Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Leipziger Wissenschaftspreis 2019 zweifach vergeben

Evamarie Hey-Hawkins und Frank-Dieter Kopinke werden geehrt

16.04.2019

v.l.: Prof. Dr. Hans Wiesmeth, Präsident der Sächsischen Akademie der Wissenschaften zu Leipzig; Prof. Dr. Erich Schröger, Prorektor für Forschung und wissenschaftlichen Nachwuchs der Universität Leipzig; Prof. Dr. Evamarie Hey-Hawkins, Institut für Anorganische Chemie, Universität Leipzig; Prof. Dr. Frank-Dieter Kopinke, Department Technische Umweltchemie, Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung – UFZ; Burkhard Jung, Oberbürgermeister der Stadt Leipzig

Mit einem Festakt im Alten Rathaus zu Leipzig ist der diesjährige, mit insgesamt 10.000 Euro dotierte Leipziger Wissenschaftspreis verliehen worden. Die doppelte Auszeichnung ging an zwei Preisträger: Prof. Dr. Evamarie Hey-Hawkins, Professorin für Anorganische Chemie an der Universität Leipzig, und Prof. Dr. Frank-Dieter Kopinke, Leiter des Departments Technische Umweltchemie am Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung (UFZ).

Der Preis, der regelmäßig von der Stadt Leipzig, der Universität Leipzig und von der Sächsischen Akademie der Wissenschaften zu Leipzig verliehen wird, prämiert jeweils Arbeiten, die höchsten wissenschaftlichen Ansprüchen genügen und Leipzigs Ruf als Stadt der Wissenschaften mit einer national und international gewichtigen Forschungs- und Bildungslandschaft festigen. Leipzigs Oberbürgermeister Burkhard Jung dazu: "Leipzig ist eine Stadt der Wissenschaften und der Leipziger Wissenschaftspreis ihr Gütesiegel. Die diesjährige Verleihung ehrt zwei renommierte Wissenschaftler aus dem Bereich der Chemie und der Umweltforschung. Im Namen unserer Stadt gratuliere ich den Preisträgern des Jahres 2019 ganz herzlich, Professorin Evamarie Hey-Hawkins von der Universität Leipzig und Professor Frank-Dieter Kopinke vom Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung Leipzig/Halle. Mit ihren Forschungsarbeiten haben sie Leipzigs Bild in der weltweiten Wissenschaftsfamilie deutlich aufgewertet."

"Die Jury des Leipziger Wissenschaftspreises 2019 hatte wie immer eine besonders schöne und zugleich schwierige Aufgabe, galt es doch unter vorgeschlagenen Wissenschaftlern mit jeweils hoher nationaler und internationaler Reputation auszuwählen. Diese Aufgabe konnte dieses Mal nur dadurch zufriedenstellend gelöst werden, dass die Jury schließlich entschieden hat, den Preis in diesem Jahr an zwei herausragende Persönlichkeiten zu vergeben", so der Präsident der Sächsischen Akademie der Wissenschaften zu Leipzig, Prof. Dr. Hans Wiesmeth, über die zweifache Preisvergabe.

"Ich freue mich außerordentlich, dass in diesem Jahr erneut zwei Wissenschaftspreise verliehen werden können. Mit Frau Professor Hey-Hawkins wird eine Wissenschaftlerin der Universität Leipzig ausgezeichnet, die in der Vergangenheit bereits zahlreiche Ehrungen bekommen hat. Auch Herr Professor Kopinke vom Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung ist ein sehr verdienstvoller Wissenschaftler, der der Universität Leipzig seit 1998 als Honorarprofessor verbunden ist", betonte Prof. Dr. Erich Schröger, Prorektor für Forschung und wissenschaftlichen Nachwuchs der Universität Leipzig, der stellvertretend für die Rektorin der Universität an der Preisverleihung teilnahm.

Fakten, Hintergründe, Dossiers
Mehr über Uni Leipzig
  • News

    Neue Methode zur Entschlüsselung chemischer Reaktionen

    Wissenschaftler der Universität Leipzig haben eine neue Methode zur Entschlüsselung chemischer Reaktionen entwickelt. Damit können die äußerst kurzlebigen, während der Reaktion entstehende Moleküle - sogenannte Intermediate - besser beobachtet werden. Anhand der zeitlichen Abfolge der Inter ... mehr

    Neuer Ansatz zum Sortieren von Tröpfchen in Mikrochips

    Chemiker der Universität Leipzig haben einen neuen Ansatz zum Sortieren einzelner Tröpfchen gefunden, die durch haarfeine Kanäle eines Mikrochips sausen. Dies gelingt, indem die Tröpfchen mit extrem kurzen Laserschüssen bestrahlt werden. Dann wird gemessen, wie lange die einzelnen Antwortbl ... mehr

    Kooperationsprojekt für neue Technologie zum Nachweis von Glyphosat

    Immer wieder sind glyphosathaltige Unkrautvernichtungsmittel in den Schlagzeilen, da diese chemische Verbindung als möglicherweise krebserregend diskutiert wird. Der schnelle und möglichst wenig aufwendige Nachweis von Glyphosat ist daher ein wichtiges Thema, dem sich Forscher der Universit ... mehr

  • Videos

    "Fingerabdruck" diffuser Protonen entschlüsselt

    Der Grotthuß-Mechanismus, benannt nach dem Leipziger Naturwissenschaftler Freiherr Theodor von Grotthuß (1785-1822), erklärt qualitativ den Transport von elektrischen Ladungen in wässrigen Lösungen. Dieser spielt in alltäglichen biochemischen Prozessen, zum Beispiel der Signalübertragung in ... mehr

  • Universitäten

    Universität Leipzig

    Die Universität Leipzig wurde im Jahr 1409 gegründet. Im Laufe ihrer Geschichte erlebte sie Höhen und Tiefen und entwickelte einen breiten Fächerkanon, der nahezu alle Wissenschaftsbereiche, mit besonderen Akzenten in den Geisteswissenschaften und Naturwissenschaften, umfasst. Nach umfangre ... mehr

  • Autoren

    Dr. Katja Schellenberg

    Jg. 1984, absolvierte ihren Bachelor of Science in Molekularer Biotechnologie an der Technischen Univer­sität Dresden, bevor sie 2009 im internationalen Studiengang „Molecular Medicine“ der Charité Berlin mit dem Master of Science graduierte. Gefördert durch ein Charité-Stipendium erfolgte ... mehr

Mehr über Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.