Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Solarkrise schlägt bei Wacker Chemie 2012 voll durch

08.02.2013

(dpa-AFX) - Die Solarkrise in Deutschland schlägt beim Halbleiter-Zulieferer und Chemiekonzern Wacker Chemie 2012 voll durch. Der Umsatz sei angesichts rückläufiger Preise für Solarsilicium und Halbleiterwafer um knapp sechs Prozent auf 4,63 Milliarden Euro gesunken, teilte der Konzern am Donnerstag auf Basis vorläufiger Berechnungen mit. Der Gewinn brach trotz robuster Chemiegeschäfte von 356 Millionen vor einem Jahr auf 107 Millionen Euro ein. Operativ erwirtschaftete der MDax-Konzern vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) 787 Millionen Euro und damit 29 Prozent weniger als ein Jahr zuvor. Wacker erfüllte damit die eigenen Prognosen und die Ertrags-Erwartungen der Analysten.

Auch für 2013 zeigten sich die Burghausener zurückhaltend. Konzernchef Rudolf Staudigl wagte keine Prognose. Er sprach aber von "ermutigenden Signalen", die auf einen verstärkten Ausbau der Photovoltaik speziell in China und den USA hindeuteten. Das könnte sowohl den Absatz als auch die Preise für Solarsilicium positiv beeinflussen. Gleichzeitig sei aber das Risiko noch nicht vom Tisch, dass es in der Photovoltaik zu einem Handelskonflikt zwischen China und Europa komme. Das Geschäft mit der Solarindustrie steht insbesondere in Deutschland wegen Förderkürzungen und der Konkurrenz aus China massiv unter Druck. Einige Unternehmen gingen pleite. Wacker lässt sich deshalb bereits beim Aufbau neuer Kapazitäten in den USA mehr Zeit. Zudem wurde 2012 am Stammsitz für einen Teil der Belegschaft Kurzarbeit angemeldet

Mehr über Wacker Chemie
  • News

    Wechsel im Vorstand von WACKER

    Dr. Joachim Rauhut (61), Finanzvorstand der Wacker Chemie AG, wird mit Ablauf seines Vertrages wie geplant zum 31. Oktober 2015 aus dem Unternehmen ausscheiden. Das gab der Münchner Chemiekonzern bekannt. Das Finanzressort wird zum 1. November Dr. Tobias Ohler (44) übernehmen, der dem WACKE ... mehr

    WACKER nimmt neue Produktionsanlage für Sondermonomere in Burghausen in Betrieb

    Die Wacker Chemie AG hat an ihrem Standort Burghausen eine neue Anlage für Sondermonomere mit einer Jahreskapazität von 3.800 Tonnen offiziell in Betrieb genommen. Die Sondermonomere Neodecansäurevinylester und Vinyllaurat sind wichtige Rohstoffe für die Herstellung spezieller Dispersionspu ... mehr

    Wacker Chemie bei Ausgabepreis für Halbleiter-Tochter am unteren Preisband

    (dpa-AFX) Der Spezialchemiekonzern Wacker Chemie bringt seine Halbleiter-Tochter Siltronic mit Preiszugeständnissen an die Börse. Der Ausgabepreis für die Aktien sei auf 30 Euro je Stück festgelegt worden, teilte das Unternehmen am Mittwoch in München mit. Der Emissionspreis liegt damit am ... mehr

  • Firmen

    Wacker Chemie AG

    WACKER ist ein global operierender Chemiekonzern mit Hauptsitz in München. Das Leistungsportfolio konzentriert sich schwerpunktmäßig auf Siliconchemie, Polymerchemie, Feinchemikalien und Biotech-Produkte, Polysilicium, Wafer und Einkristalle aus Reinstsilicium. Aufgrund seiner Kernkompetenz ... mehr

Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.