Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

EU-Wettbewerbshüter haben Bedenken wegen Linde-Praxair-Fusion

19.02.2018

(dpa) Die EU-Wettbewerbshüter nehmen die geplante Fusion zwischen dem Industriegasekonzern Linde und dem US-Konkurrenten Praxair ins Visier. Eine vertiefte Prüfung des Zusammenschlusses werde eingeleitet, teilte die EU-Kommission am Freitag in Brüssel mit. Es gebe Bedenken, dass der Wettbewerb auf dem Markt für mehrere wichtige Gase, darunter Sauerstoff und Helium, beeinträchtigt werden könne.

«Gase wie Sauerstoff und Helium kommen bei der Herstellung einer Vielzahl von Produkten, die wir tagtäglich verwenden, zum Einsatz. Die Hersteller beziehen diese Gase von einer geringen Zahl von Anbietern», sagte EU-Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager. Die beiden Unternehmen liefern etwa medizinischen Sauerstoff, mit dem Krankenhäuser und Pflegeheime versorgt werden.

«Deshalb werden wir sorgfältig prüfen, ob der geplante Zusammenschluss der Gasanbieter Praxair und Linde für die europäischen Verbraucher und Unternehmen zu höheren Preisen oder einer geringeren Auswahl führen würde», sagte Vestager weiter.

Die EU-Wettbewerbshüter haben nun 90 Arbeitstage - also bis zum 4. Juli - Zeit, das Vorhaben zu durchleuchten. Bedenken gebe es unter anderem, dass einschließlich der beiden Unternehmen nur die vier größten Konzerne in der Branche den für die Wettbewerbsfähigkeit erforderlichen weltweiten Zugang zu Heliumquellen hätten.

Linde und Praxair hatten ihren Zusammenschluss im vergangenen Sommer vereinbart. Der neue Konzern soll zum Weltmarktführer für Industriegase mit 66 Milliarden Euro Börsenwert, 80 000 Mitarbeitern und 27 Milliarden Euro Umsatz werden. Er soll aus den USA heraus geführt werden. Die IG Metall befürchtet den Verlust von Arbeitsplätzen und Mitbestimmungsrechten. Bei zu hohen Auflagen der Kartellbehörden haben sich Linde und Praxair einen Rückzieher vorbehalten.

Fakten, Hintergründe, Dossiers
Mehr über Linde
  • News

    Fusionspartner Linde und Praxair planen weitere Verkäufe

    (dpa-AFX) Die Gasehersteller Linde und Praxair wollen Kreisen zufolge ihre geplante Fusion mit weiteren Zugeständnissen retten. Die beiden Unternehmen seien bereit, mehr Vermögenswerte zu verkaufen als erwartet, berichtete die Nachrichtenagentur Bloomberg am Mittwoch unter Berufung auf mit ... mehr

    EU-Kommission verlängert Prüfungsfrist für Fusion Linde und Praxair

    (dpa) Die EU-Kommission nimmt sich mehr Zeit für die Prüfung der geplanten Fusion der Industriegasekonzerne Linde und Praxair. Die Kartellwächter verlängerten die ursprünglich bereits bis Mitte Juli ausgedehnte Frist nochmals bis zum 9. August, wie die EU-Kommission auf ihrer Homepage am Di ... mehr

    Linde: EU-Kommission unterbricht Frist für Prüfung von Praxair-Fusion

    (dpa) Bei der geplanten Fusion des Industriegasekonzerns Linde mit dem US-Konkurrenten Praxair wächst der Zeitdruck. Wie Linde am Donnerstagabend mitteilte, hat die EU-Kommission die laufende Frist für die kartellrechtliche Prüfung des Zusammenschlusses rückwirkend zum 24. Februar 2018 unte ... mehr

  • Firmen

    Linde AG

    mehr

    Linde Material Handling GmbH

    Linde Material Handling mit Hauptsitz in Aschaffenburg zählt zu den weltweit führenden Herstellern von Gabelstaplern und Lagertechnikgeräten und ist gleichzeitig einer der bedeutendsten Produzenten von Hydrostatik-Antrieben die hauptsächlich in Bau-, Land- und Forstmaschinen sowie in Linde- ... mehr

    Linde Gas GmbH

    1914 als Sauerstoff- und Wasserstoffwerk Lambach gegründet, befindet sich seit 1985 der Sitz der Linde Gas GmbH in Stadl-Paura O.Ö. In der Zentrale und in den Niederlassungen in Wien, Graz, Linz, Eggendorf, Kapfenberg, Klagenfurt und Wörgl sorgen hoch qualifizierte Spezialisten für optimale ... mehr

Mehr über Praxair
Mehr über Europäische Kommission
  • News

    Start-ups in Europa sollen einfacher an Risikokapital kommen

    (dpa) Angesichts mangelnder privater Investitionen sollen Start-ups und kleine Firmen in Europa künftig einfacher an Kapital gelangen. Dazu sollen 410 Millionen Euro an EU-Geldern als Startsumme zur Verfügung gestellt werden, wie die zuständige EU-Kommission am Dienstag in Brüssel mitteilte ... mehr

    Schutz vor Krebs: EU plant neue Grenzwerte für fünf Stoffe

    (dpa) Arbeitnehmer in der Europäischen Union sollen besser vor fünf krebserregenden Chemikalien geschützt werden, darunter Formaldehyd, Cadmium und Arsensäure. Damit könnten die Arbeitsbedingungen für rund eine Million Menschen verbessert und mehr als 22.000 Erkrankungen verhindert werden, ... mehr

    Brüssel genehmigt Monsanto-Übernahme durch Bayer unter Auflagen

    (dpa) Die EU-Wettbewerbshüter haben die milliardenschwere Übernahme des US-Saatgutproduzenten Monsanto durch den Bayer-Konzern unter strengen Auflagen erlaubt. Der Agrarchemiekonzern Bayer habe Zusagen in Höhe von rund sechs Milliarden Euro gemacht, teilte die zuständige EU-Kommissarin Marg ... mehr

  • Behörden

    Europäische Kommission

    Die Europäische Kommission ist das Exekutivorgan der EU und vertritt die Interessen der gesamten EU (im Gegensatz zu den Interessen einzelner Länder). Der Begriff „Kommission“ bezeichnet sowohl das Kollegium der Kommissare als auch das europäische Organ selbst, dessen Hauptsitz sich in Brüs ... mehr

Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.