Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Rheinische Start-ups leiden unter der angespannten Lage auf dem Arbeitsmarkt

Zufriedenheit mit der lokalen Gründerszene ist hoch

11.10.2018

377053, pixabay.com, CC0

Symbolbild

IT-Spezialisten sind Mangelware auf dem deutschen Arbeitsmarkt – das spüren derzeit insbesondere Start-ups im Rheinland: 60 Prozent bezeichnen die Personalplanung und -rekrutierung als größte Herausforderung, noch vor steuerlichen und rechtlichen Themen. Bundesweit liegt dieser Wert nur bei 50 Prozent. Die angespannte Lage auf dem Arbeitsmarkt führt dazu, dass 66 Prozent der Gründer die Suche nach neuen Mitarbeitern als schwierig empfinden, auch das liegt über dem Deutschlanddurchschnitt von 62 Prozent. Die jungen Unternehmen sind in erster Linie auf der Suche nach Programmierern, IT-Sicherheitsexperten und Entwicklern – Kräften aus dem MINT-Bereich, um die derzeit viele Unternehmen werben. Neueinstellungen scheitern, weil es zu wenig Fachkräfte auf dem Arbeitsmarkt gibt, wie 42 Prozent der Gründer bestätigen. Die Unternehmer müssen aber auch feststellen, dass die Bewerber zu hohe Gehaltsforderungen haben (33 Prozent) oder sich eher für große Unternehmen entscheiden (27 Prozent). Das sind wichtige Ergebnisse der Studie „Start-up-Unternehmen in Deutschland 2018“ der Prüfungs- und Beratungsgesellschaft PwC, für die insgesamt 1.000 Start-ups, darunter 50 aus dem Rheinland, befragt wurden.

Personalaufbau geplant, Politik gefordert

"Die Landesregierung in Nordrhein-Westfalen hat angekündigt, dass sie die Rahmenbedingungen für die digitale Wirtschaft verbessern und NRW zum ,Digitalland Nr. 1‘ machen möchte. Dabei spielen Start-ups eine zentrale Rolle, aber der Fachkräftemangel erschwert ihre Entwicklung und übrigens auch die von etablierten Unternehmen. Daher muss die Politik im Bereich Bildung aktiver werden und digitale Technologien zum Bestandteil der Lehrpläne in NRW machen, aber auch die Ausbildung und Integration von Migranten in den Arbeitsmarkt beschleunigen," sagt Antje Schlotter, PwC-Partnerin und Leiterin des Standortes Düsseldorf.

Immerhin planen 60 Prozent der befragten Start-ups im Rheinland den Ausbau von Personal – im Schnitt um acht Prozent. Auch beim Umsatz gibt es ehrgeizige Wachstumspläne: Für das Jahr 2018 rechnen sieben von zehn Start-ups mit einem Wachstum von durchschnittlich sieben Prozent. Damit liegen sie zwar leicht unter dem Bundesdurchschnitt von acht Prozent, sind aber immer noch klar optimistisch.

Hohe Zufriedenheit mit der allgemeinen Gründerszene im Rheinland

Den Mangel an qualifizierten Arbeitskräften ist für etwa ein Drittel der Gründer demzufolge ein Standortnachteil im Rheinland – eine ähnliche Zahl kritisiert die hohen Lebenshaltungskosten und die bürokratischen Hürden. Dennoch: Insgesamt sind die Unternehmen mit ihrem regionalen Start-up-Ökosystem überaus zufrieden: 90 Prozent bezeichnen es als „sehr gut“ oder „eher gut“ – auch wenn dieser Wert gegenüber Start-up-Metropolen wie Berlin (100 Prozent Zufriedenheit), Hamburg (98 Prozent) oder München (96 Prozent) ein wenig abfällt. Besonders gut schneidet das Rheinland aus Sicht der Start-ups ab, wenn es um die allgemeine Gründerszene, die logistische sowie die digitale Infrastruktur an ihrem Standort geht. „Es zahlt sich aus, dass NRW eine gute Infrastruktur für Existenzgründer geschaffen hat, etwa mit dem Aufbau von Startercentern oder dem Gründerstipendium. Aber es gibt auch noch einiges zu tun, um bürokratische Hürden abzubauen, die viele Gründer kritisieren“, fordert Jens Pollmann, PwC-Partner und Leiter des Standortes Köln.

Ausbau von Venture-Capital-Investitionen wünschenswert

Unter dem Bundesdurchschnitt von 86 Prozent liegt das Rheinland beim Zugang zu finanziellen Mitteln – 78 Prozent der befragten Jungunternehmer bewerten ihn als „sehr gut oder eher gut“. Dabei spielt die klassische Fremdfinanzierung durch einen Kredit vor allem bei der Gründung eine wichtige Rolle. Insgesamt setzt aber eine deutliche Mehrheit der rheinländischen Gründer, 80 Prozent, dabei auf eine Mischfinanzierung aus Fremd- und Eigenkapital.

"Die Höhe der Venture Capital Investitionen in rheinländische Start-ups liegt in dieser Phase erwartungsgemäß auf einem niedrigen Niveau: Nur bei 14 Prozent der Befragten waren Unternehmen mit Venture Capital oder Business Angels an der Gründung beteiligt. Das ist bedauerlich, denn die hohe Zufriedenheit der Befragten mit dem hiesigen Ökosystem zeigt, dass wir in der Region gute Voraussetzungen für eine Gründerszene haben und es gar nicht immer Berlin sein muss. Ein stärkeres finanzielles Engagement der zahlreichen rheinischen Unternehmen schon in der Frühphase würde nicht nur dem Start-up-Ökosystem guttun: Am Ende können davon beide Seiten profitieren," sagt Frank Tepper-Sawicki, Ansprechpartner der PwC-Start-up-Initative NextLevel in Nordrhein-Westfalen.

Zusammenarbeit am liebsten mit etablierten Unternehmen

Jenseits des Geldes haben Start-ups und Unternehmen im Rheinland das bereits erkannt und kooperieren häufig mit anderen zusammen: 48 Prozent der Befragten arbeiten mit etablierten Unternehmen zusammen. Aber auch mit Start-ups aus dem eigenen Geschäftsbereich (22 Prozent) und mit Beratungsunternehmen (14 Prozent) kooperieren die Gründer. Die Start-ups erhoffen sich von der Zusammenarbeit unter anderem, Zugang zu neuen Kundengruppen zu gewinnen und fehlendes Know-how zu ergänzen. „Aber auch die etablierten Unternehmen haben Vorteile“, ergänzt Tepper-Sawicki, „weil sie ihren Kunden neue Produkte oder verbesserte und nutzerorientiertere Serviceangebote machen können und durch die technologiegetriebenen Start-ups vor allem auf dem Weg in die Digitalisierung einen guten Schritt vorankommen können.“

Fakten, Hintergründe, Dossiers
Mehr über PwC
  • News

    Start-ups schätzen das Ruhrgebiet

    Start-ups im Ruhrgebiet sind derzeit auf Wachstumskurs. Für das Jahr 2018 rechnen sie mit einem Umsatzplus von zehn Prozent. Zusammen mit der Gründerhauptstadt Berlin zählt das Ruhrgebiet damit zu den Spitzenreitern in Deutschland – keine andere Region erwartet für 2018 zweistellige Zuwachs ... mehr

    Start-ups in Hamburg: Fachkräftemangel bremst Wachstum

    Die Hamburger Gründerszene ist auf Wachstumskurs: Für das Jahr 2018 rechnen Start-ups aus der Region mit einem Umsatzplus in Höhe von neun Prozent und liegen damit sogar knapp über dem Bundesdurchschnitt von acht Prozent. Zusammen mit Berlin und Frankfurt zählt die Hansestadt damit zu den M ... mehr

    Volle Kraft voraus für Start-ups im Norden

    Die Region Kiel verzeichnet deutschlandweit den höchsten Anteil an Existenzgründern, die für das Jahr 2018 ein Umsatzwachstum erwarten: 82 Prozent der jungen Unternehmen rechnen mit einem Umsatzplus – durchschnittlich um acht Prozent. Im bundesweiten Vergleich liegt die Zahl der Start-ups a ... mehr

Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.