Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Tetrafluormethan



Strukturformel
Allgemeines
Name Tetrafluormethan
Andere Namen
  • Tetrafluorkohlenstoff
  • Kohlenstofftetrafluorid
  • Freon 14
  • Halon 14
Summenformel CF4
CAS-Nummer 75-73-0
Kurzbeschreibung geruch- und farbloses, erst bei über 1100° C brennbares Gas
Eigenschaften
Molare Masse 88,01 g·mol−1
Aggregatzustand gasförmig
Dichte 3,69 g·cm−3 (bei 0 °C, 1 atm) [1]
Schmelzpunkt −183,6 °C [1]
Siedepunkt −127,8 °C [1]
Löslichkeit

gut in Ethanol, Ether, Benzin, schlecht in Wasser (20 mg/l)

Sicherheitshinweise
Gefahrstoffkennzeichnung [2]
keine Gefahrensymbole
R- und S-Sätze R: keine R-Sätze
S: keine S-Sätze
Soweit möglich und gebräuchlich, werden SI-Einheiten verwendet. Wenn nicht anders vermerkt, gelten die angegebenen Daten bei Standardbedingungen.

Tetrafluormethan (veraltet Tetrafluorkohlenstoff) ist eine chemische Verbindung aus der Reihe der Fluorkohlenwasserstoffe und stellt das vollständig fluorierte Methan dar.

Inhaltsverzeichnis

Eigenschaften

Tetrafluormethan ist ein farb- und geruchloses Gas mit einem Schmelzpunkt von −186,6 °C und einem Siedepunkt von −127,8 °C. Tetrafluormethan ist mit Wasser sehr schlecht (20 mg pro Liter Wasser), mit Ethanol, Ether oder Benzin gut mischbar. Tetrafluormethan ist sehr reaktionsträge und wird von Säuren und Laugen nicht angegriffen, eine Ausnahme stellt die explosionsartige Reaktion mit Alkalimetallen dar. Durch thermische Zersetzung entstehen giftige Stoffe (Carbonylfluorid, Kohlenmonoxid), in Gegenwart von Wasser auch der aggressive Fluorwasserstoff.

Toxische Wirkung tritt bei Inhalation auf; Symptome sind Kopfschmerzen, Schwindel und Verwirrung. Bereits nach einem kurzen Kontakt sind Schädigungen des Herz-Kreislauf-Systems (vor allem des Herzen) möglich. Bei höheren Konzentrationen kann es zu Bewusstseinsstörungen bis hin zur Bewusstlosigkeit kommen. Da das Gas schwerer als Luft ist, kann es in geschlossenen Räumen durch Verdrängen der Luft zur Erstickung führen.

Außerdem besitzt es einen Global Warming Potential-Wert von 6500 und ist damit ein extrem starkes Treibhausgas.

Verwendung

Tetrafluormethan wird als Kältemittel zum Ersatz von FCKWs verwendet, da es keine abbauende Wirkung auf die Ozonschicht hat. Aufgrund des hohen Treibhauspotentials jedoch wird in der F-Gase-Verordnung festgelegt, dass Anlagen mit den entsprechenden Gasen möglichst geringe Leckmengen abgeben sollen.

Wirkung auf den Menschen

Inhaliertes Tetrafluormethangas verursacht je nach eingeatmeter Konzentration:

  • Kopfschmerzen
  • Übelkeit und Schwindel
  • Schäden des Herz-Kreislauf-Systems (vor allem am Herzen)

Dauerhafte Exposition führt zur schweren Schädigungen des Herzens.

Quellen

  1. a b c Eintrag zu Tetrafluormethan in der GESTIS-Stoffdatenbank des BGIA, abgerufen am 13. Dezember 2007 (JavaScript erforderlich)
  2. Sicherheitsdatenblatt airliquid
 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Tetrafluormethan aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.