Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Tamsulosin



Steckbrief
Name (INN) Tamsulosin
Wirkungsgruppe

Handelsnamen

Pradif T®, Omnic Ocas®, Alna Ocas®, Flomax®

Klassifikation
ATC-Code CA02
CAS-Nummer 106133-20-4
Verschreibungspflichtig: Ja


Fachinformation (Tamsulosin)
Chemische Eigenschaften

IUPAC-Name: (R)-(-)-5-{2-[2-(2-Ethoxyphenoxy)
ethylamino]propyl}-2-methoxybenzensulfonamid
Summenformel C20H28N2O5S
Molare Masse 408,51 g/mol

Tamsulosin ((R)-(–)-5-{2-[2- (2-Ethoxyphenoxy)ethylamino]propyl}- 2-methoxybenzolsulfonamid) ist der Freiname eines Arzneistoffes der Klasse der Alpha-Rezeptorenblocker zur Behandlung von Symptomen der Benignen Prostatahyperplasie (BPH).

Inhaltsverzeichnis

Handelsnamen

Tamsulosin wird in Deutschland, Österreich und der Schweiz als Originalpräparat unter dem Namen Omnic Ocas® (Astellas Pharma), Alna Ocas® (Boehringer) und Pradif T®(Boehringer Schweiz) als Tablette in der Dosierung 0,4 mg verkauft und ist seit ca. 2005 auch unter zahlreichen Markennamen als Generikum verfügbar. In vielen Ländern ist Tamsulosin unter dem amerikanischen Markennamen Flomax® im Handel.

Chemie

Tamsulosin findet als Tamsulosinhydrochlorid pharmazeutische Anwendung. Das Hydrochlorid ist eine weiße Substanz, die bei ca. 230°C unter Zersetzung schmilzt.

Pharmakologie

Anwendungsgebiete und klinische Wirkungen

Tamsulosin ist zur Behandlung von Symptomen des unteren Harntraktes bei der benignen Prostatahyperplasie zugelassen und gilt für diese Indikation als Mittel der 1. Wahl. Es zeigt im Vergleich zu anderen Alphablockern, wie z.B. Doxazosin und Alfuzosin, eine geringere Beeinflussung des Blutdruckes.

Wirkmechanismus

Tamsulosin ist ein Antagonist an α1-Adrenozeptoren. Es zeigt im Gegensatz zu anderen Alphablockern eine vergleichsweise hohe antagonistische Selektivität für prostatische α1A/1L-Adrenozeptoren. Diese Rezeptorselektivität führt einerseits selektiv zu einer Relaxation der glatten Muskulatur der Blasenhalses, der Harnröhre und der Prostata, verbunden mit einem erleichterten Harnabfluss und wird andererseits mit einer geringeren Nebenwirkungsrate in Verbindung gebracht.

Nebenwirkungen

Trotz der Prostataselektivität dieses Alphablockers können gelegentlich (< 1%) Schwindel, Hypotonie und orthostatische Beschwerden auftreten und selten kann es zu einer vaskulär bedingten Synkope, einem plötzlichen Kräfteverlust mit Bewußtlosigkeit kommen. Neben gelegentlichen bis seltenen unspezifischen Beschwerden des Magen-Darm-Traktes, wie Übelkeit, Durchfall oder Verstopfungen, können auch Ejakulationsstörungen (retrograde Ejakulation) beobachtet werden.

Wechselwirkungen

Keine klinisch relevanten Wechselwirkungen bekannt.

Tamsulosin wurde ursprünglich in Deutschland vom Originalhersteller Astellas (zuvor Yamanouchi Pharma) unter den Markennamen Omnic® und vom Lizenznehmer Boehringer Ingelheim unter dem Markennamen Alna® vertrieben. Seit Mai 2005 ist ein Nachfolgepräparat mit veränderter Galenik, die die Wirkstofffreisetzung verlängern soll, unter den Markennamen Omnic Ocas bzw. Alna Ocas verfügbar, die ursprünglichen Präparate wurden vom Markt genommen. Im März 2006 ist der Patentschutz der Substanz abgelaufen, seitdem sind zusätzlich zahlreiche Generika mit dem Wirkstoff Tamsulosin im Handel.

Alle Tamsulosinpräparate unterliegen der ärztlichen Verschreibungspflicht.

Literatur

  • Tamsulosin, DRUGS - Adis Drug Evaluation 2002, 62(1): 135-167, ISSN 0012-6667
 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Tamsulosin aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.