Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg (MLU)

Universitätsplatz 10
06108 Halle (Saale)
Deutschland
Tel.
+493455520
Fax
+493455527077

www.uni-halle.de/

Kurzprofil

Wer in Halle studiert, ist nicht allein. An dieser Universität sind über 17 500 Studierende eingeschrieben; davon kommen mehr als 10 000 aus Sachsen-Anhalt und rund 4 000 aus den alten Bundesländern. Die Zahl der ausländischen Studierenden erhöhte sich in den letzten Semestern auf fast 1 500. Hinzu kommt eine größere Anzahl an Studierenden benachbarter Hochschulen. All diese Hochschüler prägen das Stadtbild, sei es, in einer der vielen harmonisch anmutenden kleinen Gassen oder in den Stadtgebieten, in denen Standorte der Universität zu finden sind. Seit der Wende in den Jahren 1989/90 wurden viele Professuren neu besetzt, mehr als die Hälfte mit auswärtigen Bewerbern. Dieser Zustrom neuer und junger Hochschullehrer hat nicht nur für neue Ideen und Projekte an den Instituten geführt, sondern auch zu einer wesentlichen Ausweitung der internationalen Kontakte der Universität. Mittlerweile verfügt sie über 43 Partneruniversitäten weltweit, unter anderem wurden in den vergangenen Jahren neue Vereinbarungen mit der Universität Neapel, der Senshu-Universität in Japan und der Universität in Tel-Aviv geschlossen. So stellt es kein Problem dar, ein oder zwei Semester im Ausland zu verbringen.

Mehr über MLU
  • News

    Speicher der Zukunft: Flüssige Polymere verbessern Schaltleistung von Transistoren

    Im digitalen Zeitalter fallen riesige Datenmengen an. Umso wichtiger ist es, Speicher zur Verfügung zu stellen, die schnell und effizient damit arbeiten können. Ein Ansatz ist dabei, die Schaltfähigkeit von Transistoren – also elektronischen Halbleiter-Bauelementen – zu verbessern. Wie das ... mehr

    Schadstoffe im Wasser abbauen

    Wie sich hartnäckige Schadstoffe im Wasser einfach und kostengünstig abbauen lassen, haben Chemiker der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg (MLU) herausgefunden. Dafür benötigen die Forscher lediglich eine grüne LED-Leuchte, einen Katalysator und Vitamin C. So können sie eine speziel ... mehr

    Bakterien verdauen giftige Metalle und bilden dabei Gold

    Für die meisten Lebewesen sind größere Mengen von Schwermetallen, wie Kupfer oder Gold, giftig. Nicht für das Bakterium C. metallidurans: Es hat einen Weg gefunden, aus einem Schwermetall-Gemisch wertvolle Spurenelemente zu beziehen, ohne sich dabei selbst zu vergiften. Ein interessanter Ne ... mehr

Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.