Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Carl von Ossietzky Universität Oldenburg

Ammerländer Heerstr. 114-118
26129 Oldenburg
Deutschland
Tel.
+49441798-0
Fax
+49441798-3000

www.uni-oldenburg.de/

Kurzprofil

Mit über 80 Studiengängen bietet die Universität Oldenburg ein breites Spektrum an Studienmöglichkeiten aus den Natur-, Wirtschafts- und Rechtswissenschaften, Sozial-, Sprach-, Kulturwissenschaften, Erziehungs- und Bildungswissenschaften sowie der InformatikMathematik. Bei der Umsetzung des Bologna-Prozesses nimmt die Universität Oldenburg eine Vorreiterrolle ein: Sämtliche Studiengänge wurden 2005/06 auf Bachelor-Master-Abschlüsse umgestellt. Studierende können in allen Fächern nach drei Jahren das Bachelorstudium abschließen und ein Master-Studium anschließen. Bestandteil aller Bachelor-Studiengänge ist ein Professionalisierungsbereich, der zusätzliche Fachkompetenzen, wie z. B. Management und Führung, Vermittlung, Methoden und Sprachpraxis vermittelt. Speziell auf die Gruppe der Berufstätigen abgestimmt sind berufsbegleitende Studiengänge. In allen Fächern gibt es darüber hinaus die Möglichkeit zur Promotion, die auch in Form eines Promotionsstudiengangs oder Graduiertenkollegs organisiert sein kann.

Mehr über Uni Oldenburg
  • News

    Frustrierte Moleküle verhalten sich radikal

    Wasserstoff ist für die chemische Industrie ein wichtiger Rohstoff – und ein umweltfreundlicher Energieträger, etwa für Fahrzeuge mit Brennstoffzellen. Um das träge Molekül für chemische Reaktionen nutzbar zu machen, sind jedoch Reaktionsbeschleuniger nötig. Diese Katalysatoren enthalten me ... mehr

    Mikroplastik im Fleur de Sel

    (dpa) Fleur de Sel gilt als besonders edles Meersalz. Es besteht aus Salzkristallen, die per Hand von der Wasseroberfläche abgeschöpft werden. Wegen der aufwendigen Gewinnung ist es teurer als das klassische Meersalz - und es enthält auch mehr Mikroplastik, wie Forscher der Universität Olde ... mehr

    Elektronenwirbel gezielt erzeugt

    Einem Team um den Oldenburger Experimentalphysiker Prof. Dr. Matthias Wollenhaupt ist es mithilfe ultrakurzer Laserpulse gelungen, gezielt Elektronenwirbel zu erzeugen und diese dreidimensional abzubilden. Damit haben sie einen komplexen physikalischen Vorgang steuern können: die sogenannte ... mehr

Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.