Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

BASF optimiert zusammen mit acht Partnern Verfahren für die Herstellung von Produkten auf Basis nachwachsender Rohstoffe

19.03.2015

Ein Zusammenschluss von Unternehmen der Europäischen Prozessindustrie aus den Bereichen Biotechnologie, nachwachsende Rohstoffe, Chemie, Verfahrenstechnik, Maschinen- und Apparatebau sowie Forschungsorganisationen haben kürzlich das Projekt PRODIAS (PROcessing Diluted Aqueous Systems; auf Deutsch: Verarbeitung verdünnter wässriger Systeme) gestartet. Das Projekt konzentriert sich darauf, das Potenzial von Produkten auf Basis nachwachsender Rohstoffe – hergestellt mithilfe der Weißen Biotechnologie – durch eine signifikante Verringerung der Herstellungskosten, Erhöhung der Produktivität und Effizienz, Verringerung des Energieverbrauchs sowie Beschleunigung der Verfahrensentwicklung zu erschließen.  

Unter der Leitung von BASF werden die Partner Cargill Haubourdin, Universität Kaiserslautern, Imperial College London, Alfa Laval, GEA Messo PT, Xendo, UPM und Enviplan/Deutschland zusammenarbeiten, um kosten- und energieeffiziente Technologien für die Produktgewinnung und Aufreinigung sowie die Abtrennung von Wasser zu entwickeln. Diese Technologien sollen helfen, den Herstellungsprozess von Produkten der Weißen Biotechnologie zu optimieren.

Produkte auf Basis nachwachsender Rohstoffe, die durch den Einsatz biotechnologischer Methoden wie Fermentation oder Biokatalyse gewonnen werden, sind meist Teil eines komplexen verdünnten, wässrigen Gemischs, aus dem diese gereinigt werden müssen. Dazu gehört die Entfernung großer Wassermengen, was die nachgelagerten Verfahrensschritte energieintensiv macht und oft viele komplexe, aufeinander folgende Trennungsschritte erfordert und somit die Wettbewerbsfähigkeit von Produkten auf Basis nachwachsender Rohstoffe negativ beeinflusst. Oft kommen Verfahrensmethoden zum Einsatz, die für die Chemieproduktion entwickelt wurden und unzureichend an biotechnologische Prozesse angepasst sind.

PRODIAS hat das Ziel, diesen Herausforderungen zu begegnen, indem es kostengünstige und auf nachwachsende Rohstoffe angepasste Separations- und Reinigungstechnologien für die Produktionsprozesse in der Weißen Biotechnologie entwickelt und implementiert. Der Schwerpunkt ist, Separationstechnologien an die Bedürfnisse der Produkte aus der Weißen Biotechnologie anzupassen und neue Hybridsysteme zu entwickeln, die individuelle Vorteile wie etwa Selektivität und Energieeffizienz kombinieren. Die Bioreaktionen (Fermentationen) und Biokatalysen, durch die die Wertprodukte hergestellt werden, sind Gegenstand von Veränderungen und Optimierungen mit dem Ziel, effizientere und ressourcensparende nachgelagerte Verfahrensschritte zu ermöglichen.

Bei einem Gesamtbudget von etwa 14 Millionen € wird das Projekt von der Europäischen Union mit 10 Millionen € gefördert. Die EU-Förderung des Projekts PRODIAS wurde durch die öffentlich-private Partnerschaft mit SPIRE (Sustainable Process Industry through Resource and Energy Efficiency; auf Deutsch: Nachhaltige Prozessindustrie durch Ressourcen- und Energieeffizienz) ermöglicht. SPIRE wiederum ist Teil von Horizon 2020, dem EU-Rahmenprogramm für Forschung und Innovation, das von 2014 bis 2020 läuft und ein Budget von 80 Milliarden € umfasst. Zusammen mit der Industrie wird die EU in innovative Technologien für nachhaltige Prozesse investieren.

Fakten, Hintergründe, Dossiers
  • Enviplan
  • UPM
  • Imperial College London
  • Cargill
  • Technische Universi…
  • Alfa Laval
  • GEA Messo
  • Xendo Drug Development
  • Prozessindustrie
Mehr über BASF
Mehr über Cargill
Mehr über TU Kaiserslautern
  • News

    Kalibrierung optischer Messgeräte

    Um präzise Daten zu liefern, müssen Messgeräte regelmäßig kalibriert werden. Dabei helfen Prüfkörper, sogenannte Normale, Referenzwerte bereitzustellen und somit die Genauigkeit des Messgerätes zu beurteilen. Auch bei flächenhaft arbeitenden Messtechniken, die aufgrund ihrer bisher nicht vo ... mehr

    Materialprüfung mit neuer Mikroskop-Technik

    Um bei Werkstoffen wie Stahl einen Blick ins Innere zu werfen, setzt die Forschung auf verschiedene Techniken der Mikroskopie. Damit lassen sich mikroskopische Verschleißerscheinungen wie etwa Risse früh entdecken. An der Technischen Universität Kaiserslautern (TUK) kommt dazu seit Kurzem e ... mehr

    Werkstoffprüfung: Schäden in nichtmagnetischem Stahl mit Magnetismus aufspüren

    Verschleiß, Korrosion, Materialermüdung – diese Abnutzungserscheinungen sind den meisten Werkstoffen gemein. Umso wichtiger ist es, Schäden früh zu entdecken, am besten schon im Mikrobereich. Dazu werden oft magnetische Prüfverfahren verwendet. Bei nichtmagnetischem Stahl war das bislang un ... mehr

  • Universitäten

    Technische Universität Kaiserslautern

    Zukunftsorientierte Studiengänge, eine praxisnahe Ausbildung und eine moderne Infrastruktur, das sind die Rahmenbedingungen, die Studierende an der TU Kaiserslautern vorfinden. Die einzig technisch-ingenieurwissenschaftlich ausgerichtete Universität in Rheinland-Pfalz hat sich seit ihrer Gr ... mehr

  • q&more Artikel

    Herausforderungen im Bioprozess

    Die ersten biotechnischen Prozesse wurden schon vor mehreren tausend Jahren durchgeführt und dienten zur Herstellung von Bier, Wein und Brot. Waren sie zunächst auf Lebensmittelprozesse beschränkt, so wird mit biotechnischen Prozessen zurzeit von der Abwasserreinigung bis hin zur Produktion ... mehr

    Natürlich riskant

    Die Natur versteht es meisterhaft, giftige Stoffe herzustellen. Die von Schimmelpilzen produzierten, äußerst lebertoxischen und kanzerogenen Aflatoxine sind zurzeit in aller Munde. Dass man freiwillig auf den Genuss sichtbar verschimmelter ­Lebensmittel verzichtet, ist schon fast ein angebo ... mehr

  • Autoren

    Prof. Dr. Roland Ulber

    Roland Ulber, Jahrgang 1968, studierte Chemie an der Universität Hannover. Seine Doktorarbeit führte er am Institut für Biochemie der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster und am Institut für Technische Chemie der Universität Hannover durch und promovierte 1996 zum Thema Optimierung vo ... mehr

    Prof. Dr. Dieter Schrenk

    Dieter Schrenk, geb. 1953, studierte Le­bensmittel- technologie an der Universität Stuttgart-Hohenheim (Promotion 1983) und Medizin in Göttingen, Heidelberg und Tübingen (Promotion 1985). Danach war er Postdoktorand u. a. an der Universität Würzburg und Gastwissenschaftler am National Cance ... mehr

    Alexander Cartus

    Alexander Cartus, geb. 1981, studierte Chemie an der TU Kaiserslautern. Seit 2010 ist er wissenschaftlicher Mitarbeiter in der Fachrichtung Lebensmittelchemie und Toxikologie und beschäftigt sich im Rahmen seiner Promotion mit dem Metabolismus und den gentoxischen Eigenschaften verschiedene ... mehr

Mehr über Imperial College of London
Mehr über Alfa Laval
  • News

    Alfa Laval und Sartorius erweitern Kooperation

    Alfa Laval hat seine Zusammenarbeit mit dem Sartorius Konzern erweitert. Mit der neuen Vereinbarung erhält Alfa Laval die exklusiven Vertriebsrechte von Sartorius Membranen und Membranfilteranlagen für die Crossflow- und Sterilfiltration von Bier sowie für die sogenannte "Dead End Filtrat ... mehr

    Marktanalyse: Wärmetauscher wieder stärker gefragt

    Vom prognostizierten wirtschaftlichen Wiederaufschwung im Jahr 2005 wird auch der zentral- und westeuropäische Markt für Wärmetauscher merklich profitieren. Nach einer neuen Analyse der Unternehmensberatung Frost & Sullivan wird in den nächsten Jahren vor allem in den Sektoren für geschweiß ... mehr

  • Firmen

    Alfa Laval Mid Europe GmbH

    Alfa Laval ist ein führender Anbieter von Produkten und kundenspezifischen Verfahrenslösungen. Unsere Komponenten, Anlagen, Systeme und unser Service tragen zur Optimierung der Prozesse unserer Kunden bei, immer und immer wieder. Wir helfen, wenn es um Wärmeübertragung, mechanische Separati ... mehr

Mehr über GEA
  • News

    GEA Heat Exchangers wird Kelvion

    Im internationalen Wärmetauscher-Geschäft tut sich was: Aus dem bisherigen Geschäftsbereich Heat Exchangers der GEA Group AG ist ein weiteres neues, eigenständiges Unternehmen hervorgegangen. Nach einem Eigentümerwechsel steht das Unternehmen nun bereit, sich unter dem Namen Kelvion dem wel ... mehr

    GEA nimmt neue Konzernstruktur ein

    GEA hat die im Rahmen des Programms „Fit for 2020“ neu entwickelte optimierte Konzernstruktur implementiert und damit sowohl die interne Aufstellung und Organisation als auch die externe Ansprache seiner Kunden grundsätzlich verändert. Ab sofort bündelt und berichtet der Konzern die Entwick ... mehr

    GEA Heat Exchangers erhält Auftrag an der Elfenbeinküste

    GEA Heat Exchangers hat über KEPCO E&C, Südkorea, einen Auftrag für einen luftgekühlte Kondensator im Wert von knapp 10 Millionen Euro erhalten. Endkunde und Betreiber der weltbankfinanzierten Erweiterung eines Gas- und Dampfkraftwerks in Abidjan an der Elfenbeinküste ist die Compagnie Ivoi ... mehr

  • Firmen

    GEA Iberica S.A.

    mehr

    GEA Filtration

    mehr

    GEA Barr-Rosin Inc.

    GEA Barr-Rosin ist der führende Hersteller industrieller Trocknungssysteme und liefert ein weites Spektrum von Trocknungsprozessen und Systemlösungen für die Trocknung von verschiedenster Nassgüter wie Granulate, Pulver, Schlämme, Emulsionen, Lösungen, Press und Filterkuchen, Pellet. GEA B ... mehr

Mehr über UPM
  • Firmen

    Umwelt-Pollution Messtechnik Gmbh

    Die Umwelt-Pollution Messtechnik GmbH wurde 1993 gegründet. Unsere Mitarbeiter verfügen über langjährige Erfahrung auf dem Gebiet der Messtechnik für Luft, Wasser und andere Komponenten. Unser Leistungsspektrum umfasst die Entwicklung, die Herstellung und den Handel von Umweltmess- und Proz ... mehr

Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.