Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Ein Wirkstoff gegen Malaria aus der Natur: Artemisinin

Abstract

Artemisinin, ein ungewöhnliches tetracyclisches, endoperoxidisches Sesquiterpen ist ein wegen der überragenden Wirkung gegen den Malariaparasiten außergewöhnlich intensiv erforschter, bioaktiver Naturstoff. Seine chinesische Entdeckerin Tu Youyou erhielt dafür 2015 den Nobelpreis für Medizin. Als Malariawirkstoff ist sein Potential aber nicht ausgeschöpft. Wir setzen die beiden ChiuZ‐Beiträge von 2014 über Artemisinin fort und beschreiben die Isolierung von Artemisinin aus Blättern des Einjährigen Beifußes. Wir präsentieren und interpretieren den kompletten Satz analytischer Spektren zur Strukturzuordnung. Hintergrundinformationen ergänzen das Bild.

Artemisinin, an unusual tetracyclic, endoperoxidic sesquiterpene is a highly bioactive natural product. Due to its superior activity against the malaria parasite it is under investigation to an extraordinary extent. The Chinese scientist Tu Youyou who discovered the compound received the Nobel Prize for medicine 2015. However, treating malaria is not all of its potential. This paper is following up two recent articles on artemisinin in this Journal from 2014. We describe here the isolation of pure crystalline artemisinin from dried sweet wormwood leaves and present its complete set of spectra together with interpretations. Background information complements the matter.

Artemisinin, ein Sesquiterpenoid mit ungewöhnlicher Endoperoxid‐Einheit, gehört strukturell und wegen der überragenden Wirkung gegen Malaria in die Champions League der bioaktiven Naturstoffe. Von chinesischen Wissenschaftlern, darunter To Youyou (Medizin‐Nobelpreisträgerin 2015), in den 1970ern isoliert und charakterisiert, macht die Verbindung derzeit Karriere, und nicht nur als Mittel gegen Malaria. Wir setzen die beiden ChiuZ‐Beiträge von 2014 fort und stellen die Isolierung von reinem, kristallinen Artemisinin aus Blättern des Einjährigen Beifußes vor. Wie immer folgt die komplette und kommentierte spektroskopische Analyse. Aber – wie wirkt Artemisinin? Und wie gelangt die Menschheit nun an genug Artemisinin?

Autoren:   Katrin Eckhardt, Klaus‐Peter Zeller, Hans‐Ullrich Siehl, Stefan Berger, Dieter Sicker
Journal:   Chemie in unserer Zeit
Jahrgang:   2016
Seiten:   n/a
DOI:   10.1002/ciuz.201600762
Erscheinungsdatum:   15.09.2016
Fakten, Hintergründe, Dossiers
Mehr über Wiley
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.