Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

AR für die Industrie 4.0

Start-up Visometry gewinnt Fraunhofer Gründerpreis 2018

04.03.2019

© Marc Müller

v.l.: Dr. Matthias Unbescheiden (Fraunhofer IGD), Dr. Andreas Olmes (High-Tech Gründerfonds GmbH, Dr. Harald Wuest (Visometry GmbH), Jens Keil (Visometry GmbH), Michael Kuschel (Fraunhofer Venture) und Markus Weitzel (Fraunhofer Venture)

Der mit 5.000 Euro dotierte Fraunhofer Gründerpreis 2018 geht an die Visometry GmbH, einem Spin-off des Fraunhofer-Instituts für Grafische Datenverarbeitung (IGD). Das Team von Visometry überzeugte die Jury von Fraunhofer und dem High-Tech Gründerfonds (HTGF) mit ihren Augmented Reality Tracking-Lösungen für die digitale Wertschöpfungskette im Rahmen der Industrie 4.0.

Visometry entwickelt auf Basis der eigenen Plattformtechnologie Computer-Vision-Lösungen für verschiedene AR-Anwendungen in Bereichen wie Produktion, Wartung & Training oder Marketing und Sales. Dabei entwickeln die Experten von Visometry auch gemeinsam mit Kunden vor Ort passgenaue Einsatzlösungen und begleiten die Integration, beispielsweise in der AR-gestützen Qualitätsanalyse. Die spezielle Tracking-Technologie ermöglicht die präzise und verlässliche Objekterkennung und -verfolgung selbst in lichtschwachen und hochdynamischen Umgebungen. »Das ist so präzise, dass damit nicht nur klassische AR-Anwendungen umsetzbar sind, sondern auch Objekte gegeneinander verglichen und vermessen werden können, oder deren veränderter Zustand erkannt werden kann«, erklärt CEO Wuest. Mit der VisionLib und ihrem sogenannten Model Tracking als Schlüsseltechnologie lässt sich erstmals der Einsatz von AR automatisieren und skalieren, weil CAD und 3D-Daten in der Bildverarbeitung genutzt werden und manuelle Vorverarbeitungsschritte wie beispielsweise das aufwändige Präparieren mit Markern entfallen. Davon profitiert der Industrie-AR-Markt insgesamt, weil andere Anbieter VisionLib auch als Modul in eigene Enterprise-AR-Lösungen integrieren können.

Entwickelt bei Fraunhofer – in Unternehmen erfolgreich

Visometry wurde 2017 von Dr. Harald Wuest, Timo Engelke, Jens Keil und Folker Wientapper vom Fraunhofer IGD gegründet. Das Team konnte den High-Tech Gründerfonds und die Fraunhofer-Gesellschaft als Seed-Investor gewinnen. Bereits im ersten Geschäftsjahr arbeitete Visometry profitabel und konnte namhafte Kunden gewinnen. Unternehmen wie BMW, Bosch, Daimler, Porsche oder Siemens setzen AR-Technologie von Visometry bereits heute erfolgreich ein. 

Ausgezeichnet: Ein Start-up als Hightech-Leuchtturm

In der Jury-Begründung würdigte Thomas Doppelberger, Leiter von Fraunhofer Venture, besonders, dass das Team von Visometry aus dem Wissensvorsprung der Fraunhofer-Forschung innerhalb kurzer Zeit eine marktreife Technologie für den weltweit auf rund 16 Milliarden US-Dollar geschätzten Markt für Enterprise AR-Lösungen entwickelt hat. „Visometry ist ein Vorbild für den Technologietransfer vom Labor in die Praxis. Das Gründerteam verbindet die Expertise aus der Wissenschaft mit dem Pionier- und Unternehmergeist, den wir für die digitale Transformation und Zukunftssicherung des Hightech-Standortes Deutschland brauchen.“

„Fachlich waren wir schon zu Fraunhofer-Zeiten auf weltweitem Top-Niveau. Neu und auch fremd waren für uns die breiten Themen, Prozesse, Strukturen und juristische Fragen die im Company-Building dazu kamen. Wir sind froh und dankbar mit Fraunhofer Venture und dem HTGF eine gute Begleitung vor und auch nach der Ausgründung zu haben.“, meint CEO Wuest. Yann Fiebig vom HTGF fügt hinzu: „Wir sind überzeugt, dass das Unternehmen aufgrund seines Know-hows und des spannenden Marktumfeldes über ein erhebliches Wachstumspotenzial verfügt. Wir freuen uns, das Team zu unterstützen, da wir eine wachsende Chance sehen, das Potential von AR insbesondere im industriellen Umfeld zu heben.“

Fakten, Hintergründe, Dossiers
Mehr über Visometry
  • Firmen

    Visometry GmbH

    Visometrie ist ein Startup-Unternehmen und Fraunhofer-Spin-off, das 2017 gegründet wurde und seinen Sitz in Darmstadt in den Einrichtungen des Fraunhofer IGD hat. Wir entwickeln Augmented Reality-Kerntechnologie, entwerfen kundenspezifische Lösungen und unterstützen unsere Kunden bei der In ... mehr

Mehr über Fraunhofer-Gesellschaft
  • News

    Highspeed-3D-Drucker für Hochleistungskunststoffe

    Die additive Fertigung großvolumiger Kunststoffbauteile ist zeitaufwändig. Forscher des Fraunhofer-Instituts für Werkzeugmaschinen und Umformtechnik IWU haben nun mit SEAM (Screw Extrusion Additive Manufacturing) ein System und Verfahren entwickelt, das im Vergleich zum herkömmlichem 3D-Dru ... mehr

    Reinraum zum Mitnehmen

    Mit CAPE® haben Forscher des Fraunhofer-Instituts für Produktionstechnik und Automatisierung IPA ein mobiles, zeltähnliches Reinraumsystem entwickelt, das sich in weniger als einer Stunde sowohl in Innenräumen als auch in wettergeschützten Außenbereichen aufbauen lässt. Der Anstoß zu dieser ... mehr

    Fraunhofer startet neuen Company-Builder für Hightech-Start-ups

    Fraunhofer Venture, die Ausgründungsabteilung der Fraunhofer-Gesellschaft, startet ein neues Programm zur Gründung von Hightech-Start-ups. AHEAD ist ein speziell auf Spitzentechnologie zugeschnittenes Company-Building-Programm für Start-up-Teams mit dem Ziel, auf Basis von Fraunhofer-Techno ... mehr

  • Videos

    Effektive Abwasserreinigung durch Nanofiltration

    Wasser ist lebenswichtig – Abwässer müssen daher möglichst effizient gereinigt werden. Möglich machen das keramische Membranen, mit denen erstmalig 200 Dalton kleine Moleküle abtrennbar sind. Dieses Video zeigt, dass sich hiermit auch Industrie-Abwässer effizient reinigen lassen.Dr. rer. na ... mehr

    Flüssigkristalle als Schmierstoffe

    Schmierstoffe sind fast überall im Einsatz – in Motoren, Produktionsmaschinen, Getrieben, Ventilen. Obwohl sie in nahezu allen Maschinen für einen ruhigen Lauf sorgen, gab es auf diesem Gebiet in den vergangenen beiden Jahrzehnten keine grundlegenden Innovationen. Das Fraunhofer-Institut fü ... mehr

    Briefkontrolle mit Terahertz-Wellen

    Bislang ist es recht aufwändig, Briefe sicher und zuverlässig auf gefährliche Inhaltsstoffe wie Sprengstoffe oder Drogen hin zu untersuchen. Abhilfe könnte ein neuer Terahertz-Scanner schaffen. Forscher des Fraunhofer-Instituts für Physikalische Messtechnik IPM in Kaiserslautern und der Hüb ... mehr

  • Forschungsinstitute

    Fraunhofer-Gesellschaft zur Förderung der angewandten Forschung e.V.

    Die Fraunhofer-Gesellschaft ist die führende Organisation für angewandte Forschung in Europa. Unter ihrem Dach arbeiten 59 Institute an über 40 Standorten in ganz Deutschland. Rund 17 000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter erzielen das jährliche Forschungsvolumen von 1,5 Mrd Euro. Davon erwir ... mehr

Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.