Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Vielversprechende Polymer-Sorte entwickelt

Neue Synthesemethode für S-PPV-Polymere patentiert

10.01.2019

Copyright: TU Wien

S-PPV-Polymer in leuchtendem Grün

Copyright: TU Wien

Ein roter S-PPV-Polymer

Organische Polymere findet man heute in Solarzellen, Sensoren, LEDs und vielen anderen technischen Anwendungen. Eine spezielle Klasse davon – die sogenannten S-PPVs – galten bisher als theoretisch höchst vielversprechend, aber technisch kaum herstellbar. In jahrelanger Arbeit gelang es nun aber einem Team der TU Wien, einen chemischen Syntheseweg für diese S-PPVs zu finden. Das Herstellungsverfahren wurde nun patentiert.

Schwefel statt Sauerstoff

„PPVs sind Polymere mit technologisch wunderbaren Eigenschaften“, sagt Florian Glöcklhofer vom Institut für Angewandte Synthesechemie der TU Wien. „Sie leiten elektrischen Strom und sie interagieren mit Licht auf eine Weise, die sie für Solarzellen oder LEDs hochinteressant macht.“ Sie bestehen aus einer langen, festen Kohlenwasserstoff-Struktur, an der bestimmte Seitengruppen angehängt sind. Durch die Wahl unterschiedlicher Seitengruppen kann man die elektronischen Eigenschaften des Materials einstellen.

Bisher wurden PPVs verwendet, deren Seitengruppen über ein Sauerstoffatom mit dem Rest des Polymers verbunden sind – sogenannte O-PPVs. „Wenn es gelingt, diese Sauerstoff-Seitengruppen durch Schwefel-Seitengruppen zu ersetzen, dann entsteht ein neues Polymer, ein S-PPV, mit deutlich verbesserten Eigenschaften“, sagt Florian Glöcklhofer. „Wir wussten, dass das zu einem besseren Transport elektrischer Ladung durch das Molekül führen kann und dass die Stabilität dadurch verbessert wird.“
Als Glöcklhofer beschloss, solche S-PPVs herzustellen, wurde ihm von erfahrenen Kollegen zunächst davon abgeraten. „Es hieß, das sei zu schwierig“, erzählt Glöcklhofer.

Trotzdem wagte er sich an das Projekt – und stellte rasch fest, dass es sich tatsächlich um eine ganz besonders schwierige Herausforderung handelte. „Wichtig war es uns, einen einfachen, billigen Syntheseweg zu finden – mit möglichst wenigen Syntheseschritten, ohne teure Spezial-Katalysatoren“, betont Florian Glöcklhofer. „Schließlich wollen wir Materialien herstellen, die industriell eingesetzt werden können. Und kommerziell erfolgreich kann S-PPV nur sein, wenn die Herstellung ein bestimmtes Niveau an Kosten nicht übersteigt.“

Nach vier Jahren harter Arbeit und einigen bitteren Rückschlägen hatte es das Team dann geschafft: Ein verlässliches, einfaches Verfahren zur Herstellung von S-PPVs war gefunden. Mit Hilfe von Mikrowellenstrahlung werden passende Monomere hergestellt. Sie werden polymerisiert und können dann an den Seitengruppen modifiziert werden. „Das funktioniert erstaunlich gut“, sagt Glöcklhofer. „Die Reaktion läuft innerhalb von Sekunden ab. Die Farbe ändert sich – man kann also direkt dabei zusehen.“

Patentierte Technik

Mit Hilfe des Forschungs- und Transfersupports der TU Wien wurde der neue Syntheseweg nun patentiert. Florian Glöcklhofer ist sehr zuversichtlich, was den kommerziellen Erfolg der Erfindung betrifft: „Es ist ein einfacher Syntheseweg für eine neue, höchst vielversprechende Klasse von Polymeren. Die Synthese kommt mit kostengünstigen Ausgangsmaterialien aus, wir brauchen keine Palladium-Katalysatoren oder ähnliche teure Zwischenschritte. Die Methode ist auf industrielle Mengen skalierbar, das Verfahren ist gut reproduzierbar und liefert ein Produkt, das nicht nur verbesserte elektronische Eigenschaften, sondern auch eine höhere Stabilität aufweist“, sagt Glöcklhofer. Außerdem sind S-PPVs auch noch vergleichsweise ungiftig und bioverträglich – das macht sie zu ausgezeichneten Kandidaten für den Einsatz in der Medizin.

Zusammengearbeitet hat das TU-Team bei diesem Projekt mit einer Forschungsgruppe des Imperial College in London, wo Glöcklhofer vor kurzem ein Marie Skłodowska-Curie Fellowship der Europäischen Kommission angetreten hat.

Fakten, Hintergründe, Dossiers
Mehr über TU Wien
  • News

    Bessere Halbleiterchips: Defekten in der Nanostruktur auf der Spur

    Kein Material ist perfekt. Auf atomarer Skala lassen sich kleine Defekte in der Halbleiterstruktur nie vollständig vermeiden. Wenn jedoch elektronische Bauteile immer kleiner werden, dann wirken sich solche Defekte immer stärker aus. Modernste Technologien leiden heute unter diesem Problem, ... mehr

    Mit Quanten-Tricks die Rätsel topologischer Materialien lösen

    „Topologische Materialien“ sind technisch hochinteressant, aber schwer zu messen. Mit einem Trick der TU Wien wurde nun in China eine neue Untersuchungsmethode angewandt. Elektronen sind nicht bloß kleine Kügelchen, die sich wie ein Gummiball durch ein Material bewegen. Aus den Gesetzen der ... mehr

    Neuartige Lasertechnik für chemische Sensoren in Mikrochip-Größe

    Von „Frequenzkämmen“ spricht man bei speziellem Laserlicht, das sich optimal für chemische Sensoren eignet. Eine revolutionäre Technik der TU Wien erzeugt dieses Licht nun viel einfacher und robuster als bisher. Ein gewöhnlicher Laser hat genau eine Farbe. Alle Photonen, die er abstrahlt, h ... mehr

  • Videos

    Epoxy Resin

    A flash of ultraviolet light sets off a chain reaction which hardens the whole object. mehr

    Noreia

    Zeitraffervideo, das die Installation der Beschichtungsmaschine Noreia an der TU Wien zeigt. mehr

    Shaping Drops: Control over Stiction and Wetting

    Some surfaces are wetted by water, others are water-repellent. TU Wien (Vienna), KU Leuven and the University of Zürich have discovered a robust surface whose adhesive and wetting properties can be switched using electricity. This remarkable result is featured on the cover of Nature magazin ... mehr

  • Universitäten

    Technische Universität Wien

    Die TU Wien ist mit knapp 30.000 Studierenden und rund 4.800 Mitarbeiter_innen Österreichs größte Forschungs- und Bildungsinstitution im naturwissenschaftlich-technischen Bereich. Unter dem Motto "Technik für Menschen" wird an der TU Wien schon seit über 200 Jahren geforscht, gelehrt und g ... mehr

    Technische Universität Wien

    mehr

  • q&more Artikel

    Das Herz in der Petrischale

    Regenerative Medizin stellt eine der großen Zukunftshoffnungen und Entwicklungsperspektiven in der medizinischen Forschung des 21. Jahrhunderts dar. Revolu­tionäre Resultate konnten bereits durch gentechnische Eingriffe erzielt werden, ­wobei allerdings ethische und regulatorische Aspekte e ... mehr

  • Autoren

    Dr. Kurt Brunner

    Kurt Brunner, geb. 1973, studierte Technische Chemie an der TU Wien, wo er 2003 am Institut für Verfahrenstechnik, Umwelttechnik und Technische Biowissenschaften promovierte. Während seiner Dissertation arbeitete er im Bereich der Molekularbiologie der Pilze mit Forschungsaufenthalten an de ... mehr

    Prof. Dr. Marko D. Mihovilovic

    Marko D. Mihovilovic, Jg. 1970, studierte von 1988–1993 technische Chemie an der TU Wien und promovierte dort 1996 im Bereich Organische Synthesechemie. Anschließend war er für Postdoc-Aufenthalte als Erwin-Schrödinger-Stipendiat an der University of New Brunswick, Kanada sowie an der Unive ... mehr

Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.