Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Analysegeräte für Partikelgröße mit Multi-Laser-Technologie für unterschiedliche Partikelgrößen

Messen Sie flüssige und trockene Proben mit nur einem Gerät

PSA 1190

PSA-Serie

Autosampler

Modul für trockene Pulver

Modul für Nassdispersionen

Der PSA (Particle Size Analyzer) wurde 1967 als weltweit erstes Laserbeugungsgerät zur Bestimmung der Partikelgröße erfunden. Heute vereint er über fünfzig Jahre Erfahrung mit einzigartigen Features, wie zum Beispiel der Möglichkeit trockene und flüssige Proben mit nur einem Aufbau zu messen. Zudem ermöglicht die hochmoderne Software Messungen auf Knopfdruck.

Drei Modelle zur Auswahl –   je nach Partikelgröße

Abhängig von der Partikelgröße der Probe sind drei verschiedene Modelle erhältlich. Das Einzel-Lasergerät PSA 990 deckt einen Messbereich von 0,2 μm bis 500 μm ab. Um den Bereich noch zu erweitern, verwenden PSA 1090 und PSA 1190 ein einzigartiges optisches Design für die Beugungsanalyse mithilfe mehrerer Laser. PSA 1090 ist mit zwei Lasern ausgestattet, um bis  zu 40 nm kleine Partikel aufzulösen, während PSA 1190 zusätzlich über einen dritten Laser verfügt, um den vollen Messbereich bis 2,5 mm abzudecken.
PSA-Instrumente sind die einzigen Partikelgrößenanalysatoren, die für flüssige und trockene Dispersionsarten konfiguriert werden können. Man kann mit nur einem Klick von einem Modus in den anderen wechseln. Manuelle Anpassungen sind nicht nötig.

Einzigartige Features und robustes Design für hochgenaue Ergebnisse

Des Weiteren ermöglicht die patentierte Dry-Jet-Dispersion-Technologie (DJD-Technologie) die effiziente Dispergierung und präzise Analyse von Pulverpartikeln. Die innovative Bauart verwendet einen Druckluftregler, der den Luftstrom schnell und einfach an die Probeneigenschaften anpasst. Die vom Luftstrom erzeugten Scherkräfte trennen agglomerierte Partikel, sodass jeder einzelne Partikel erkannt wird, selbst wenn man mit klebrigen Proben arbeitet. Das Design der optischen Bank ist einzigartig: Alle optischen Komponenten sind fix auf einer gusseisernen Grundplatte montiert. Ein Abgleich ist deshalb nicht erforderlich, selbst in rauesten Umgebungen. Des Weiteren ist die PSA-Serie vollständig kompatibel mit ISO 13320 und erfüllt damit die Anforderungen bezüglich rückverfolgbarer, genauer und wiederholbarer Ergebnisse.

Lösungen für eine Vielzahl von Branchen

Die PSA-Instrumente wurden aufgrund einer Anfrage aus der Zementindustrie entworfen, eine neue Technologie für das Messen der Partikelgröße zu entwickeln. Die Anforderungen haben sich bis heute nicht verändert und die Instrumente sind in der Zement- und Bauindustrie nach wie vor weit verbreitet. Das robuste Design kommt aber auch im Bergbau und in der Mineralstoffindustrie zum Tragen. Alle optischen Komponenten sind auf einer gusseisernen Grundplatte montiert, die für den präzisen Abgleich des Systems sorgt – selbst unter den rauesten Bedingungen.
Dank der Konformität mit ISO 13320 ist die PSA-Serie außerdem für die Pharma- und Kosmetikbranche geeignet. Dafür sorgen höchste Genauigkeit und vollständige Wiederholbarkeit. Darüber hinaus ist die Partikelgröße ein wichtiger Parameter, der die Eigenschaften von Lebensmittelprodukten beeinflusst, sowie für Nutzer in der chemischen und petrochemischen Industrie; diese sind mit der Analyse von Partikeln im Sub-Mikrometerbereich konfrontiert.

Zubehör für kleine Probenmengen und Messungen mit hohem Durchsatz

Die PSA-Serie kann entweder mit einer Small Volume Unit (SVU) oder einem Autosampler ausgestattet werden. Die Small Volume Unit (SVU) wurde speziell auf Anwender ausgelegt, die das Volumen der gemessenen Probe reduzieren müssen, z. B. um sparsam mit kostspieligen Proben umzugehen. Der Autosampler kann automatisch bis zu 30 Proben aufnehmen und einfüllen (flüssige und trockene Dispersionen).

Wenn Sie Fragen haben oder eine Preisauskunft benötigen fordern Sie jetzt weitere Informationen an!

Gerne beantworten wir auch Ihre Fragen telefonisch unter +43 (0) 316 376-366


Themen:
Mehr über Anton Paar
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.