Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

24.08.2017

MPI CPfS

Kristalline Proben von CeRhIn5 aus Los Alamos wurden am MPI-CPfS mit einem fokussierten Ionenstrahl in mikroskopische, kristalline Leiterbahnen geschnitten.

MPI CPfS

Kristalline Proben von CeRhIn5 aus Los Alamos wurden am MPI-CPfS mit einem fokussierten Ionenstrahl in mikroskopische, kristalline Leiterbahnen geschnitten.

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das Metall. Aber in einer speziellen Probe aus geschichtetem Cer, Rhodium und Indium (CeRhIn5) entscheiden sich alle Elektronen plötzlich für eine gemeinsame Vorzugsrichtung in einem 30 Tesla starken Magnetfeld. Dieser neue Zustand wird „Elektronische Nematizität“ genannt und ähnelt in seinen Eigenschaften den Flüssigkristallen.

„Es ist ein wenig wie in alten Zeiten“, erläutert der Autor dieser Arbeit und Leiter der Gruppe für Mikrostrukturierte Quanten Materie, Philip Moll. „Früher hat man Landkarten in beliebigen Richtungen gezeichnet, wie es einem gerade lieb war. Dieser Phasenübergang in hohen Magnetfeldern ist vergleichbar mit dem Moment, als alle Kartenmacher sich darauf einigten, den Norden als Orientierungsanker für ihre Karten zu nehmen. Dafür gibt es keinen speziellen Grund, man hätte sich genauso gut für Westen entscheiden können.“ In ähnlicher Weise entscheiden sich Elektronen in CeRhIn5 in hohen Magnetfeldern, sich plötzlich einfach in eine Richtung zu bewegen.

Wissenschaftler glauben, dass die elektronische Nematizität eng verwandt ist mit der Supraleitung, ein weiterer korrelierter Zustand, bei dem sich Elektronen zu Paaren zusammenschließen, sogenannten „Cooper-Paaren“, und dadurch ohne Widerstand elektrischen Strom leiten können. Die hier untersuchte chemische Verbindung ist ein Supraleiter, wenn sie hohen Drücken ausgesetzt ist und zeigt nematische Ordnung in hohen Magnetfeldern. Somit gibt sie Forschern die einzigartige Möglichkeit, Zusammenhänge zwischen den beiden Phänomenen in ein und demselben Material zu untersuchen.

„Diese fundamentale Frage zu Materialien mit stark wechselwirkenden Elektronen war die Ausgangslage für meine Doktorarbeit: Müssen sich die Elektronen entscheiden, ob sie sich zur Supraleitung paaren oder ob sie alle in eine Richtung gehen wollen?“ fügt Maja Bachmann, die Doktorandin die mikrostrukturierte nematische Materialen untersucht, hinzu. „Sind Supraleitung und Nematizität konkurrierende Phänomene oder könnte die gleiche Wechselwirkung, welche Supraleitung ermöglicht, auch für Nematizität verantwortlich sein?“

In der Gruppe um Philip Moll werden aus Einkristallen mit einem hochpräzisen, fokussierten Ionenstrahl mikroskopisch kleine 3D Strukturen erzeugt, welche Experimente auf Mikrochip-Ebene schrumpfen können. Mit diesen Mikrolabors reisen die Wissenschaftler als Teil einer andauernden wissenschaftlichen Zusammenarbeit zu Großforschungseinrichtungen wie die des National High Magnetic Field Laboratory in Tallahassee (Florida, USA) sowie dem Los Alamos National Lab (New Mexiko, USA), um die weltweit höchsten, zerstörungsfrei erzeugten Magnetfelder für ihre wissenschaftlichen Untersuchungen zu nutzen.
Deutsch

Fakten, Hintergründe, Dossiers
  • elektronische Nematizität
Mehr über MPI für Chemische Physik fester Stoffe
  • News

    Topologische Quantenchemie

    Ein internationales Team von Wissenschaftlern hat eine neue Methode entwickelt, um aus allen existierenden und noch zu synthetisierenden Materialien die topologisch interessanten Materialien zu identifizieren. Das Ergebnis zeigt, dass topologische Materialien viel häufiger in der Natur auft ... mehr

    Elektronenflüsse

    Üblicherweise ist die Bewegung von Elektronen in einem realen Material ziemlich verschieden vom Wasserstrom in einem Fluss. Doch in außergewöhnlichen Materialien, wie dem Metalloxid PdCoO2, können solche „Elektronenflüsse” existieren, wie theoretisch vor mehr als fünfzig Jahren vorhergesagt ... mehr

    Gold: Immer für eine Überraschung gut

    Gold ist als chemisches Element seit mehr als 2500 Jahren bekannt und hoch geschätzt, seine Popularität beruht auf seiner schönen Farbe und chemischen Trägheit. Es ist seit langem gut verstanden, dass seine goldene Farbe, technisch gesprochen, einen relativistischen Ursprung hat. Die Oberfl ... mehr

  • Forschungsinstitute

    Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe

    Das Institut für Chemische Physik fester Stoffe widmet sich der experimentellen Erforschung intermetallischer Verbindungen mit neuartigen chemischen und physikalischen Eigenschaften. mehr

Mehr über Max-Planck-Gesellschaft
  • News

    Ultrakurze Momentaufnahmen der Dynamik von Elektronen in Festkörpern

    Mit Hilfe ultrakurzer Laser- und Röntgenblitze haben Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik Schnappschüsse der bislang kürzesten Bewegung von Elektronen in Festkörpern gemacht. Die Bewegung hielt 750 Attosekunden lang an, bevor sie abklang. Damit stellten die Wissenschaftle ... mehr

    Exzellenz neu bündeln: Start für erste Max Planck Schools

    2018 starten zunächst drei ausgewählte Max Planck Schools in eine fünfjährige Pilotphase. Jede School bündelt die deutschlandweit verteilte Exzellenz zu einem innovativen Forschungsfeld. Diese intelligente Vernetzung soll der deutschen Wissenschaft international noch mehr Sichtbarkeit im in ... mehr

    Enzyme und ihre Bewegungen ohne Marker direkt beobachten

    Biologie und Medizin dürften davon sehr profitieren: Forscher des Max-Planck-Instituts für die Physik des Lichtes in Erlangen haben eine Methode entwickelt, um die Arbeitsweise von Enzymen und anderen Biomolekülen direkt zu beobachten. Damit haben sie unter anderem zum ersten Mal alleine mi ... mehr

  • Videos

    Katalysatoren - Multitalent Katalysator

    Kaum ein Prozess in der chemischen Industrie läuft ohne Katalysatoren. Sie beschleunigen chemische Reaktionen und helfen so, Energie zu sparen und unerwünschte Nebenprodukte zu vermeiden. Viele Reaktionen werden durch Katalysatoren aber auch praktisch erst möglich. mehr

    STED - Lichtblicke in die Nanowelt

    Details die enger als 200 Nanometer beieinander liegen, können mit optischen Mikroskopen nicht mehr unterschieden werden – das entspricht in etwa dem Zweihunderdstel einer Haaresbreite. Grund dafür ist die Wellennatur des Lichts, dessen halbe Wellenlänge in etwa diesen 200 Nanometern entspr ... mehr

    Tuning für Brennstoffzelle

    Die Brennstoffzelle kann klimaschonenden Strom erzeugen, vor allem wenn sie mit Wasserstoff aus regenerativen Quellen wie etwa aus Biomasse betrieben wird. Damit sie aber auch mit Brennstoff aus Holzabfällen oder Stroh optimal arbeitet, benötigt sie eine ausgeklügelte Steuerung. mehr

  • Forschungsinstitute

    Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

    Max-Planck-Institute betreiben Grundlagenforschung in den Natur-, Bio-, Geistes- und Sozialwissenschaften im Dienste der Allgemeinheit. Die Max-Planck-Gesellschaft greift insbesondere neue, besonders innovative Forschungsrichtungen auf, die an den Universitäten in Deutschland noch keinen od ... mehr

Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.