Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Silica-freie Chromatographie-Säule für höchste Reinheit

95%ige Wiederfindungsrate auch bei Rohextrakten

CPC ist ein besonders effienzientes Flüssig-Flüssig-System, das anstelle einer klassischen Säule verwendet in jedes System intergriert werden kann.

Die Säule besteht im Prinzip aus mehreren Scheiben auf einem Rotor (A. B). In diesem Scheiben-System verteilt sich die Probe auf mehr als tausend Zellen, die durch dünne Kanäle miteinander verbunden sind (C).

Funktionsweise der Zentrilfugalpartitions-Chromatographie, auch bekannt als CPC (Centrifugal Partition Chromatography). Auftrennung der 3 Komponenten A, B und C.

Viele Konfigurationsmöglichkeiten: z. Bsp. als vollständig automatisierte Lösung mit der Gilson Glider CPC Software in Kombination mit einem PLC-System und Massenspektrometer Vertiy 1900

Zentrilfugalpartitions-Chromatographie, auch bekannt als CPC (Centrifugal Partition Chromatography) oder CCC (Counter Current Chromatography) ist eine Flüssig-Flüssig-Chromatographie-Technik die anstelle einer Säule in jedes bestehende System integriert werden kann. Diese Silica-freie Technik bietet eine extrem hohe Ausbeute bei höchster Reinheit mit geringem Lösungsmittelverbrauch. Durch die theoretisch unendliche Wiederverwendbarkeit und der Wegfall der Kosten für neue Säulen bietet die CPC-Technologie nicht nur ökonomisch, sondern auch ökologisch eine interessante Alternative.

VORTEILE DER CPC-AUFREINIGUNG

  • Kein Refill und kein Ersetzen der Säule nötig
  • Nur ein Fünftel des Lösungsmittelverbrauchs klassischer präparativer Säulen
  • Hohe Injektionskapazität (Systeme vom mg- bis kg-Maßstab erhältlich)
  • 95%ige Wiederfindungsrate bei hoher Reinheit - keine irreversible Bindung oder Denaturierung
  • Injektion/Aufreingung komplexer Proben in einem Schritt
  • Adaptierbar für jede Applikation

VORTEILE EINES CPC-SYSTEMS

Alle CPC-Systeme lassen sich mit jedem modularen HPLC-System, anstatt einer traditionellen Säule, verbinden. So ergeben sich viele Konfigurationsmöglichkeiten, zum Beispiel als vollständig automatisierte Lösung mit der Gilson Glider CPC Software in Kombination mit einem PLC-System.
Mit der CPC-Technologie benötigt man nur eine Säule für jede Applikation, da das System mit verschiedenen Lösungsmitteln immer wieder neu angepasst werden kann.

ANWENDUNGSBEREICHE

Die leicht skalierbaren Systeme eignen sich hervorragend für die Aufreinigung komplexer Produkte.

  • Naturstoffaufreinigung
  • Fraktionierung von natürlichen Extrakten
  • Allgemeine Molekülaufreinigungen für Kosmetika, Nahrungsergänzungsmittel und Pharmazeutika
  • Petroleumaufreinigung
  • Proteinaufreinigung

FUNKTIONSWEISE

Klassische LC-Säulen bestehen aus einem Zylinder mit Einlass und Auslass an jedem Ende, gefüllt mit Silicagel unterschiedlicher Größe. Die CPC-Säule hat auch einen Ein- und Ausgang für die mobile Phase, aber das sind die einzigen Ähnlichkeiten mit einer HPLC-Säule. Das CPC- System basiert auf einer Flüssig-Flüssig-Technik. Ein spezielles Design und die Erzeugung eines Zentrifugalfelds ermöglicht es eine Phase des Zweiphasensystems in der Säule zu halten.
Die Säule besteht im Prinzip aus mehreren Scheiben auf einem Rotor. In diesem Scheiben-System verteilt sich die Probe auf mehr als tausend Zellen, die durch dünne Kanäle miteinander verbunden sind (siehe Nahaufnahme). Der Rotor bzw. Säule wird unter einem homogenen Zentrifugalfeld gehalten. Dies ermöglicht, aufgrund der spezifischen Geometrie der Zellen, die Retention der stationären Phase.
Das Schaltventil ermöglicht eine Änderung der Elutionsrichtung. Man kann entweder im aufsteigenden Modus (siehe Schema) arbeiten (leichte Phase = mobile Phase) oder im absteigenden Modus (schwere Phase = mobile Phase). Auf diese Weise ist es möglich sowohl im normal als auch im reversed phase mode zu arbeiten, ohne die Säule zu ersetzen.

Fordern Sie jetzt weitere Informationen an oder laden Sie sich unsere Broschüre herunter.


Themen:
Mehr über Gilson
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.