Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Machen Chemikalien dick?

EU Forschungsprojekt EDCMET untersucht Wirkung von endokrinen Disruptoren auf den Stoffwechsel

28.01.2019

mojzagrebinfo, pixabay.com, CC0

Symbolbild

Im Januar 2019 fiel der Startschuss für das EU-Forschungsprojekt EDCMET, an dem auch Wissenschaftler des Bundesinstituts für Risikobewertung (BfR) beteiligt sind. EDCMET steht für “Metabolic effects of Endocrine Disrupting Chemicals: novel testing METhods and adverse outcome path-ways” und hat zum Ziel, Methoden zu entwickeln, mit denen man chemische Verbindungen identifizieren kann, die Stoffwechselprozesse im Körper stören. Zugleich sollen im Forschungsprojekt auch biochemische Mechanismen aufgedeckt werden, die diese Störungen verursachen.

„Die Identifizierung von solchen endokrinen Disruptoren und ihrer Wirkung auf die Körperfunktionen ist ein zentraler Aspekt bei der Risikobewertung von Chemikalien,“ sagt BfR-Präsident Professor Dr. Dr. Andreas Hensel, „der verlässliche Nachweis solcher Effekte mit validierten Methoden ist daher unabdingbar für gesetzliche Regulierungsmaßnahmen.“ Innerhalb des Forschungsprojektes EDCMET werden die Forscher am BfR mit Zellkultursystemen und am Tiermodell untersuchen, wie Chemikalien auf den Fett- und Energiestoffwechsel in Leberzellen wirken. Ziel des EU-Projektes ist es, neue Testsysteme so weit zu entwickeln und zu validieren, dass sie zur Routineprüfung von Chemikalien in der regulatorischen Toxikologie geeignet sind.

Als endokrine Disruptoren werden Verbindungen bezeichnet, die hormongesteuerte Signalwege stören und sich negativ auf die Gesundheit auswirken. Diese Stoffe werden außerdem verdächtigt, an der Entstehung von Stoffwechselerkrankungen wie Fettleibigkeit, Fettleber, hohe Cholesteringehalte im Blut und Diabetes beteiligt zu sein. Ob und auf welchem Weg endokrine Disruptoren diese Stoffwechselprozesse beeinflussen, wurde bisher jedoch kaum wissenschaftlich untersucht. Folglich gibt es keine validierten Methoden zur Beurteilung ihrer metabolischen Wirkung.

Ziel des EU-Forschungsprojektes EDCMET ist es, validierte in silico-, in vitro- und in vivo-Methoden zur Beurteilung der metabolischen Effekte von endokrinen Disruptoren zu entwickeln. Experten aus unterschiedlichen Fachgebieten nutzen dabei eine Vielzahl von Verfahren, die von computergestützten Berechnungsmethoden über Zellkultursysteme und aktuelle Tiermodelle bis hin zur Analyse epidemiologischer Daten reichen. Der Schwerpunkt der Forschung liegt auf dem Energie- und Fettstoffwechsel mit der Frage, wie die Rezeptoren der Zellen diese Prozesse über ihre Interaktion mit Fremdstoffen regulieren.

EDCMET wird im Rahmen des EU-Forschungsprogrammes Horizon 2020 gefördert (Grant Agreement Nr 825762). Es ist eines der acht Projekte, die das Feld "Neue Test- und Screening-Methoden zur Identifizierung endokrin wirksamer Chemikalien" bearbeiten. Koordiniert wird das Projekt EDCMET, an dem wissenschaftliche Institutionen aus acht Ländern der Europäischen Union beteiligt sind, vom A.I. Virtanen Institute der Universität Ostfinnland. Zusätzlich zu den experimentellen Arbeiten, die es übernimmt, wird das BfR die Kommunikation wissenschaftlicher Ergebnisse für die Fachwelt, die nationalen und internationalen Regulationsbehörden sowie für Stakeholder und die Öffentlichkeit organisieren und koordinieren.

Fakten, Hintergründe, Dossiers
  • Stoffwechsel
  • Risikobewertungen
  • Fettleber
  • Fettleibigkeit
  • Diabetes
  • Methodenentwicklungen
  • Zellkultursysteme
  • Datenanalysen
  • Fettstoffwechsel
  • Energiestoffwechsel
  • Screeningverfahren
  • Testmethoden
Mehr über BfR
  • News

    Mikroplastik: Mehr Forschung notwendig

    Mikroplastik in Lebensmitteln bewegt die Deutschen. Wie der BfR-Verbrauchermonitor - eine regelmäßige Bevölkerungsumfrage des Bundesinstituts für Risikobewertung (BfR) - im November 2018 zeigte, wird das Thema bekannter. Waren ein halbes Jahr zuvor 45 Prozent der Befragten über Mikroplastik ... mehr

    Gesundheitsrisiko durch Mikroplastik ungewiss

    (dpa) Das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) hält es derzeit nicht für möglich, eine gesundheitliche Risikobewertung für die Aufnahme von Mikroplastik über die Nahrung aufzustellen. Dass österreichische Forscher in menschlichen Stuhlproben Mikroplastik gefunden haben, überrascht das I ... mehr

    Auch die Wissenschaft wird aus Fehlern klug

    Wissenschaftliche Studien sollten stets und unabhängig von ihrem Ergebnis publiziert werden. Das ist eine der Schlussfolgerungen eines Forschungsprojekts des „Deutschen Zentrums zum Schutz von Versuchstieren“ am Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR), dessen Resultate nun im Fachblatt „PL ... mehr

  • Videos

    Mehrfachrückstände von Pflanzenschutzmitteln

    Der Präsident des Bundesinstituts für Risikobewertung (BfR), Prof. Dr. Dr. Andreas Hensel, beantwortet Verbraucherfragen zu Mehrfachrückständen von Pflanzenschutzmitteln. mehr

  • Forschungsinstitute

    Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR)

    „Risiken erkennen - Gesundheit schützen“ - so hat das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) seine Arbeit für den gesundheitlichen Verbraucherschutz überschrieben. Das Institut wurde im November 2002 errichtet, um den gesundheitlichen Verbraucherschutz zu stärken. Es ist die wissenschaft ... mehr

  • q&more Artikel

    Geliehene Gene

    Seit dem EHEC O104 Ausbruch, der im Sommer 2011 in Deutschland über­raschend auftrat und 4000 Menschen zum großen Teil sehr schwer erkrankten, sind durch Lebensmittel übertragbare E. coli-Infektionen mehr ins Bewusstsein der Menschen gerückt. Woher kommen diese Krankheitserreger und wie ent ... mehr

  • Autoren

    Dr. Lothar Beutin

    Lothar Beutin, Jg. 1951, studierte Biologie an der Freien Universität (FU) Berlin. Seine ­Diplom- und Promotionsarbeit fertigte er am Max-Planck-Institut für molekulare Genetik (Berlin) zur Genetik der Konjugation bei Escherichia coli an. Die Promotion erfolgte 1979 an der FU Berlin. Nach e ... mehr

Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.