Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Elektrischer Strom im Rekordtempo

Wissenschaftler erzeugen die schnellsten jemals gemessenen elektrischen Ströme in Festkörpern

27.10.2016

© MPI of Quantum Optics/ Attoelectronics

Lichtpulse erzeugen elektrische Ströme, die mit PHz-Frequenzen schwingen. Die dabei ausgestrahlte EUV-Strahlung erlaubt es, diese elektrischen Ströme in Echtzeit aufzuzeichnen.

In der Elektronik gilt: Je kleiner, desto schneller. Manche Bauteile von Computern oder Mobilfunkgeräten sind heute jedoch so winzig, dass sie nur noch aus einer Handvoll von Atomen bestehen. Viel weiter verkleinern lassen sie sich also nicht mehr. Ein anderer wichtiger Faktor für die Leistungsfähigkeit elektronischer Geräte, ist die Geschwindigkeit, mit der die elektrischen Ströme schwingen. Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Quantenoptik in Garching haben nun Ströme erzeugt, die die Frequenz des sichtbaren Lichtes um mehr als das Zehnfache übertreffen. Dabei haben sie Elektronen von Siliziumdioxid mit kurzen Laserpulsen zum Schwingen gebracht. Die Leitfähigkeit des normalerweise isolierend wirkenden Materials stieg so um mehr als 19 Größenordnungen.

Seit mehr als hundert Jahren wollen Wissenschaftler konventionelle Stromquellen wie Batterien durch Licht ersetzen und so elektrische Ströme in Festkörpern erzeugen. Der Versuch, in Festkörpern durch Lichteinstrahlung elektrische Ströme hervorzurufen, blieb aber jahrzehntelang erfolglos. „Inzwischen können wir aber mit Lasern Materie immer besser kontrollieren und Lichtfelder immer genauer messen“, erklärt Eleftherios Goulielmakis, Leiter der Forschungsgruppe Attoelectronics am Garchinger Max-Planck-Institut.

Konventionelle elektronische Techniken können so schnelle elektrische Ströme weder erzeugen noch erfassen, denn in herkömmlichen Schaltkreisen werden die Elektronen von dem elektrischen Feld der Stromquellen, etwa Batterien, zu Schwingungen angestoßen. Auch wenn alle Elektronen anfangs der Kraft des Batteriefeldes folgen, stoßen sie gelegentlich mit langsameren Teilchen wie Atomen oder Ionen zusammen und verlieren dadurch ihre Synchronizität. Von intensiven Lichtfeldern dagegen werden die Elektronen in extrem kurzer Zeit beschleunigt. Deshalb geraten sie in Schwingungen und erzeugen elektrischen Strom, bevor ihnen andere Teilchen in die Quere kommen.

Die Forscher haben deshalb Laser für die Stromerzeugung verwendet. Diese können die Elektronen in Festkörpern in extrem schnelle Schwingungen versetzen. „Auch für die Messung der schnellen elektronischen Bewegung benutzen wir optische Techniken: Die im Siliziumdioxid synchron schwingenden Elektronen erzeugen nämlich extreme Ultraviolett-Strahlung. Es ist leichter, diese Strahlung zu messen als die Ströme direkt nachzuweisen“, sagt Manish Garg, einer der Autoren der Studie.

Die so nachgewiesenen Ströme sind etwa eine Million mal schneller als die in einem gängigen modernen Computerprozessor. Die Forscher wollen mit ihren Untersuchungen einerseits die physikalischen Grenzen ausloten. „Wenn sich Elektronen kohärent bewegen, strahlen sie Licht ab. Licht wiederum spielt in der Photonik die Schlüsselrolle. Deshalb können wir vielleicht zwei wichtige Bereiche der modernen Wissenschaft vereinigen: die Elektronik und die Photonik“, sagt Goulielmakis. Gleichzeitig könnte der Ansatz der Wissenschaftler den Weg für elektronische Geräte ebnen, die eine Million mal schneller als heutige sind.

Fakten, Hintergründe, Dossiers
  • Strom
  • Elektronik
  • MPI für Quantenoptik
Mehr über MPI für Quantenoptik
  • News

    Ein Elektronenkäfig aus Schallwellen

    Ausschlaggebend für die Eigenschaften moderner, technologisch relevanter Materialien ist das korrelierte Verhalten der Elektronen in ihrem Innern. Ein besseres Verständnis davon ist nur möglich, wenn es gelingt, diese Teilchen kontrolliert einzufangen, entweder einzeln und isoliert, oder al ... mehr

    Kalte Moleküle auf Kollisionskurs

    Wie verlaufen chemische Reaktionen bei extrem tiefen Temperaturen? Um diese Frage zu beantworten, benötigt man molekulare Proben, die gleichzeitig kalt, dicht und langsam sind. Wissenschaftler um Dr. Martin Zeppenfeld aus der Abteilung Quantendynamik von Prof. Gerhard Rempe am Max-Planck-In ... mehr

    Und wieder schrumpft das Proton!

    Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik bestätigen mit hochpräziser Laserspektroskopie an regulärem Wasserstoff den unerwartet kleinen Protonenradius von myonischem Wasserstoff. Es war eine der Sensationen des Jahres 2010: Laserspektroskopie an myonischem Wasserstoff ergab ... mehr

  • Forschungsinstitute

    Max-Planck-Institut für Quantenoptik

    Die Wechselwirkung von Licht und Materie unter extrem kontrollierten Bedingungen ist das gemeinsame Kennzeichen der fünf wissenschaftlichen Abteilungen am Max-Planck-Institut für Quantenoptik. Die Abt. Laserspektroskopie befasst sich mit der hochpräzisen Vermessung der Spektrallinien von Wa ... mehr

Mehr über Max-Planck-Gesellschaft
  • News

    Weniger Dünger reduziert die Feinstaubbelastung

    Für Feinstaub gibt es viele Quellen – nicht nur den Verkehr, der dafür derzeit besonders viel Aufmerksamkeit erfährt. Auch eine Reduktion landwirtschaftlicher Emissionen könnte die Menge an gesundheitsschädlichem Feinstaub erheblich senken, wie eine Studie von Forschern des Max-Planck-Insti ... mehr

    Weltweit kleinster Düsenantrieb entwickelt

    Dr. Samuel Sánchez ist begeistert, gleich wie beim letzten Mal, als er den Eintrag ins Guinnessbuch der Rekorde bekam für den kleinsten Düsenantrieb, der jemals entwickelt wurde. Sánchez ist Wissenschaftler am Stuttgarter Max-Planck-Institut für Intelligente Systeme, wo er die Nanoroboter-F ... mehr

    Steife Fasern aus Schleim gesponnen

    Die Natur ist immer wieder ein guter Lehrmeister – auch für Materialwissenschaftler. An Stummelfüßern haben Wissenschaftler nun einen bemerkenswerten Mechanismus beobachtet, durch den sich Polymermaterialien bilden. Um Beute zu fangen, schießen die wurmartigen Kleintiere mit einem klebrigen ... mehr

  • Videos

    Katalysatoren - Multitalent Katalysator

    Kaum ein Prozess in der chemischen Industrie läuft ohne Katalysatoren. Sie beschleunigen chemische Reaktionen und helfen so, Energie zu sparen und unerwünschte Nebenprodukte zu vermeiden. Viele Reaktionen werden durch Katalysatoren aber auch praktisch erst möglich. mehr

    STED - Lichtblicke in die Nanowelt

    Details die enger als 200 Nanometer beieinander liegen, können mit optischen Mikroskopen nicht mehr unterschieden werden – das entspricht in etwa dem Zweihunderdstel einer Haaresbreite. Grund dafür ist die Wellennatur des Lichts, dessen halbe Wellenlänge in etwa diesen 200 Nanometern entspr ... mehr

    Tuning für Brennstoffzelle

    Die Brennstoffzelle kann klimaschonenden Strom erzeugen, vor allem wenn sie mit Wasserstoff aus regenerativen Quellen wie etwa aus Biomasse betrieben wird. Damit sie aber auch mit Brennstoff aus Holzabfällen oder Stroh optimal arbeitet, benötigt sie eine ausgeklügelte Steuerung. mehr

  • Forschungsinstitute

    Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

    Max-Planck-Institute betreiben Grundlagenforschung in den Natur-, Bio-, Geistes- und Sozialwissenschaften im Dienste der Allgemeinheit. Die Max-Planck-Gesellschaft greift insbesondere neue, besonders innovative Forschungsrichtungen auf, die an den Universitäten in Deutschland noch keinen od ... mehr

Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.