Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Freier Zugang zu wissenschaftlichen Informationen

BAM, BGR und PTB unterzeichnen "Berliner Erklärung"

31.01.2007

Die Heimat wissenschaftlicher Aufsätze sind gemeinhin Fachzeitschriften. Allerdings ist diese Heimat zunehmend ein "teures Pflaster", das sich die Bibliotheken oft kaum noch leisten können und mit Abbestellungen von Zeitschriftenabonnements reagieren. Der Wissenszugang wird damit "lokal" erschwert. Die "Open-Access"-Bewegung will dem entgegen steuern und fordert den kostenfreien Zugang zu wissenschaftlichen Fachinformationen über das Internet - ohne zeitliche und örtliche Einschränkung. Im Zuge dessen haben nun auch die drei wissenschaftlichen Institutionen beim Bundeswirtschaftsministerium, die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), die Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe (BGR) und die Physikalisch-Technische Bundesanstalt (PTB), die sogenannte "Berliner Erklärung" unterzeichnet, in der sich die Unterzeichner verpflichten, ihre eigenen Publikationen kostenfrei über das Internet zugänglich zu machen.

Die Berliner Erklärung geht auf eine von der Max-Planck-Gesellschaft im Jahr 2003 ausgerichtete Konferenz zurück: "Conference on Open Access to Knowledge in the Sciences and Humanities". Ergebnis dieser Konferenz war eben jene Berliner Erklärung, die mittlerweile von vielen nationalen und internationalen Forschungseinrichtungen und Universitäten unterzeichnet wurde. Die Unterzeichner verpflichten sich, ihre wissenschaftlichen Manuskripte in Datenbanken abzulegen und via Internet frei zugänglich zu machen. Handelt es sich um Aufsätze, die zunächst in Printform in einer Fachzeitschrift erscheinen, soll die kostenfreie Internetversion nach einer Karenzzeit von typischerweise 6 Monaten nach Erstveröffentlichung freigeschaltet werden. Darüber hinaus verpflichten sich die Unterzeichner, die für die Veröffentlichung in reinen "Open-Access"-Zeitschriften geforderten Gebühren für ihre Autoren zu zahlen und die Autoren bei jeder Art der "Open-Access"-Veröffentlichung zu unterstützen.

Wie sich das wissenschaftliche Publikationswesen durch solche Maßnahmen verändern wird, kann in der gegenwärtigen Situation nur erahnt werden. Sicher ist, dass der Druck auf die Fachverlage zunehmen wird, zumal diese in mehrfacher Hinsicht mit den Wissenschaftlern verbunden sind. So liefern die Wissenschaftler als Autoren die druckreif aufbereiteten Manuskripte, im sogenannte "peer-review"-Prozess begutachten sie die an die Verlage zur Veröffentlichung eingereichten Manuskripte anderer Autoren und als Mit-Herausgeber von Zeitschriften übernehmen sie koordinierende und redigierende Aufgaben für den Verlag. Die Verlage sind somit eng mit eben den Wissenschaftlern verbunden, die sich nun, im Zuge der Open-Access-Bewegung, publizistisch emanzipieren.

Fakten, Hintergründe, Dossiers
  • Rohstoffe
  • Physikalisch-Techni…
  • Max-Planck-Gesellschaft
Mehr über BAM
  • News

    Neutronenforschung hilft bei der Entwicklung von zerstörungsfreien Prüfverfahren

    Materialermüdung zeigt sich häufig zuerst daran, dass im Innern des Materials Bereiche mit stark unterschiedlichen Eigenspannungen aneinandergrenzen. An der Neutronenquelle BER II am HZB hat ein Team der Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM) die Eigenspannungen von Schweißn ... mehr

    Siemens will 600 Millionen Euro in Berlin investieren

    Der Regierende Bürgermeister von Berlin, Michael Müller, und Siemens-Vorstandschef Joe Kaeser stellten den geplanten „Zukunftspakt – Siemensstadt 2.0“ vor. Demnach will Siemens 600 Millionen Euro in Berlin investieren. Als erste konkrete Maßnahme wurde eine Absichtserklärung (Memorandum of ... mehr

    Wie lange hält der Motor?

    Die Wartungsintervalle von Abgasturboladern, die bei Verbrennungsmotoren häufig zum Einsatz kommen, werden unter anderem durch die Radialverdichterräder aus Aluminium vorgegeben. Das Problem: Beim Verdichten der Luft steigt die Temperatur an, das Material altert und verliert seine ursprüngl ... mehr

  • Behörden

    Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM)

    Die BAM Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung ist eine wissenschaftlich-technische Bundesoberbehörde im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie (BMWi). Die technologische Leistungsfähigkeit der Bundesrepublik Deutschland basiert in hohem Maße auf w ... mehr

  • q&more Artikel

    Veränderungen als „kontinuierliche Verbesserungen“?

    Zurzeit sind einige für Laboratorien wichtige internationale Normen in Überarbeitung, darunter DIN EN ISO/IEC 17025 [1] als die wohl wichtigste. Das wird für die Laboratorien Veränderungen mit sich bringen. Aber auch unabhängig von Normenrevisionen ändern/verschärfen die Akkreditierungsstel ... mehr

  • Autoren

    Dr. Martina Hedrich

    Martina Hedrich, Jg. 1951, studierte Chemie an der Freien Universität Berlin (FUB) und promovierte in anorganischer Chemie auf dem Gebiet der Röntgenstrukturanalyse. Während ihrer Postdoc-Zeit am Hahn-Meitner-Institut Berlin widmete sie sich der Spurenanalytik in menschlichen Gewebe­proben ... mehr

    Dr. Manfred Golze

    Manfred Golze, Jg. 1949, studierte Chemie an der Freien Universität Berlin (FUB) und promovierte auf dem Gebiet der Physikalischen Chemie. Nach Tätigkeiten an der FUB und dem Fritz-Haber-Institut der Max-Planck-Gesellschaft kam er 1987 zur Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (B ... mehr

Mehr über Physikalisch-Technische Bundesanstalt
  • News

    Das neue Maß aller Dinge: Kilogramm bekommt neue Definition

    (dpa) Revolution in Versailles: Zumindest in der Metrologie, der Wissenschaft vom präzisen Messen wird am Freitag nahezu alles auf den Kopf gestellt. Auf der Generalkonferenz für Maß und Gewicht in der französischen Stadt sollen Vertreter von 60 Staaten über ein neues Einheitensystem abstim ... mehr

    Auf dem Weg zur optischen Kernuhr

    Der Atomkern Thorium-229 besitzt eine unter allen bekannten Nukliden einmalige Eigenschaft: Es sollte möglich sein, ihn mit ultraviolettem Licht anzuregen. Über den dafür verantwortlichen niederenergetischen Zustand des Th-229-Kerns war bisher nur wenig bekannt. Forscher der Physikalisch-Te ... mehr

    Toxischen Elementen in Arzneimitteln nicht die Spur einer Chance lassen

    Blei, Cadmium, Quecksilber oder Arsen gehören nicht in Arzneimittel. Internationale Bestimmungen sind daher bereits strenger geworden und fordern vergleichbare Messungen. Da ist es sinnvoll, hochgenaue Referenzlösungen mit definierten Gehalten dieser vier Stoffe zu verwenden und somit die M ... mehr

  • Behörden

    Physikalisch-Technische Bundesanstalt (PTB)

    Was ist die PTB? PTB – das nationale Metrologie-Institut mit wissenschaftlich-technischen Dienstleistungsaufgaben Was kann die PTB? Die PTB misst mit höchster Genauigkeit und Zuverlässigkeit – Metrologie als Kernkompetenz Für wen arbeitet die PTB? Die PTB steht für Fortschritt und Zuverlä ... mehr

  • q&more Artikel

    Die beste Messung

    Seit über 30 Jahren sucht man nach Wegen, das Kilogramm über eine atomare Konstante oder eine physikalische Fundamentalkonstante zu definieren. Zwei Messmethoden sind inzwischen so weit fortge­schritten, dass eine Neudefinition in den kommenden Jahren wahrscheinlich ist: das Wattwaagen-Expe ... mehr

  • Autoren

    Dr. Peter Becker

    Peter Becker studierte Physik an der Universität Münster und promovierte 1974 am Institut für Physik der Universität Dortmund. Von dort wechselte er zur Physikalisch-Technischen Bundesanstalt in Braunschweig. Er beschäftigte sich zunächst mit metrologischen Anwendungen in der Röntgenoptik, ... mehr

Mehr über Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.