Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald

Domstrasse 11
17487 Greifswald
Deutschland
Tel.
+49383486-1100
Fax
+49383486-1105

www.uni-greifswald.de/

Kurzprofil

Fünf Fakultäten sind die organisatorischen Grundeinheiten der Universität Greifswald. Interdisziplinarität wird hier groß geschrieben: so zum Beispiel in fächerverbindenden Studiengängen, durch kooperative Forschungsvorhaben oder mit Ringvorlesungen, die von den Fakultäten gemeinsam verantwortet werden. Die Theologische Fakultät, in der Rangfolge der Fakultäten traditionell die erste (weil älteste), ist seit der Reformation eine der herausragenden Lehr- und Forschungsstätten des Protestantismus in Deutschland. Die 1991 wieder begründete Rechts- und Staatswissenschaftliche Fakultät umfasst Jura und die Wirtschaftswissenschaften. Die Medizinische Fakultät übernimmt in Medizin und Zahnmedizin die Aufgaben von Forschung und Lehre. Die Philosophische Fakultät deckt das breite Spektrum der Geistes-, Kultur- und Sozialwissenschaften ab. In der 1951 gegründeten Mathematisch-Naturwissenschaftlichen Fakultät sind Mathematik, Naturwissenschaften un

Mehr über Universität Greifswald
  • News

    Wie zerfallen kleinste Bleiteilchen?

    Greifswalder Physiker haben den Zerfall von Bleiteilchen im Subnanobereich untersucht und überraschende Erkenntnisse zu ihrem Zerfallsverhalten gewonnen. In der Physik wird unterschieden zwischen Atomen und Festkörpern. Zwischen diesen liegen sogenannte Cluster, also Teilchen, die aus weni ... mehr

    Ressourcenschonende und umweltfreundliche Kombination von Chemo- und Biokatalyse

    Enzyme als natürliche Biokatalysatoren werden schon länger vielfältig für chemische Synthesen genutzt. Ein aktueller Trend in der Biotechnologie ist die direkte Kombination solcher Verfahren mit chemokatalytischen Reaktionen zur Entwicklung umweltfreundlicher und ressourcenschonender Verfah ... mehr

    Spin-Strom aus Wärme

    Elektronische Geräte wie Computer erzeugen Wärme, die meist nicht genutzt wird. Physiker der Universität Bielefeld können diese Energie nutzen: Sie erzeugen mit Wärme magnetische Signale, bekannt als „Spin-Ströme“. Diese Signale könnten in Zukunft den elektrischen Strom in Elektronikbauteil ... mehr

Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.