Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

PlasticsEurope begrüßt RoHS-Neufassung

EU-Parlament fasst Richtlinie zu Elektro- und Elektronikgeräten neu

01.12.2010

Der europäische Verband der Kunststofferzeuger PlasticsEurope begrüßt die Neufassung der Richtlinie zur Beschränkung gefährlicher Stoffe in Elektro-Geräten (RoHS), die das EU-Parlament jetzt beschlossen hat und teilt das Ziel, die Umweltauswirkungen von elektrischen und elekronischen Geräten zu reduzieren. Die Richtlinie in ihrer jetzigen Form werde dazu beitragen, mit stimmiger Methodik und in Übereinstimmung mit der EU-Chemikalienverordnung REACh die Risiken von Substanzen in elektrischen und elektronischen Geräten einzuschätzen.

Drei Punkte werden nach Ansicht des Verbandes besonders dazu beitragen, die Wettbewerbsfähigkeit der europäischen Industrie zu sichern und ihre Innovationskraft zu erhalten:

1. Die Prioritätenliste von zu beschränkenden Substanzen (Annex III), die nicht auf wissenschaftlichen Argumenten beruhte, wurde gestrichen.

2. Es wird keine ungerechtfertigte Erweiterung von Annex IV geben. Er befasst sich mit verbotenen Substanzen.

3. Eine explizite Forderung wurde aufgenommen, dass die RoHS-Methode zur Einschäzung von Risiken mit REACh kompatibel sein muss.

Die konstruktiven Vorschläge zur RoHS-Neufassung stießen im Europaparlament auf breite Zustimmung: 640 Abgeordnete stimmten mit ja, lediglich drei mit nein. Zwölf Abgeordnete enthielten sich der Stimme.

Jean-Pierre De Grève, stellvertretender Executive Director von PlasticsEurope, erklärte: „Mit dieser Entscheidung wird sichergestellt, dass Gesetze auch weiterhin auf Grundlage wissenschaftlicher Erkenntnisse und relevanter Risikoabschätzungen gemacht werden. Das war sehr wichtig für die Wettbewerbsfähigkeit Europas." Das Ergebnis dieser Neufassung sei, so De Grève weiter, eine Demonstration des Vertrauens in die Forschungs-, Entwicklungs- und Innovationsanstrengungen der europäischen Industrie. Es ermutige zum Weitermachen.

Fakten, Hintergründe, Dossiers
  • PlasticsEurope
Mehr über PlasticsEurope
  • News

    Kunststofferzeuger trotz stetigem Auf und Ab positiv gestimmt

    Die kunststofferzeugende Industrie hat sich trotz eines schwierigen Marktumfeldes 2014 robust gezeigt. Dies erklärte Dr. Josef Ertl, Vorsitzender von PlasticsEurope Deutschland e. V., jetzt vor Medienvertretern in Frankfurt am Main. Dr. Ertl zufolge war man zuversichtlich ins Jahr gestartet ... mehr

    Kunststofferzeuger zwischen Hoffen und Bangen

    2013 war insgesamt ein gutes Jahr für die Kunststofferzeuger in Deutschland: Die Produktion wuchs um 1,7 Prozent auf 19,8 Millionen Tonnen, die Umsätze um 5,8 Prozent. Sie erreichten so 26,7 Milliarden Euro. Im Inlandsgeschäft stiegen die Umsätze um 3,7 Prozent, im Ausland um 7,5 Prozent. D ... mehr

    Große Erfolge bei der Kunststoffverwertung

    Kunststoffabfälle werden in Deutschland als wichtige Ressource genutzt. Auch in der Krise funktioniert die Kunststoffverwertung in Deutschland - die anfallenden Kunststoffe werden zu 41 Prozent werkstofflich, zu einem Prozent rohstofflich und zu 55 Prozent energetisch verwertet. Somit beträ ... mehr

  • Verbände

    PlasticsEurope Deutschland e.V.

    PlasticsEurope, der Verband der Kunststofferzeuger, ist einer der führenden europäischen Wirtschaftsverbände. Er unterhält Zentren in Brüssel, Frankfurt, London, Madrid, Mailand und Paris und kooperiert eng mit anderen europäischen und nationalen Kunststoffverbänden. Unsere mehr als 100 Mit ... mehr

    PlasticsEurope

    PlasticsEurope, der Verband der Kunststofferzeuger, ist einer der führenden europäischen Wirtschaftsverbände. Er unterhält Zentren in Brüssel, Frankfurt, London, Madrid, Mailand und Paris und kooperiert eng mit anderen europäischen und nationalen Kunststoffverbänden. Unsere mehr als 100 Mit ... mehr

Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.