Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

The (+)‐cis‐ and (+)‐trans‐Olibanic Acids: Key Odorants of Frankincense

Abstract

Frankincense (olibanum) is one of the oldest aromatic materials used by humans, but the key molecular constituents contributing to its characteristic odor remained unknown. Reported herein is the discovery that (1S,2S)‐(+)‐trans‐ and (1S,2R)‐(+)‐cis‐2‐octylcyclopropyl‐1‐carboxylic acids are highly potent and substantive odorants occurring in ppm amounts in all of the frankincense samples analyzed, even those showing radically different volatile compositions. These cyclopropyl‐derived acids provide the very characteristic old churchlike endnote of the frankincense odor.

Jahrtausende alte Düfte: (1S,2R)‐(+)‐cis‐ und (1S,2S)‐(+)‐trans‐2‐Octylcyclopropyl‐1‐carbonsäure wurden als weitere Bestandteile des Weihrauchharzes identifiziert – einer der ältesten bekannten aromatischen Substanzen. Beide Moleküle sind starke Duftstoffe, die entscheidend zum charakteristischen Weihrauchgeruch beitragen.

Autoren:   Céline Cerutti‐Delasalle, Mohamed Mehiri, Cecilia Cagliero, Patrizia Rubiolo, Carlo Bicchi, Uwe J. Meierhenrich, Nicolas Baldovini
Journal:   Angewandte Chemie
Jahrgang:   2016
Seiten:   n/a
DOI:   10.1002/ange.201605242
Erscheinungsdatum:   28.09.2016
Fakten, Hintergründe, Dossiers
Mehr über Angewandte Chemie
  • News

    Brennstoff aus Treibhausgas

    Ein Schritt in Richtung CO2-Neutralität und damit zur Abmilderung des Treibhauseffekts sowie der Energiekrise könnte die Umwandlung von CO2 in Kohlenwasserstoff-basierte Brennstoffe wie Methan sein – angetrieben durch Sonnenlicht. In der Zeitschrift Angewandte Chemie stellt ein chinesisches ... mehr

    Ökonomische PEF-Herstellung

    Für Getränkebehälter lässt sich der Kunststoff PET sehr gut durch Polyethylenfuranoat (PEF) aus regenerativen Quellen ersetzen. Die Herstellung des Rohstoffs für PEF aus Biomasse ist jedoch bislang wenig effizient. Ein neuer Photokatalysator auf Titanbasis könnte die Rohstoffproduktion effi ... mehr

    Käfig mit Deckeln: Selektiver Einschluss von Seltenerdmetall-Hydraten in Wirtsmoleküle

    Metalle der Seltenen Erden sind unabdingbar für viele technische Produkte, von Smartphones, Notebooks über Akkus, Elektromotoren und Windräder bis zu Katalysatoren. Ein japanisches Team stellt in der Zeitschrift Angewandte Chemie einen molekularen „Käfig“ mit „Deckeln“ vor, mit sich bestimm ... mehr

Mehr über Wiley
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.