Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Evonik will Sparziele mit Stellenstreichungen erreichen

28.06.2018

(dpa) Der Essener Chemiekonzern Evonik will im Zuge seines laufenden Sparprogramms bis zu 1000 seiner weltweit rund 37.000 Stellen streichen. Der Personalabbau soll «sozialverträglich» erfolgen, wie das Unternehmen am Mittwoch mitteilte. Der für Deutschland vereinbarte Ausschluss betriebsbedingter Kündigungen werde bis Mitte 2023 verlängert. Bisher galt diese Vereinbarung bis Ende 2021. Für die Beschäftigten in Deutschland sei damit «größtmögliche Sicherheit» erreicht, wird der Vorsitzende des Evonik-Gesamtbetriebsrats, Martin Albers, in der Mitteilung zitiert.

Die bis zu 1000 Stellen sollen in Verwaltung und Vertrieb wegfallen. Dabei will Evonik auch die natürliche Personalfluktuation nutzen. Wie viele der Arbeitsplätze in Deutschland gestrichen werden, stehe noch nicht fest, sagte ein Unternehmenssprecher. Der Jobabbau soll dazu beitragen, die Kosten in Verwaltung und Vertrieb bis Ende 2020 dauerhaft um 200 Millionen Euro zu reduzieren.

Evonik gehört mehrheitlich der RAG-Stiftung. Mit seinen Dividendenzahlungen trägt der Chemiekonzern maßgeblich dazu bei, dass die Stiftung die dauerhaften Folgekosten des Steinkohlebergbaus bezahlen kann, wenn Ende des Jahres die beiden letzten deutschen Zechen schließen.

Der seit etwas mehr als einem Jahr amtierende Konzernchef Christian Kullmann baut Evonik zu einem Spezialchemie-Unternehmen um. Hier sind in der Regel höhere Gewinnmargen möglich als in der Basischemie.

Fakten, Hintergründe, Dossiers
Mehr über Evonik
  • News

    Evonik bleibt auf Übernahmetour

    (dpa-AFX) Der Spezialchemiekonzern Evonik will weiter zukaufen. "Wir haben eine Liste von rund 100 Unternehmen, die für uns interessant sind. Wo sich Möglichkeiten ergeben, prüfen wir die", sagte Vorstandschef Christian Kullmann dem "Handelsblatt" (Donnerstagausgabe). Eine Großfusion mit ei ... mehr

    Evonik erwirbt PeroxyChem für 625 Millionen US-Dollar

    Die Evonik Industries AG hat mit One Equity Partners einen Vertrag zur Übernahme des amerikanischen Unternehmens PeroxyChem für 625 Millionen US-Dollar unterzeichnet. PeroxyChem ist ein Hersteller von Wasserstoffperoxid (H2O2) sowie Peressigsäure (PAA) und verfügt dabei über eine gute Posit ... mehr

    Evonik profitiert von guter Nachfrage

    (dpa-AFX) Höhere Verkaufspreise haben dem Spezialchemiekonzern Evonik im dritten Quartal Rückenwind beschert. Vor allem die Nachfrage nach Leichtbaumaterialien und Lacken sowie nach Zusätzen für die Tierfutterindustrie trieb dabei an. Der Gegenwind etwa durch höhere Transportkosten wegen de ... mehr

  • Firmen

    Evonik Industries AG

    Die Infracor GmbH – eine 100-prozentige Tochtergesellschaft der Evonik Industries AG – ist Betreiber des Chemieparks Marl und Dienstleister für die dort ansässigen Gesellschaften sowie für Unternehmen außerhalb des Chemieparks. Als integraler Standortbetreiber und Komplettdienstleister erfü ... mehr

    Evonik Industries AG

    Evonik ist eines der weltweit führenden Unternehmen der Spezialchemie. Der Fokus auf attraktive Geschäfte der Spezialchemie, kundennahe Innovationskraft und eine vertrauensvolle und ergebnisorientierte Unternehmenskultur stehen im Mittelpunkt der Unternehmensstrategie. Sie sind die Hebel fü ... mehr

    Evonik Technology & Infrastructure GmbH

    Die Analytik von Evonik ist Teil der Einheit Technology & Infrastructure. Wir verstehen uns als Ihr Problemlöser für Fragestellungen aus den Bereichen der Pharmaindustrie und Spezialchemie. Die Umsetzung der Analysen erfolgt je nach Aufgabenstellung an unseren Laborstandorten in Darmstadt, ... mehr

  • q&more Artikel

    Blick aufs Ganze

    Die Richtlinien der „guten Herstellungspraxis“ (Good Manufacturing Practice, GMP) sind heutzutage die Basis für jegliche Produktion und Vermarktung von pharmazeutischen ­Wirkstoffen (Active Pharmaceutical Ingredients, APIs) und Arzneimitteln. Umfangreiche ­Qualitätsmanagementsysteme dokumen ... mehr

  • Autoren

    Dr. Franz Rudolf Kunz

    Franz Rudolf Kunz, geb. 1958, absolvierte Diplom-Chemiestudium und Promotion an der Universität des Saarlandes (Saarbrücken) in den Fachbereichen Chemie bzw. Pharmazie und biologische Chemie. 1988 trat er in die analytische Abteilung der Forschung Organische Chemie der damaligen Degussa AG ... mehr

Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.