Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Beschränkung für gefährliche Stoffe in Tattoo-Tinten

15.03.2019

Der Ausschuss für sozioökonomische Analyse (Committee for Socio-economic Analysis, SEAC) der ECHA verabschiedete seine endgültige Stellungnahme, in der er den Vorschlag Dänemarks, Italiens, Norwegens und der ECHA unterstützte, das Inverkehrbringen von Tattoo-Farben und Permanent-Make-up einzuschränken. Zu den Stoffen im Rahmen der Beschränkung gehören krebserzeugende, erbgutverändernde und fortpflanzungsgefährdende (CMR) Stoffe, Hautsensibilisatoren oder Reizstoffe, Stoffe, die das Auge ätzen oder schädigen, Metalle sowie andere in Kosmetikprodukten geregelte Stoffe.

Der Vorschlag sieht Konzentrationsgrenzwerte für die in seinen Anwendungsbereich fallenden Stoffe vor. Ziel der Einschränkung ist es, Farben für das Tätowieren sicherer zu machen und Menschen vor schwerwiegenden gesundheitlichen Problemen oder Auswirkungen zu schützen.

Der SEAC kam zu dem Schluss, dass die vorgeschlagene Beschränkung die am besten geeignete Maßnahme ist, um die von diesen Stoffen ausgehenden Risiken zu kontrollieren, und dass sie in einem angemessenen Verhältnis zum Risiko steht, da sie der Gesellschaft erhebliche Vorteile bringt (d.h. vermiedene negative Auswirkungen auf die Haut und andere gesundheitliche Auswirkungen), ohne den Lieferketten erhebliche wirtschaftliche Auswirkungen aufzuerlegen. Anbieter von Tattoo-Farben müssen ihre Farben möglicherweise innerhalb von 12 Monaten nach Inkrafttreten der Einschränkung neu formulieren.

Nach der Verabschiedung der endgültigen Stellungnahme durch den SEAC gemäß dem in der REACH-Verordnung vorgesehenen Verfahren werden die Stellungnahmen von RAC und SEAC an die Europäische Kommission weitergeleitet, um einen Verordnungsentwurf und eine mögliche Änderung von Anhang XVII zu REACH vorzulegen. Wird die Beschränkung in dem derzeit vorgeschlagenen Format angenommen, treten die Anforderungen an Tattoo-Farben und Permanent-Make-up ein Jahr nach Veröffentlichung der Maßnahme im Amtsblatt der Europäischen Union in Kraft. Weitere Änderungen in den nachfolgenden Schritten sind jedoch noch möglich.


Fakten, Hintergründe, Dossiers
  • European CHemicals Agency
  • Tattoo-Farben
  • Permanent Make-up
  • Hautsensibilisatoren
  • Reizstoffe
Mehr über ECHA
  • News

    Europas Chemiebranche bringt Mammutprojekt hinter sich

    (dpa) Weniger Gefahren für Mensch und Umwelt, gleiche Regeln für alle: Diese Ziele soll ein Mammutprojekt erreichen, das die europäische Chemiebranche nun abschließt. Gab es früher in den EU-Mitgliedsstaaten verschiedene Vorschriften für die Regulierung chemischer Stoffe, führt Brüssel dies ... mehr

    ECHA schlägt neue Gefahreneinstufung von Titandioxid vor

    Der Ausschuss für Risikobeurteilung (RAC) der Europäischen Chemikalienbehörde ECHA hat empfohlen, das Weißpigment Titandioxid als „einen Stoff mit Verdacht auf krebserzeugende Wirkung beim Menschen“ durch Einatmen einzu­stufen. Der Verband der Chemischen Industrie (VCI) kommt nach eigener E ... mehr

    Deutschland bei Registrierungen zu REACH vorn

    Am 31. Mai 2013 ist die zweite Frist zur Registrierung von in der EU hergestellten und importierten Chemikalien abgelaufen. Knapp ein Drittel der über 9000 durchgeführten Registrierungen kamen aus Deutschland, teilt die Bundesstelle Chemikalien bei der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Ar ... mehr

  • Behörden

    European Chemicals Agency (ECHA)

    Aufgabe der ECHA ist es, die Lebensqualität durch die Gewährleistung der sicheren Anwendung chemischer Stoffe und die Förderung von Innovation zu verbessern. Wir sind eine Agentur der Europäischen Union. mehr

Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.