Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Pfeiffer Vacuum und GSI verleihen FAIR-GSI-Doktorandenpreis

07.11.2016

G. Otto, GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung

Dr. Ulrich von Hülsen (li.), Mitglied der Geschäftsleitung Pfeiffer Vacuum und Professor Boris Sharkov (re.), Wissenschaftlicher Geschäftsführer FAIR übergaben den FAIR-GSI-Doktorandenpreis an Dr. Ingo Tews.

Dr. Ingo Tews erhielt für seine Promotionsarbeit „Quantum Monte Carlo calculations with chiral effective field theory interactions“ den diesjährigen FAIR-GSI-Doktorandenpreis. Der Preis ist mit 1.000 Euro dotiert und wird von Pfeiffer Vacuum gestiftet. Professor Boris Sharkov, Wissenschaftlicher Geschäftsführer von FAIR, und Dr. Ulrich von Hülsen, Mitglied der Geschäftsleitung der Pfeiffer Vacuum GmbH, übergaben den Preis im Rahmen des GSI-Kolloquiums am 1. November. Festredner war Professor Johannes Wessels, Rektor der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster.

Ziel der Promotionsarbeit von Dr. Ingo Tews war es, Neutronensterne und neutronenreiche Atomkerne besser zu verstehen. In Neutronensternen ist die Materie so stark komprimiert, dass die extremen Bedingungen systematische Berechnungen der Zustandsgleichung von neutronenreicher Materie erfordern. Tews gelang es zum ersten Mal, Quanten-Monte-Carlo-Simulationen basierend auf modernsten effektiven Feldtheorien der starken Wechselwirkung durchzuführen. Seine Ergebnisse werden in der Fachwelt als Meilenstein angesehen.

„Ich freue mich sehr über diese tolle Auszeichnung und fühle mich geehrt, dass ich den FAIR-GSI-Doktorandenpreis für meine Arbeit erhalten habe. Stark wechselwirkende Systeme unter extremen Bedingungen sind ein spannendes Forschungsfeld, zu dem ich mit meinen Ergebnissen beitragen kann“, sagte Tews, der zunächst an der Technischen Universität Darmstadt Physik studiert hatte und anschließend dort seine Doktorarbeit schrieb. Gegenwärtig forscht der Preisträger am National Institute for Nuclear Theory in Seattle in den Vereinigten Staaten.

„Die Ergebnisse sind besonders faszinierend, da die Physik rund um neutronenreiche Kerne und Neutronensterne einer der Forschungsschwerpunkte der neuen Beschleunigeranlage FAIR ist“, sagte Professor Karlheinz Langanke, Wissenschaftlicher Geschäftsführer der GSI. „Die hervorragenden Forschungsmöglichkeiten an der GSI-Beschleunigeranlage und die Entwicklung von FAIR locken viele junge Wissenschaftler aus aller Welt zur GSI. Sie leisten mit ihren innovativen Ideen wichtige Beiträge zur Entwicklung der neuen Beschleuniger und Detektoren.“

Dr. Ulrich von Hülsen, Mitglied der Geschäftsleitung der Pfeiffer Vacuum, gratulierte dem Preisträger für sein wissenschaftliches Engagement: „Wissenschaftliche Arbeiten finden bei Pfeiffer Vacuum hohe Anerkennung. Wann immer wir Forschungsarbeit mit Vakuum-Know-how unterstützen können, sind wir mit Engagement und Zuverlässigkeit gerne zur Stelle.“

Pfeiffer Vacuum und das GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung verbindet eine langjährige Partnerschaft. Vakuumlösungen von Pfeiffer Vacuum werden dort seit Jahrzehnten erfolgreich eingesetzt.

Der Doktorandenpreis wird jährlich für die beste Doktorarbeit ausgeschrieben. Teilnahmeberechtigt waren Studierende, die im Jahr 2015 promovierten und durch das GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung im Rahmen der strategischen Partnerschaften mit den Universitäten in Darmstadt, Frankfurt, Gießen, Heidelberg, Jena und Mainz oder durch das Forschungs- und Entwicklungsprogramm gefördert wurden. Aktuell arbeiten über 300 Doktorandinnen und Doktoranden im Rahmen der Graduiertenschule HGS-HIRe (Helmholtz Graduate School for Hadron and Ion Research) an ihren Promotionsarbeiten an GSI und FAIR.

Fakten, Hintergründe, Dossiers
  • GSI
  • Pfeiffer Vacuum
  • FAIR-GSI-Doktorandenpreis
Mehr über Pfeiffer Vacuum
  • News

    Pfeiffer Vacuum eröffnet erstes Service Center in Malaysia

    Pfeiffer Vacuum hat ein neues Service Center in Malaysia eröffnet. Das Gebäude mit einer Fläche von rund 560 Quadratmetern beherbergt Verwaltung, Vertrieb und Service. Tätigkeitsschwerpunkte sind Reparaturen im Bereich trockenlaufende Vorvakuumpumpen. Weitere Produkte folgen in den kommende ... mehr

    Pfeiffer-Aufsichtratschef tritt zurück

    (dpa-AFX) Der Aufsichtsratschef des Vakuumpumpenherstellers Pfeiffer Vacuum, Michael Oltmanns, tritt nach neuer Kritik des Großaktionärs Busch zurück. Oltmanns werde sein Mandat mit Ablauf des 25. Oktobers 2017 niederlegen, teilte das Unternehmen überraschend am Montag in Aßlar mit. Seit 19 ... mehr

    Pfeiffer Vacuum: Bafin überprüft Aktienkäufe des Rivalen Busch

    (dpa/lhe) Im Übernahmepoker um den hessischen Vakuumpumpen-Spezialisten Pfeiffer Vacuum nimmt die Finanzaufsicht Bafin die Aktienkäufe des Rivalen Busch unter die Lupe. Man überprüfe routinemäßig den Erwerb der Papiere durch Busch, sagte eine Bafin-Sprecherin am Freitag. Zuvor hatte die «Wi ... mehr

  • Firmen

    Pfeiffer Vacuum GmbH

    Pfeiffer Vacuum – ein Name, der für innovative Lösungen, hoch technologische und zuverlässige Produkte sowie einen erstklassigen Service steht. Seit über 120 Jahren setzen wir damit Maßstäbe in der Vakuumtechnik. Ein besonderer Meilenstein war die Erfindung der Turbopumpe vor mehr als 50 Ja ... mehr

Mehr über GSI
  • News

    Schwere Elemente bei Neutronensternverschmelzungen nachgewiesen

    Zentrale Vorhersagen von GSI-Wissenschaftler zur Entstehung schwerer Elemente wie Gold und Platin im Universum sind nun astrophysikalisch beobachtet worden. Erstmals konnten Gravitationswellen von verschmelzenden Neutronensternen nachgewiesen werden. Damit rückt auch das künftige Beschleuni ... mehr

    Baubeginn für Teilchenbeschleuniger Fair

    (dpa) Baubeginn für eines der weltweit größten Vorhaben zur physikalische Grundlagenforschung: Mit dem teilweise unterirdischen Teilchenbeschleuniger Fair wollen Wissenschaftler Rätsel des Universums lösen. Gelüftet werden sollen Geheimnisse aus der Zeit kurz nach dem Urknall vor etwa 13,8 ... mehr

    Entwicklung hochpräziser Kernuhr rückt näher

    Atomuhren sind die genauesten Uhren der Welt. Den Rekord hält derzeit eine Uhr, die in 20 Milliarden Jahren nur eine Sekunde abweicht. Unter der Leitung von PD Dr. Peter Thirolf von der Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) München und seiner Arbeitsgruppe hat ein Team, dem auch Wissenschaft ... mehr

  • Videos

    Wie entstand das Periodensystem?

    Am GSI Helmholtzzentrum in Darmstadt wurden sechs neue Elemente entdeckt, die Einzug in das Periodensystem hielten. Doch wie entstand diese Ordnung der Elemente? Zur Taufe des Elements Copernicium im Juni 2010 blickten wir zurück auf die Geschichte des Periodensystems. mehr

  • Forschungsinstitute

    GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung GmbH

    Die uns umgebende Materie in ihrem Aufbau und Verhalten zu verstehen, ist das Ziel der wissenschaftlichen Forschung am GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung. GSI betreibt eine große, weltweit einmalige Beschleunigeranlage für Ionenstrahlen. Forscher aus aller Welt nutzen die Anlage ... mehr

Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.