Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Mikrowellenaufschluss in Bestform

Multiwave 7000 ermöglicht den Säureaufschluss in Einweg-, Quartz- oder TFM-Vials mit Aufsteckkappen

Das Multiwave 7000 Mikrowellenaufschluss-System mit Pressurized Digestion Cavity (PDC)

Durch seinen integrierten Touchscreen, die integrierte Wasserkühlung und den in der PDC eingebauten Pt-100-Temperatursensor benötigt das Multiwave 7000 eine Stellfläche von nur 50 x 80 cm. Es ist somit das kompakteste Gerät seiner Art am Markt.

Das Multiwave 7000 kann mit preisgünstigen PTFE-TFM-Racks für verschiedene Probeneinwaagen und -volumina ausgerüstet werden.

Die Vials werden mit Aufsteckkappen verschlossen, Werkzeuge oder ein Verschrauben sind nicht notwendig.

Proben wie Lebensmittel-, Umwelt-, Polymer-, kosmetische, pharmazeutische, geologische, chemische und petrochemische Proben können im selben Lauf mit derselben Methode aufgeschlossen werden.

Das Multiwave 7000 kombiniert das bekannte HPA-S-Konzept von Anton Paar (ein konventionell beheiztes Hochtemperatur-Säureaufschlussgerät mit druckversiegelten Druckgefäßen) mit moderner,  ausgereifter Mikrowellentechnologie und setzt damit neue Maßstäbe für den Mikrowellenaufschluss.

Vollständige Säureaufschlüsse von Proben jeder Art

Das Multiwave 7000 bewältigt große (≥3 g) und kleine (≤0,1 g) Probenmengen sowie große (≥50 mL) und kleine (≤100 µL) Probenvolumina. Temperaturen von bis zu 300 °C und Drücke von bis zu 199 bar ermöglichen einen vollständigen Aufschluss von Proben aller Art wie Lebensmittel-, Umwelt-, Polymer-, kosmetischen, pharmazeutischen, geologischen, chemischen und petrochemischen Proben – auch im selben Lauf, mit derselben Methode. Druckversiegelte Glas-, Quarz- oder PTFE-TFM-Vials sowie versiegelte Quarzgefäße ermöglichen den Einsatz von allen üblichen Aufschlusssäuren. Zusätzlich können die Proben gerührt werden, um den Aufschluss von aufschwimmenden Proben zu erleichtern.

Optimierter Workflow reduziert manuelle Schritte im Arbeitsablauf

Die PDC (Pressurized Digestion Cavity) revolutioniert den Workflow bei der Probenvorbereitung:

  • Direkte Einwaage in die entsprechenden Aufschlussvials – Wägeschiffchen ist nicht erforderlich.
  • Das Probengewicht wird von der Waage direkt an die Software des Multiwave 7000 übertragen.
  • Die Aufschlussvials werden mit Aufsteckkappen verschlossen, ein Werkzeug oder ein Verschrauben sind dafür nicht notwendig.
  • Die Aufschlussvials werden im entsprechenden PTFE-TFM-Rack platziert und dieses wird in den PTFE-TFM-Liner eingesetzt. Beim Transport wird der befüllte Liner verschlossen. Das gesamte Set – Vials mit Probe, Rack und Liner – wiegt in Summe weniger als 1 kg, was das Hantieren von bis zu 24 Proben sehr erleichtert.
  • Ab diesem Schritt erfolgen alle weiteren softwaregesteuert und mit automatischen Abläufen:
  • Softwaregesteuertes und größtenteils automatisiertes Öffnen und Verschließen der PDC und des Multiwave 7000
  • Automatisierte Druckbeaufschlagung und Druckentlastung und sicheres Abführen von gasförmigen Reaktionsprodukten
  • Der Aufschluss startet auf Knopfdruck.
  • Sofort einsatzbereite Methoden und kundenspezifischer Applikationssupport befreien von zeitraubender Methodenentwicklung.
  • Der Zeitaufwand für die Reinigung wird dank der Verwendung von Einweg-Vials sowie automatischen Reinigungsprozeduren im Multiwave 7000 reduziert. Die Verwendung robuster Vial Komponenten ermöglicht ihre einfache Reinigung.

Niedrige Betriebskosten und hoher Probendurchsatz

Das Multiwave 7000 zeichnet sich durch niedrige Betriebskosten und einen Durchsatz von bis zu 24 Proben in einem Lauf aus. Ermöglicht wird dies durch dünnwandige Quarz-, Einweg- und PTFE–TFM-Vials. Das Multiwave 7000 kann auch mit PTFE-TFM-Racks für verschiedene Probeneinwaagen und
-volumina nachgerüstet werden.

Der Temperatursensor, häufig kritisch in der Handhabung, ist in der PDC eingebaut, sodass das Gerät leicht zu reinigen ist. Gleichzeitig schirmt der Liner, der die Probenvials beinhaltet, den Temperatursensor ab und minimiert somit die Korrosionsgefahr.

Reduzierter Platzbedarf durch integriertes Kühlsystem

Um die Anforderungen an Vielseitigkeit, hohe Temperaturen und hohen Druck zu erfüllen, beanspruchen Geräte häufig eine große Stellfläche. Für das Multiwave 7000 gilt dies nicht: Mit seinem integrierten Touchscreen, der integrierten Wasserkühlung und dem in der PDC eingebautem Pt-100-Temperatursensor liegt der Platzbedarf bei nur 50 x 80 x 47 cm. Ein externer PC, externe Wasserkühlung oder externe Temperaturregelung sind nicht nötig.

Den Aufschluss-Status immer im Blick

Das Multiwave 7000 ist mit unterschiedlichen automatischen Benachrichtigungssystemen ausgestattet. Das Smart Light informiert visuell über den Status des laufenden Aufschlusses. Parallel dazu sendet das Multiwave 7000 auch eine Benachrichtigung via Email, die über das Aufschlussende und auftretende Ereignisse informiert. Ein akustisches Signal ertönt, sobald ein Aufschluss beendet ist. Darüber hinaus lässt sich das Multiwave 7000 mittels VNC vom Computer, Notebook oder Mobiltelefon aus fernsteuern, sodass der Status der laufenden Aufschlüsse von überall aus kontrollierbar ist.

Fordern Sie jetzt weitere Informationen an oder laden Sie sich unsere Broschüre herunter.


Mehr über Anton Paar
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.