Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Deutscher Maschinenbau 2018: Fachkräftemangel dämpft Hochstimmung

Zunehmende Investitionsbereitschaft für Digitalisierung

13.02.2018

Die Stimmung im deutschen Maschinenbau ist weiterhin ausgezeichnet: Nach einem sehr erfolgreichen Jahr 2017 lassen die Prognosen für 2018 sogar noch mehr erwarten, wie aus dem aktuellen Maschinenbau-Barometer der Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PwC für das vierte Quartal 2017 hervorgeht. So gehen 80 Prozent der befragten Entscheider von einer positiven Konjunkturentwicklung in Deutschland in den kommenden zwölf Monaten aus. In Bezug auf die Weltwirtschaft erreicht die Stimmung in der Branche sogar neue Bestmarken: Nahezu zwei Drittel blicken optimistisch auf die globale Entwicklung im Jahr 2018. Im Vorquartal teilten lediglich 52 Prozent, im Vorjahr sogar nur 37 Prozent diese Einschätzung.

Umsatzwachstum ermöglicht Investitionsschub für Digitalisierung

Insgesamt sind die Maschinenbauer so optimistisch gestimmt wie selten zuvor. Für die Gesamtbranche prognostizieren die befragten Manager ein Umsatzwachstum von 4,8 Prozent in 2018 verglichen mit dem Vorjahr, für das eigene Unternehmen sogar 6,4 Prozent. „Eine hohe Auslastung, volle Auftragsbücher und gute Umsatzperspektiven: Die Aussichten für die deutschen Maschinenbauer im neuen Jahr sind hervorragend“, kommentiert Dr. Frank Schmidt, Partner und Leiter des Bereichs Industrielle Produktion bei PwC.

Und tatsächlich lässt sich eine gesteigerte Investitionsbereitschaft im Maschinenbau feststellen. So hat sich der Anteil derjenigen Unternehmen, die ihre Investitionen steigern konnten, im Laufe des vergangenen Jahres mehr als verdoppelt. Mit Blick auf das neue Jahr plant mehr als die Hälfte der Befragten Investitionen, die sich im Schnitt auf neun Prozent des Gesamtumsatzes belaufen sollen – der höchste Wert seit Beginn der Erhebung im Jahr 2014. „Vor allem zukunftsträchtige Bereiche wie Forschung und Entwicklung, IT und Industrie 4.0 sollen von den Ausgabenerhöhungen profitieren – damit ist die Agenda klar auf Digitalisierung ausgerichtet“, so PwC-Experte Schmidt.

Fachkräftemangel größte Sorge des Maschinenbaus

Die positive Grundstimmung wird lediglich durch die angespannte Lage auf dem Arbeitsmarkt getrübt: Der Fachkräftemangel (88 Prozent) sowie der Mangel an Mitarbeitern in Produktion und Service (81 Prozent) stellen zum ersten Mal die größte Sorge der Maschinenbauer dar – noch vor aktuellen politischen Entwicklungen im Ausland (69 Prozent). Gleichzeitig ist der Anteil derjenigen Unternehmen, die neue Jobs schaffen möchten, auf einem Höchststand angelangt und liegt 20 Prozentpunkte über dem Durchschnittswert aller bisherigen Erhebungswellen. Dass Nachwuchssorgen den Maschinenbau auch auf absehbare Zeit beschäftigen könnten, zeigt ein Blick in die Zukunft: Danach gefragt, welcher Nachhaltigkeitsaspekt das Geschäft in den kommenden fünf Jahren am stärksten beeinflussen werde, gaben 80 Prozent der Befragten den Fachkräftemangel zur Antwort, deutlich vor steigenden regulatorischen Anforderungen an die Lieferkette (52 Prozent) oder dem demografischen Wandel (37 Prozent).

Eher pragmatische Sicht auf das Thema Nachhaltigkeit

Insgesamt hat der deutsche Maschinenbau in Sachen Nachhaltigkeit noch Nachholbedarf: Für lediglich 44 Prozent der Befragten gehört Nachhaltigkeit zur eigenen Unternehmenstradition. Ein Viertel gibt an, sie würden Nachhaltigkeitsaspekte in der Produktentwicklung nicht berücksichtigen.

„Viele Maschinenbauer gehen das Thema Nachhaltigkeit nicht strategisch, sondern eher pragmatisch an“, sagt Hendrik Fink, Partner und Leiter des Bereichs Nachhaltigkeit bei PwC. „Sofern der Kunde es wünscht, spielt Nachhaltigkeit zwar eine Rolle im Produktportfolio. Viele Unternehmen haben aber noch nicht das enorme Geschäftspotenzial erkannt, das in der Verbindung digitaler und nachhaltiger Technologien für Umwelt- oder Klimaschutz liegt“, so Fink.

Fakten, Hintergründe, Dossiers
  • Maschinenbau
  • Digitalisierung
  • Nachhaltigkeit
Mehr über PwC
  • News

    Start-ups in der Rhein-Neckar-Region sind ihrem Standort verbunden

    Start-ups in der Region Rhein-Neckar zeigen eine extrem hohe Verbundenheit mit ihrem Standort: Die Region ist der einzige Start-up-Standort bundesweit, an dem die jungen Unternehmen weder über einen Ortswechsel nachdenken noch bereits umgezogen sind. Zum Vergleich: Im benachbarten Frankfurt ... mehr

    Start-ups schätzen das Ruhrgebiet

    Start-ups im Ruhrgebiet sind derzeit auf Wachstumskurs. Für das Jahr 2018 rechnen sie mit einem Umsatzplus von zehn Prozent. Zusammen mit der Gründerhauptstadt Berlin zählt das Ruhrgebiet damit zu den Spitzenreitern in Deutschland – keine andere Region erwartet für 2018 zweistellige Zuwachs ... mehr

    Rheinische Start-ups leiden unter der angespannten Lage auf dem Arbeitsmarkt

    IT-Spezialisten sind Mangelware auf dem deutschen Arbeitsmarkt – das spüren derzeit insbesondere Start-ups im Rheinland: 60 Prozent bezeichnen die Personalplanung und -rekrutierung als größte Herausforderung, noch vor steuerlichen und rechtlichen Themen. Bundesweit liegt dieser Wert nur bei ... mehr

Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.