Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Sensorik und Messtechnik zeigen sich weiter stabil

AMA Fachverband veröffentlicht Quartalszahlen für das 2. Quartal 2011

23.09.2011: Die Umfrage des AMA Fachverbandes für Sensorik unter seinen Mitgliedsunternehmen zeigt auch im zweiten Quartal ein Wachstum in der Sensorik und Messtechnik. Entgegen dem allgemeinen Wirtschaftstrend, steigt der Umsatz in der Sensorik und Messtechnik im zweiten Quartal 2011 um einen Prozent, für das laufende Quartal wird ein Anstieg um weitere 4 Prozent prognostiziert.

Der AMA Verband befragt seine rund 460 Mitglieder regelmäßig zur wirtschaftlichen Entwicklung. Die Branche der Sensorik und Messtechnik ist als Schlüsselbranche technischer Innovationen für die meisten Industriezweige ein Innovationstreiber und blickt derzeit auf eine positive Entwicklung. Das 1. Quartal wurde mit einem Plus von fünfzehn Prozent abgeschlossen und im 2. Quartal wurde ein weiteres Wachstum von einem Prozent erwirtschaftet. Zu den Aussichten auf das laufende Quartal befragt, zeigen sich die AMA Mitglieder zuversichtlich und rechnen mit einem weiteren Wachstum von rund 4 Prozent.

Nach den Ursachen dieser positiven Entwicklung befragt, sagt AMA Geschäftsführer Thomas Simmons: „ Die Sensorik und Messtechnik ist heute Innovationstreiber in allen Industriezweigen und das Rennen um die besten Zukunftstechnologien geht weiter, trotz Bankenkrise und Staatsverschuldungen. Die Industrie wird, wenn auch unterschiedlich stark, weiter investierten. Daraus ergeben sich für unsere Mitgliedsunternehmen neue Herausforderungen in allen Industriezweigen.“

Als weiterer Vorteil erweist sich für Sensorik und Messtechnik, dass diese sowohl im deutschen Markt stark vertreten sind, als auch in den gesamten europäischen Markt verkaufen und in die wachsenden Märkte Chinas und Indiens. Sehr viel weniger jedoch in die USA, die sich derzeit wenig optimistisch zeigen. Die sonst eher konsumfreudigen Amerikaner sparen, was zur Folge hat, dass sich die Aussichten der größten Volkswirtschaft weiter eintrüben.

Vergleicht man die Zahlen des statistischen Bundesamtes für das deutsche Bruttoinlandsprodukt mit denen der Sensorik und Messtechnik, belegen die Schlüsseltechnologien auch hier in Deutschland eine deutlich bessere Position. War die deutsche Wirtschaft von April bis Juni 2011 nur leicht im Plus mit einem Wachstum von 0,1 Prozent, so kann sich die Sensorik und Messtechnik mit einem Prozentpunkt Wachstum im gleichen Zeitraum über ein deutlich positiveres Quartalsergebnis freuen.

Eine noch deutlichere Schere zeigt sich zwischen der Halbleiterindustrie und der Sensorik. Vergleicht man die Ergebnisse des ersten Halbjahres 2010 mit denen des ersten Halbjahres 2011, so ergibt sich für die Sensorik ein Plus von zwanzig Prozent und für die Hableiterindustrie global ein Plus von 3,7 Prozent. Simmons erklärt diesen großen Unterschied: „Unsere Mitgliedsunternehmen beliefern die Industrie. Maschinenbau, Umwelttechnik und Automatisierung, dies sind Wachstumsmärkte. Der Consumermarkt, etwa die Unterhaltungselektronik, muss hingegen deutliche Rückgänge verkraften. Die spiegeln sich dann in der Halbleiterindustrie wider.“

Fakten, Hintergründe, Dossiers
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.