Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Thrombin



Thrombin
Synonyme

Fibrinogenase; Thrombase; Thrombofort; Topical; Thrombin-C; Tropostasin; aktivierter Blutgerinnungsfaktor II; Blutgerinnungsfaktor IIa; Faktor IIa; E-Thrombin; β-Thrombin; γ-Thrombin

EC-Nummer

3.4.21.5

CAS-Nummer

9002-04-4

Kategorie Serinendopeptidase (Hydrolase)
Substrate Arg-Gly-Bindungen in Fibrinogen
Produkte Fibrin + Fibrinopeptide A und B

Thrombin ist das entscheidende Enzym der plasmatischen Blutgerinnung. Es ist eine (Serin-)Protease und spaltet Fibrinogen zu Fibrin.

Inhaltsverzeichnis

Vorkommen und Funktion

Dieser Artikel oder Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (Literatur, Webseiten usw.) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst gelöscht. Hilf Wikipedia, indem du die Angaben nachrecherchierst und gute Belege einfügst. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Man kann das Thrombin als Webstuhl der Blutgerinnung bezeichnen. Kommt es zu einer Verletzung von Gewebe, so wird Prothrombin zu Thrombin aktiviert. Die Verletzung kann mittels Fibrin und aktivierter Thrombozyten verklebt werden, solange sie nicht zu groß ist und der Blutverlust nicht ein letales Maß überschreitet.

Thrombin wird über eine Kaskade von Aktivatoren (Gerinnungsfaktoren) und durch Prothrombinase aus der inaktiven Form Prothrombin aktiviert. Prothrombin ist der Faktor 2 der Blutgerinnung. Es entsteht unter Mitwirkung von Vitamin K in der Leber und ist im Blutplasma in einer Konzentration von 60 bis 100 mg/l nachweisbar. Im Blut finden sich nur geringe Spuren freien Thrombins. Eine Thrombinämie, das Vorkommen von freiem Thrombin und damit die Gerinnung von Blut in unverletzten Gefäßen, wird durch die Antithrombine wie AT3 und Heparine verhindert.

Thrombin ist nicht nur für die Fibrinbildung verantwortlich, sondern kann durch eine positive Rückkopplung auch seine eigene Aktivierung verstärken. Es ist außerdem einer der potentesten Thrombozytenaktivatoren.

Thrombin ist ein wichtiger Faktor bei der Ausbildung einer Sepsis.

Geschichte

Thrombin wurde 1892 von Schmidt in seinem Werk zur Blutlehre beschrieben: Die Faserstoffgerinnung hat eine Reihe von Umsetzungen im circulirenden Blute zu ihrer entfernteren Voraussetzung und besteht wesentlich (...) in drei aufeinander folgenden und voneinander abhängigen Akten und zwar:

  1. in der mit erhöhter Stärke sich fortsetzenden Abspaltung des Thrombins vom Prothrombin durch die zytoplastischen Substanzen.
  2. In der Wirkung des Thrombins, die in der Spaltung des Paraglobulins (= fibrinoplastische Substanz) und der Überführung der aus dieser Spaltung hervor gehenden fibrinogenen Substanz in den flüssigen Faserstoff und
  3. in der Fällung des letzteren durch die Plasmasalze in unlöslicher Modifikation.

Thrombinhemmung

Thrombin kann durch zahlreiche Medikamente gehemmt werden, z. B.:

  • Antithrombine
  • Heparin
  • Niedermolekulare Heparine
  • Pentasaccharid
  • Orgaran
  • Hirudin
  • Rhodniin
  • Ornithodorin

Messung

Die Funktion des Thrombins kann man mittels verschiedener Gerinnungstests abschätzen: Thrombinzeit, Fibrinogenkonzentration, Prothrombinspiegel.


Bitte beachten Sie den Hinweis zu Gesundheitsthemen!
 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Thrombin aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.