Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Neue Allianz zwischen Clustermesogenen

Chemiker verknüpfen lumineszierenden Cluster mit kronenförmigen Liganden.

18.07.2018

Clustermesogene stellen eine neue Klasse von Hybridverbindungen dar, die auf anorganischen Übergangsmetall-Clustern und organischen Flüssigkristallen-Liganden basieren. Sie wurden 2010 in Rennes entdeckt. Diese Verbindungen gehören zur Familie der Hybridnanomaterialien und sind ein integraler Bestandteil der Nanowissenschaften. Nun haben Prof. Yann Molard von der Universität Rennes/Frankreich und Prof. Sabine Laschat von der Universität Stuttgart, Institut für Organische Chemie, neue Ergebnisse vorgelegt, die sie in Angewandte Chemie veröffentlicht haben.

Die französischen und deutschen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler verknüpften lumineszierenden Cluster, die aus Alkalimetallsalzen (Cäsium und Kalium) via Hochtemperatursynthese dargestellt wurden, mit kronenförmigen Liganden, die flache aromatische Systeme in der Peripherie tragen.

Die resultierenden Clustermesogene werden durch sehr schwache supramolekulare Wechselwirkungen zusammengehalten. Trotz dieser schwachen Wechselwirkung bleiben die Hybride selbst beim Aufheizen auf über 150°C im sogenannten isotropen Zustand homogen und stabil. Beim anschließenden Abkühlen in die flüssigkristalline Phase ordnen sich diese Supermoleküle zu hexagonalen Säulen (siehe Abb.) und emittieren intensives Licht im roten bis nahen Infrarot (NIR) Spektralbereich. Überraschenderweise beeinflusst die Art des anionischen Clusters die Stabilität der flüssigkristallinen Phasen.

Fakten, Hintergründe, Dossiers
  • Clustermesogene
  • Übergangsmetallcluster
  • Flüssigkristall-Liganden
  • Hochtemperatursynthese
Mehr über Uni Stuttgart
  • News

    Beim Phasenübergang benutzen die Elektronen den Zebrastreifen

    Dass Materie in drei verschiedenen Aggregatzuständen oder Phasen vorkommt (fest, flüssig und gasförmig), wissen wir aus der Schulzeit. Wie jedoch die Umwandlung von einer in die andere Phase im Detail geschieht, darüber rätseln Physiker bis heute. Ein internationales Forscherteam unter der ... mehr

    Kleinste Lichtportionen auf Knopfdruck

    Forscher des Zentrums für Integrierte Quantenwissenschaft und -technologie Baden-Württemberg IQST am 5. Physikalischen Institut der Universität Stuttgart haben eine neuartige und vielversprechende Variante einer Lichtquelle für die kleinstmöglichen Energiepakete überhaupt – eine sogenannte ... mehr

    Erich-Hückel-Preis geht an Hans-Joachim Werner

    Die Gesellschaft Deutscher Chemiker (GDCh) verleiht Professor Dr. Hans-Joachim Werner, Institut für Theoretische Chemie der Universität Stuttgart, den Erich-Hückel-Preis. Werner erhält die mit 7.500 Euro dotierte Auszeichnung für seine herausragenden Leistungen in der Theoretischen Chemie. ... mehr

  • Universitäten

    Universität Stuttgart

    Die Universität Stuttgart liegt inmitten einer hochdynamischen Wirtschaftsregion mit weltweiter Ausstrahlung, einer Region, die sich auf den Gebieten Mobilität, Informationstechnologie, Produktions- und Fertigungstechnik sowie Biowissenschaften profiliert hat. Die Stuttgarter Hochschule, di ... mehr

Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.