Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Linde versorgt Gasturbinenprüfstand des DLR mit Flüssigwasserstoff

29.11.2011

Der Technologiekonzern The Linde Group hat vom Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) den Auftrag zur Wasserstoff-Versorgung von dessen Brennkammerprüfständen am Standort Köln erhalten.

In den Brennkammerprüfständen des DLR-Instituts für Antriebstechnik forschen Wissenschaftler nach Methoden einer möglichst effizienten, flexiblen und schadstoffarmen Verbrennung von fossilen und alternativen Treibstoffen. Ziel ist, den Verbrennungsprozess in den Brennkammern von Flugzeugtriebwerken und stationären Gasturbinen weiter zu optimieren.

"Das Projekt zeigt, dass Wasserstoff dank seiner positiven Eigenschaften für viele innovative Anwendungen geeignet ist", sagte Dr. Andreas Opfermann, Leiter Clean Energy & Innovations­management bei Linde. "Wasserstoff wird nicht nur als emissionsfreier Kraftstoff im Straßenverkehr verstärkt zum Einsatz kommen, sondern hat auch in der Luftfahrt und im Bereich der großtechnischen Stromspeicherung große Potentiale. Wir freuen uns, dieses außergewöhnliche DLR-Projekt mit unserer langjährigen Expertise unterstützen zu können."

Mit der Auftragsvergabe reagiert das DLR auf die steigende Nachfrage nach Versuchskapazität im Bereich alternativer Kraftstoffe. Hier ist Wasserstoff aufgrund seines hohen Energiegehalts, seiner CO2-freien Verbrennung und seiner Kompatibilität mit leistungsstarken Verbrennungsmaschinen für die Hersteller von Turbinen von großem Interesse. Linde wird bis 2013 vor Ort eine umfassende Versorgungsinfrastruktur aufbauen, die die bisherige Anlieferung von Druck­wasserstoff per Tanklastzug ersetzt. Herzstück der Anlage ist ein kryogener Speichertank sowie ein von Linde entwickeltes, neuartiges Kryopumpensystem zur Umwandlung des bei - 253° C flüssig gelagerten Gases in Hochdruckwasserstoff. Durch die direkte Kompression des flüssigen Mediums ermöglicht der Prozess eine Energieeinsparung von bis zu 70% gegenüber herkömmlichen Verdichtersystemen - bei geringerem Wartungsaufwand und Verschleiß.

Fakten, Hintergründe, Dossiers
Mehr über Linde
  • News

    Linde baut neue Luftzerlegungsanlage in Eisenhüttenstadt

    Das Technologieunternehmen Linde wird eine neue Luftzerlegungsanlage in Eisenhüttenstadt, Deutschland, errichten. Das Investitionsvolumen beträgt rund 85 Mio. EUR. Aus der neuen Anlage wird Linde das Stahlwerk von ArcelorMittal Eisenhüttenstadt mit Sauerstoff und Stickstoff versorgen. Einen ... mehr

    Linde und BASF planen Entwicklungspartnerschaft

    The Linde Group und BASF planen eine Kooperation zur Entwicklung und Lizensierung von Prozessen für die On-purpose-Produktion von linearen Butenen und von Butadien. In dieser Partnerschaft entwickelt BASF die Prozesstechnologie, Katalysatoren und Extraktionstechnologien. Linde bringt die Ex ... mehr

    Siluria Technologies und Linde gründen Ethylentechnologie-Partnerschaft

    Siluria Technologies und The Linde Group werden künftig bei der Weiterentwicklung der Ethylentechnologie zusammenarbeiten. Die Unterzeichnung einer entsprechenden Kooperationsvereinbarung gaben beide Unternehmen bekannt. Das Ziel dieser Partnerschaft ist es, das Verfahren von Siluria zur di ... mehr

  • Firmen

    Linde Material Handling GmbH

    Linde Material Handling mit Hauptsitz in Aschaffenburg zählt zu den weltweit führenden Herstellern von Gabelstaplern und Lagertechnikgeräten und ist gleichzeitig einer der bedeutendsten Produzenten von Hydrostatik-Antrieben die hauptsächlich in Bau-, Land- und Forstmaschinen sowie in Linde- ... mehr

    Linde AG

    mehr

    Linde AG, Linde Engineering Division

    Unsere Division Engineering ist mit der Fokussierung auf die zukunftsträchtigen Marktsegmente Olefin-Anlagen, Erdgas-Anlagen, Luftzerlegungs-Anlagen sowie Wasserstoff- und Synthesegas-Anlagen weltweit erfolgreich. Im Unterschied zu fast allen Wettbewerbern können wir bei der Planung, der Pr ... mehr

Mehr über Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.