Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Erste industrielle Anlage zur CO2-Filterung aus der Luft

22.10.2015

Climeworks AG

Climeworks Beta-Anlage

Climeworks AG

Climeworks Beta-Anlage

Die Schweizer Climeworks AG, Spin-off-Unternehmen der ETH Zürich und Entwickler der effizienten CO2-Filterung aus Umgebungsluft, hat den Bau und Betrieb einer CO2-Filteranlage auf Industrieniveau angekündigt, die weltweit erstmals atmosphärisches CO2 an einen Kunden verkauft. Die Anlage soll Mitte 2016 einsatzbereit sein und 900 Tonnen Kohlendioxid pro Jahr abscheiden können. Das CO2 wird in einem nahegelegenen Gewächshaus der Gebrüder Meier Primanatura AG das Wachstum der angebauten Pflanzen, wie Tomaten, Gurken oder Salat, um bis zu 20 Prozent erhöhen.

Die CO2-Filteranlage wird im Rahmen eines auf drei Jahre angelegten Pilot- und Demonstrationsprojektes mit den Partnern Gebrüder Meier sowie dem Zweckverband Kehrichtverwertung Zürcher Oberland KEZO realisiert. Das Projekt wird vom Bundesamt für Energie BFE finanziell unterstützt. Das Hauptziel des Projekts mit Entwicklungs- und Baukosten von insgesamt 3-4 Millionen Euro ist es, die Direct-Air-Capture-Technologie (DAC-Technologie) von Climeworks zu industrialisieren und eine großtechnische Anlage zu bauen und zu betreiben, die kontinuierlich CO2 aus der Umgebungsluft filtert. Ein weiteres Ziel ist es, die Höhe der Betriebskosten der Industrieanlage zu bestimmen. Darüber herrscht derzeit in Wissenschaft und Forschung noch Uneinigkeit. Das ist ein bedeutender Schritt für die Entwicklung von Geschäftsmodellen im internationalen Markt.

Die Anlage wird von der Müllverwertung des Zweckverbands Kehrichtverwertung Zürcher Oberland KEZO in Hinwil (Kanton Zürich, Schweiz) Strom und Wärme beziehen. Das hochreine, atmosphärische CO2 wird anschließend an den benachbarten Gewächshaus-Betreiber Gebrüder Meier geliefert. Damit soll das Wachstum von Gemüse und Salat um bis zu 20 Prozent erhöht werden.

Der Bau der ersten Industrieanlage ist ein bedeutender Meilenstein für die Vision von Climeworks, den Kohlenstoff-Kreislauf zu schließen und die Skalierung der an ETH Zürich und EMPA grundlegend erforschten Technologie in eine Industrieanwendung zu realisieren. Darüber hinaus wird die Anlage verlässliche, energetische und wirtschaftliche Daten für künftige Climeworks-Anlagen liefern.

Basierend auf den Ergebnissen des Projekts wird Climeworks seine Produkte weiterentwickeln, um aus der Luft gewonnenes CO2 effizient für die Produktion synthetischer Kraftstoffe einsetzen zu können (Power-to-Gas / Power-to-Liquids). Diese Kraftstoffe auf Basis von atmosphärischem CO2, Wasser und erneuerbarem Strom sind klimaneutral und konkurrieren nicht mit Produkten des landwirtschaftlichen Anbaus.

Die Technologie von Climeworks ermöglicht das Schließen des Kohlenstoffkreislaufs, weil CO2 aus jeglichen Quellen und für die Produktion von Kraftstoffen wiederverwendet werden kann. In Kürze soll die Climeworks-Technologie eingesetzt werden, um CO2 für die in der Getränkeindustrie benötigte Kohlensäure zur Verfügung zu stellen. Bislang erhält die Getränkeindustrie vornehmlich CO2 als Abfallprodukt der Industrie, das aus der Verbrennung fossiler Treibstoffe stammt.

Die DAC-Technologie basiert auf einem Kreislauf aus Filterung und Regeneration mit einem speziellen Filtermaterial. Während der Filterung sammelt sich das CO2 aus der Atmosphäre chemisch an der Oberfläche des Filters. Ist dieser gesättigt, wird das CO2 bei einer Temperatur von ca. 100 Grad Celsius gelöst. Dadurch wird hochreines CO2freigesetzt. Der Filter kann anschließend für weitere Kreisläufe wiederverwendet werden. Vorteil der Technologie ist, dass 90 Prozent des Energiebedarfs aus Niedertemperatur-Wärme stammen können. Der Rest wird als Strom für Pump- und Steuerungsvorgänge beim Betrieb der Anlage benötigt.

Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.