Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

Schlossplatz 4
91054 Erlangen
Deutschland
Tel.
+49913185-0
Fax
+49913185-22131

www.uni-erlangen.de/

Kurzprofil

Das über die Jahre gewachsene breite Fächerangebot der Friedrich-Alexander-Universität bietet die einzigartige Chance, interdisziplinäre, über Fakultätsgrenzen hinweg arbeitende Kompetenzzentren und Zentralinstituten einzurichten. Verwurzelt in der klassischen humanistischen Bildung und aufgeschlossen für gesellschaftliche und technologische Veränderungen, will die Friedrich-Alexander-Universität der Aufgabe gerecht werden, dem Fortschritt mit Umsicht und Verantwortungsbewusstsein den Weg zu bereiten. Mit ihren fünf Fakultäten mit 265 Lehrstühlen und insgesamt über 11.600 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern ist sie die zweitgrößte Universität Bayerns und ein gewichtiger Faktor in Forschung und Lehre weit über die Region hinaus. Ihr hohes wissenschaftliches Potential macht die Friedrich-Alexander-Universität zu einem leistungsfähigen Partner für Wirtschaft und Kultur. Mit einem Ausgabevolumen von über 650 Millionen Euro stellt die Universität einen wesentlichen Wirtschaftsfaktor in der Region dar. An der Friedrich-Alexander-Universität sind rund 26.600 Studierende immatrikuliert, davon etwa 20.100 in Erlangen und über 6.500 in Nürnberg. Ungefähr 70 Prozent der Studierenden stammen aus dem fränkischen Raum.

Mehr über Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
  • News

    Beschichtung lässt Muscheln abrutschen

    Muschelbewuchs auf Schiffsrümpfen verursacht nicht nur erhebliche Materialschäden, sondern auch erhöhte Treibstoffkosten und damit beträchtliche wirtschaftliche Einbußen. Die Versuche, dies zu verhindern, sind so alt wie die Schifffahrt selbst. Nun hat eine internationale Forschergruppe, an ... mehr

    Neues Verfahren zur Strukturbestimmung von Molekülen

    Physiker der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) haben gemeinsam mit Kollegen vom Deutschen Elektronen-Synchrotron (DESY), Hamburg, ein Verfahren vorgeschlagen, mit dem sich die Qualität von Röntgenbildern gegenüber herkömmlichen Methoden erheblich verbessern lässt. Mit ... mehr

    Wenn Körner in Röhren steigen

    Ein internationales Team von Physikern hat den Mechanismus hinter dem Kapillareffekt bei Granulaten entdeckt. Der Effekt bezeichnet das Ansteigen von Sand und anderen Granulaten in einer Röhre, wenn sie geschüttelt wird. Weitere Forschungen könnten vielversprechende Anwendungen im Transport ... mehr

  • q&more Artikel

    Modellierte Medikamente

    Computergestütztes Medikamentendesign (CADD) ist nichts Neues. Das Journal of ­Computer-Aided Molecular Design (Springer) wurde 1987 gegründet, als die 500 weltweit schnellsten Computer langsamer als ein heutiges Smartphone waren. Damit ist dieses Feld ein Vierteljahrhundert alt. mehr

  • Autoren

    Prof. Dr. Timothy Clark

    Tim Clark, geb. 1949 in England, promovierte 1973 an der Queens Universität Belfast. Er ist Direktor des Computer-Chemie-­Centrums in Erlangen sowie des Centre for Molecular Design an der Universität Portsmouth, UK. Er entwickelt und wendet Modelle und Simulationstechniken für Chemie, Werks ... mehr

Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.