Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Fraunhofer schafft wieder über 1000 neue Arbeitsplätze

Die Fraunhofer-Gesellschaft wird auch 2013 wieder stark wachsen und über 1000 zusätzliche Stellen schaffen.

08.01.2013: Bereits in den vergangenen Jahren ist die Fraunhofer-Gesellschaft jährlich um rund 1000 neue Stellen gewachsen, so dass bis Ende 2012 das Personal auf etwa 22 000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ansteigen wird - alles hochqualifizierte und zukunftsfähige Arbeitsplätze für Ingenieur/innen und Naturwissenschaftler/innen sowie Verwaltungsangestellte. Hinzu kommt noch einmal fast dieselbe Anzahl an neuen Beschäftigungsmöglichkeiten, die durch normale Fluktuation entstehen und neu besetzt werden müssen. Der weitere Ausbau erfolgt vor allem in den stark nachgefragten Forschungsgebieten, die von Energiewende, Elektromobilität, Produktionstechnik und digitalem Wandel angetrieben werden.

"Unser Wachstum speist sich sowohl aus öffentlichen Förderprogrammen als auch aus Aufträgen mit der Wirtschaft. Das belegt, wie leistungsfähig und erfolgreich Fraunhofer am Forschungsmarkt agiert. Es zeigt aber auch, dass die Unternehmen trotz anhaltenden Unsicherheiten auf den Märkten nicht nachlassen, in Forschung und Entwicklung zu investieren", begründet Fraunhofer-Präsident Prof. Reimund Neugebauer die guten Aussichten auf das neue Jahr. "Investition in Forschung ist die beste Vorsorge für die Zukunft - für die Unternehmen wie für Deutschland. Mit kognitiven Innovationen kann die deutsche Wirtschaft ihre Position als Exportweltmeister ausbauen. Und die starke Nachfrage nach Forschungsdienstleistungen ermöglicht uns, dem Nachwuchs eine aussichtsreife Perspektive zu geben".

Fakten, Hintergründe, Dossiers
Mehr über Fraunhofer-Gesellschaft
  • News

    Simulationen für bessere transparente Oxidschichten

    Touchscreens und Solarzellen basieren auf transparenten leitfähigen Sauerstoffverbindungen. Treten jedoch Fehler in der atomaren Struktur dieser Schichten auf, sinken ihre Transparenz und Leitfähigkeit. Anhand von atomaren Modellen konnten Forscher Fehler in den Schichten identifizieren und ... mehr

    Ethanolfeuerstellen – die unterschätzte Gefahr

    Ethanolkamine werden immer beliebter. Dabei sind sie nicht nur brandgefährlich – in der Vergangenheit ist es wiederholt zu schweren Unfällen mit den Deko-Feuerstellen gekommen. Die Geräte verunreinigen auch die Luft in Räumen. Dies belegt eine neue Fraunhofer-Studie. Ebenfalls auf dem Prüfs ... mehr

    Schadstoffe im Abwasser mit Plasma abbauen

    Einen neuen Ansatz für die Reinigung von Abwässern mit biologisch schwer abbaubaren Verbindungen untersuchen Fraunhofer-Wissenschaftler in dem vom BMBF geförderten Projekt »Wasserplasmax«. Mit einem ersten Plasmareaktor konnten sie zuvor bereits Cyanide erfolgreich abbauen. Halogenierte Ver ... mehr

  • Forschungsinstitute

    Fraunhofer-Gesellschaft zur Förderung der angewandten Forschung e.V.

    Die Fraunhofer-Gesellschaft ist die führende Organisation für angewandte Forschung in Europa. Unter ihrem Dach arbeiten 59 Institute an über 40 Standorten in ganz Deutschland. Rund 17 000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter erzielen das jährliche Forschungsvolumen von 1,5 Mrd Euro. Davon erwir ... mehr

Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.