Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Linde versorgt Gasturbinenprüfstand des DLR mit Flüssigwasserstoff

29.11.2011

Der Technologiekonzern The Linde Group hat vom Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) den Auftrag zur Wasserstoff-Versorgung von dessen Brennkammerprüfständen am Standort Köln erhalten.

In den Brennkammerprüfständen des DLR-Instituts für Antriebstechnik forschen Wissenschaftler nach Methoden einer möglichst effizienten, flexiblen und schadstoffarmen Verbrennung von fossilen und alternativen Treibstoffen. Ziel ist, den Verbrennungsprozess in den Brennkammern von Flugzeugtriebwerken und stationären Gasturbinen weiter zu optimieren.

"Das Projekt zeigt, dass Wasserstoff dank seiner positiven Eigenschaften für viele innovative Anwendungen geeignet ist", sagte Dr. Andreas Opfermann, Leiter Clean Energy & Innovations­management bei Linde. "Wasserstoff wird nicht nur als emissionsfreier Kraftstoff im Straßenverkehr verstärkt zum Einsatz kommen, sondern hat auch in der Luftfahrt und im Bereich der großtechnischen Stromspeicherung große Potentiale. Wir freuen uns, dieses außergewöhnliche DLR-Projekt mit unserer langjährigen Expertise unterstützen zu können."

Mit der Auftragsvergabe reagiert das DLR auf die steigende Nachfrage nach Versuchskapazität im Bereich alternativer Kraftstoffe. Hier ist Wasserstoff aufgrund seines hohen Energiegehalts, seiner CO2-freien Verbrennung und seiner Kompatibilität mit leistungsstarken Verbrennungsmaschinen für die Hersteller von Turbinen von großem Interesse. Linde wird bis 2013 vor Ort eine umfassende Versorgungsinfrastruktur aufbauen, die die bisherige Anlieferung von Druck­wasserstoff per Tanklastzug ersetzt. Herzstück der Anlage ist ein kryogener Speichertank sowie ein von Linde entwickeltes, neuartiges Kryopumpensystem zur Umwandlung des bei - 253° C flüssig gelagerten Gases in Hochdruckwasserstoff. Durch die direkte Kompression des flüssigen Mediums ermöglicht der Prozess eine Energieeinsparung von bis zu 70% gegenüber herkömmlichen Verdichtersystemen - bei geringerem Wartungsaufwand und Verschleiß.

Fakten, Hintergründe, Dossiers
Mehr über Linde
  • News

    Linde und Praxair planen Zusammenschluss: Zweiter Versuch

    (dpa) Zwei Monate nach dem Abbruch ihrer Fusionsverhandlungen nehmen der Industriegase-Konzern Linde und sein US-Konkurrent Praxair einen neuen Anlauf für einen Zusammenschluss. Zusammen würden sie den französischen Konkurrenten Air Liquide als Weltmarktführer für Industriegase ablösen. Um ... mehr

    Praxair bietet Linde erneut Fusion an

    (dpa-AFX) Nach zuvor gescheiterten Verhandlungen könnten sich wieder Gespräche um eine mögliche Fusion des deutschen Industriegase-Konzerns Linde mit dem US-Konkurrenten Praxair anbahnen. Praxair habe einen überarbeiteten Vorschlag gemacht, teilte Linde am Dienstagabend mit. Man werde den V ... mehr

    Linde erwägt Aus für Standort Dresden

    (dpa) Der Industriegase-Konzern Linde erwägt, seinen Standort in Dresden mit rund 500 Mitarbeitern zu schließen. In Pullach bei München sollen sogar 660 Stellen auf der Kippe stehen. Der Dresdner Betriebsratschef und Aufsichtsrat Frank Sonntag sagte der «Sächsischen Zeitung» (Mittwoch), im ... mehr

  • Firmen

    Linde AG

    mehr

    Linde Material Handling GmbH

    Linde Material Handling mit Hauptsitz in Aschaffenburg zählt zu den weltweit führenden Herstellern von Gabelstaplern und Lagertechnikgeräten und ist gleichzeitig einer der bedeutendsten Produzenten von Hydrostatik-Antrieben die hauptsächlich in Bau-, Land- und Forstmaschinen sowie in Linde- ... mehr

    Linde Gas GmbH

    1914 als Sauerstoff- und Wasserstoffwerk Lambach gegründet, befindet sich seit 1985 der Sitz der Linde Gas GmbH in Stadl-Paura O.Ö. In der Zentrale und in den Niederlassungen in Wien, Graz, Linz, Eggendorf, Kapfenberg, Klagenfurt und Wörgl sorgen hoch qualifizierte Spezialisten für optimale ... mehr

Mehr über Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.