Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Sonderforschungsbereich zur Plasmaphysik erneut verlängert

6,5 Millionen Euro Fördergelder für die Universitäten Greifswald und Kiel

29.05.2013

CAU, Computersimulation: Dr. H. Kählert

Mikroteilchen bilden im Plasma einen sphärischen Plasmakristall, der kollektive Schwingungen ausführt.

AG Plasmadynamik, Prof. A. Piel

Experimentell erzeugter Plasmakristall in einem komplexen Plasma (die Staubpartikel sind gut sichtbar über der unteren Elektrode)

Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) hat dem Transregio-Sonderforschungsbereich (SFB) TR24 „Grundlagen Komplexer Plasmen“ eine dritte Förderperiode und Forschungsmittel in Höhe von 6,5 Millionen Euro bewilligt. Die DFG folgte damit dem Votum einer renommierten internationalen Gut-achterkommission. Die Laufzeit des SFB verlängert sich damit bis 2017. Er ist ein Zusammenschluss der Universitäten Greifswald und Kiel mit dem Leibniz-Institut für Plasmaforschung und Technologie e.V. Greifswald und besteht seit 2005.

Komplexe Plasmen sind ionisierte Gase, die zusätzlich Partikel von Nanometer- bis Mikrometergröße oder negative Ionen und reaktive Moleküle enthalten. Sie sind in einer Vielzahl von Systemen von Bedeutung – von Plasmen im Kosmos bis hin zu Anwendungen in der Nanotechnologie. Dementsprechend ist das Forschungsprogramm im SFB interdisziplinär angelegt. Neben Wissenschaftle-rinnen und Wissenschaftlern aus der Plasmaphysik sind auch Forschende aus Astrophysik und Materialwissenschaften beteiligt. Die Projekte untersuchen die Entstehung von Plasmakristallen, Phasenübergängen, die Wirkung starker Magnetfelder auf Plasmen bis hin zum Wachstum von Nanopartikeln in einem Plasma und zur Erzeugung von nanostrukturierten Kompositschichten.

Der Kieler Beitrag ist noch einmal gewachsen und umfasst nunmehr fünf experimentell arbeitende Teilprojekte (Teilprojektleiter sind Professor Alexander Piel, Professor Holger Kersten, Professor Franz Faupel, PD Dr. Dietmar Block, Dr. Franko Greiner und Dr. Thomas Strunskus) und drei Teilprojekte, die Simulationen und Theorie entwickeln (Professor Michael Bonitz, Professor Sebastian Wolf, Dr. Patrick Ludwig, Dr. Hanno Kählert). „Wir konnten über drei Millionen Euro Fördergelder für die CAU einwerben, die insbesondere für zwölf zusätzliche Doktorandenstellen eingesetzt werden. Die erfolgreiche Nachwuchsförderung zeigt sich auch daran, dass ehemalige Doktoranden nun als Projektleiter fungieren“, freut sich Michael Bonitz, Vorstandsmitglied des SFB über die Verlängerung. Professor Frank Kempken, Vizepräsident der CAU, gratuliert allen am Forschungsverbund Beteiligten zur positiven Begutachtung durch die DFG: „Ein großer Erfolg für die Universität Kiel, der unseren Forschungsschwerpunkt Nano- und Oberflächenforschung nachhaltig stärkt.“

Fakten, Hintergründe, Dossiers
  • Universität Greifswald
  • Christian-Albrechts…
Mehr über Universität Greifswald
  • News

    Wie zerfallen kleinste Bleiteilchen?

    Greifswalder Physiker haben den Zerfall von Bleiteilchen im Subnanobereich untersucht und überraschende Erkenntnisse zu ihrem Zerfallsverhalten gewonnen. In der Physik wird unterschieden zwischen Atomen und Festkörpern. Zwischen diesen liegen sogenannte Cluster, also Teilchen, die aus weni ... mehr

    Ressourcenschonende und umweltfreundliche Kombination von Chemo- und Biokatalyse

    Enzyme als natürliche Biokatalysatoren werden schon länger vielfältig für chemische Synthesen genutzt. Ein aktueller Trend in der Biotechnologie ist die direkte Kombination solcher Verfahren mit chemokatalytischen Reaktionen zur Entwicklung umweltfreundlicher und ressourcenschonender Verfah ... mehr

    Spin-Strom aus Wärme

    Elektronische Geräte wie Computer erzeugen Wärme, die meist nicht genutzt wird. Physiker der Universität Bielefeld können diese Energie nutzen: Sie erzeugen mit Wärme magnetische Signale, bekannt als „Spin-Ströme“. Diese Signale könnten in Zukunft den elektrischen Strom in Elektronikbauteil ... mehr

  • Universitäten

    Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald

    Fünf Fakultäten sind die organisatorischen Grundeinheiten der Universität Greifswald. Interdisziplinarität wird hier groß geschrieben: so zum Beispiel in fächerverbindenden Studiengängen, durch kooperative Forschungsvorhaben oder mit Ringvorlesungen, die von den Fakultäten gemeinsam verantw ... mehr

Mehr über Christian-Albrechts-Universität zu Kiel
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.