Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Merck zeichnet vier Chemiestudenten für Innovationen in synthetischer organischer Chemie aus

Hauptgewinner des Alfred R. Bader Award for Student Innovation bekanntgegeben

13.09.2017

Merck KGaA

Merck zeichnete im Rahmen des Alfred R. Bader Student Chemistry Symposiums in Darmstadt vier Chemiestudenten für ihre Forschungsarbeiten und Innovationen im Bereich der synthetischen organischen Chemie aus.

Merck zeichnete im Rahmen des Alfred R. Bader Student Chemistry Symposiums in Darmstadt vier Chemiestudenten für ihre Forschungsarbeiten und Innovationen im Bereich der synthetischen organischen Chemie aus. Zum Abschluss der Veranstaltung präsentierten die Studenten ihre Forschung vor Mitarbeitern und Gästen von Merck; und eine Jury wählte Thomas McTeague vom Massachusetts Institute of Technology (MIT) als Gewinner des mit 5.000 US-$ dotierten Hauptpreises aus.

Die Finalisten und ihre Forschungsthemen:

  • Thomas McTeague: Photoredox Activation of SF6 for Fluorination [Photoredox-Aktivierung von Schwefelhexafluorid für die Flurorierung] – Gewinner des mit 5.000 US-$ dotierten Hauptpreises und eines Finalistenpreises von 500 US-$.

Ebenfalls mit einem Finalistenpreis von 500 US-$ ausgezeichnet wurden:

  • Robynne Neff: Design and Development of a New Commercially Viable Pd(0)-Catalyst [Konzeption und Entwicklung eines wirtschaftlich realisierbaren Pd(0)-Katalysators]
  • Keita Tanaka: Palladium-catalyzed Remote C–H Activation with Bifunctional Template [Pd-katalysierte C-H-Fernaktivierung mit bifunktionaler Matrize]
  • Jennifer Matsui: Photoredox-Mediated Dual Catalysis and Metal-Free C–H Alkylation: Incorporating New Radical Precursors and Utilizing Complex Alkyltrifluoroborates for Late-Stage Functionalization [Photoredox-vermittelte duale Katalyse und metallfreie C–H Alkylierung: Integration neuer Radikalvorläufer und Nutzung komplexer Alkyltrifluoroborate für die späte Funktionalisierung]

„Wir sind stolz darauf, Nachwuchs-Chemiker und ihre innovative Forschung anerkennen zu können“, sagte Udit Batra, Mitglied der Geschäftsleitung von Merck und Leiter des Unternehmensbereichs Life Science. „Die Entdeckung neuartiger Verbindungen in der synthetischen organischen Chemie kann die Arzneimittel-, Agrar- und Herstellbranche transformieren. Als langjähriges führendes Unternehmen und Kooperationspartner im Bereich Chemie stehen diese Entdeckungen in Einklang mit unserer Zielsetzung, weiterhin Neugier zu fördern und Innovationen zu beschleunigen.“

In seiner Präsentation zeigte Hauptgewinner McTeague seine Idee, ubiquitär vorhandenes SF6 Gas als effektivere Fluorid-Quelle für chemische Synthesen nutzen zu können. Fluorhaltige Moleküle sind oft wichtige Agrochemikalien wie auch Pharmazeutika, aber das Einbringen von Fluor mit herkömmlichen Methoden ist immer noch sehr anspruchsvoll. Mit der Photoredox-Katalyse und einer in kontinuierlichem Fluss ablaufenden Reaktion hat McTeague letztlich erfolgreich SF6 eingesetzt, um Fluor in ausgewählte organische Moleküle zu integrieren.

Am Wettbewerb um den Alfred R. Bader Award for Student Innovation konnten sich Diplomstudenten und Doktoranden aus aller Welt beteiligen, die im Bereich der synthetischen organischen Chemie tätig sind. Mit diesem Preis werden die großen Ideen von Nachwuchs-Chemikern ausgezeichnet, deren Arbeit eine Beschleunigung der Fortschritte in der Chemie erwarten lässt. Thema des Wettbewerbs war in diesem Jahr die Entwicklung eines Instrumentariums mit einem breiten Anwendungsspektrum in der synthetischen organischen Chemie und der reaktiven Nutzung von aktuellen Reagenzien, Katalysatoren und Liganden in Methodik- oder Totalsyntheseprojekten. Der Preis ist nach dem Mitbegründer von Sigma-Aldrich, Alfred R. Bader, benannt.

Fakten, Hintergründe, Dossiers
Mehr über Merck
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.