Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Fraunhofer schafft wieder über 1000 neue Arbeitsplätze

Die Fraunhofer-Gesellschaft wird auch 2013 wieder stark wachsen und über 1000 zusätzliche Stellen schaffen.

08.01.2013

Bereits in den vergangenen Jahren ist die Fraunhofer-Gesellschaft jährlich um rund 1000 neue Stellen gewachsen, so dass bis Ende 2012 das Personal auf etwa 22 000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ansteigen wird - alles hochqualifizierte und zukunftsfähige Arbeitsplätze für Ingenieur/innen und Naturwissenschaftler/innen sowie Verwaltungsangestellte. Hinzu kommt noch einmal fast dieselbe Anzahl an neuen Beschäftigungsmöglichkeiten, die durch normale Fluktuation entstehen und neu besetzt werden müssen. Der weitere Ausbau erfolgt vor allem in den stark nachgefragten Forschungsgebieten, die von Energiewende, Elektromobilität, Produktionstechnik und digitalem Wandel angetrieben werden.

"Unser Wachstum speist sich sowohl aus öffentlichen Förderprogrammen als auch aus Aufträgen mit der Wirtschaft. Das belegt, wie leistungsfähig und erfolgreich Fraunhofer am Forschungsmarkt agiert. Es zeigt aber auch, dass die Unternehmen trotz anhaltenden Unsicherheiten auf den Märkten nicht nachlassen, in Forschung und Entwicklung zu investieren", begründet Fraunhofer-Präsident Prof. Reimund Neugebauer die guten Aussichten auf das neue Jahr. "Investition in Forschung ist die beste Vorsorge für die Zukunft - für die Unternehmen wie für Deutschland. Mit kognitiven Innovationen kann die deutsche Wirtschaft ihre Position als Exportweltmeister ausbauen. Und die starke Nachfrage nach Forschungsdienstleistungen ermöglicht uns, dem Nachwuchs eine aussichtsreife Perspektive zu geben".

Fakten, Hintergründe, Dossiers
  • Fraunhofer
Mehr über Fraunhofer-Gesellschaft
  • News

    Mit Quantensensoren aus Diamant winzige Magnetfelder identifizieren

    Forscher am Fraunhofer Institut für Angewandte Festkörperphysik IAF entwickeln hochempfindliche Diamantsonden als Basis für neuartige Quantensensoren. Diese sind in der Lage, kleinste magnetische Felder im Nanometer-Bereich zu identifizieren. In Zukunft sollen die Sonden zur Qualitätskontro ... mehr

    Leistungszentrum Chemie- und Biosystemtechnik startet

    Geschlossene Wertschöpfungsketten vom Rohstoff zum Produkt, und zwar auf regionaler Ebene – das ist das Ziel des Leistungszentrums Chemie- und Biosystemtechnik. Bei der Auftaktveranstaltung definierten die Beteiligten aus Wissenschaft, Wirtschaft und Politik ihre Ziele und stellten den Fahr ... mehr

    Dünger aus Abwasser

    Fraunhofer-Forscher haben eine marktreife Anlage entwickelt, mit der sie Dünger aus Abwasser gewinnen, der direkt in der Landwirtschaft eingesetzt werden kann. Über einen Lizenznehmer wird die patentierte Technologie bereits in Nordamerika vermarktet. Das Verfahren ist besonders umweltfreun ... mehr

  • Videos

    Flüssigkristalle als Schmierstoffe

    Schmierstoffe sind fast überall im Einsatz – in Motoren, Produktionsmaschinen, Getrieben, Ventilen. Obwohl sie in nahezu allen Maschinen für einen ruhigen Lauf sorgen, gab es auf diesem Gebiet in den vergangenen beiden Jahrzehnten keine grundlegenden Innovationen. Das Fraunhofer-Institut fü ... mehr

    Briefkontrolle mit Terahertz-Wellen

    Bislang ist es recht aufwändig, Briefe sicher und zuverlässig auf gefährliche Inhaltsstoffe wie Sprengstoffe oder Drogen hin zu untersuchen. Abhilfe könnte ein neuer Terahertz-Scanner schaffen. Forscher des Fraunhofer-Instituts für Physikalische Messtechnik IPM in Kaiserslautern und der Hüb ... mehr

    Kleben mit vorappliziertem Klebstoff

    In der industriellen Produktion spielt Kleben eine immer bedeutendere Rolle. Forschern des Fraunhofer-Instituts für Fertigungstechnik und Angewandte Materialforschung IFAM in Bremen ist es gelungen, das Auftragen des Klebstoffs und das eigentliche Fügen zu entkoppeln. Das eröffnet neue Anwe ... mehr

  • Forschungsinstitute

    Fraunhofer-Gesellschaft zur Förderung der angewandten Forschung e.V.

    Die Fraunhofer-Gesellschaft ist die führende Organisation für angewandte Forschung in Europa. Unter ihrem Dach arbeiten 59 Institute an über 40 Standorten in ganz Deutschland. Rund 17 000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter erzielen das jährliche Forschungsvolumen von 1,5 Mrd Euro. Davon erwir ... mehr

Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.