Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

The (+)‐cis‐ and (+)‐trans‐Olibanic Acids: Key Odorants of Frankincense

Abstract

Frankincense (olibanum) is one of the oldest aromatic materials used by humans, but the key molecular constituents contributing to its characteristic odor remained unknown. Reported herein is the discovery that (1S,2S)‐(+)‐trans‐ and (1S,2R)‐(+)‐cis‐2‐octylcyclopropyl‐1‐carboxylic acids are highly potent and substantive odorants occurring in ppm amounts in all of the frankincense samples analyzed, even those showing radically different volatile compositions. These cyclopropyl‐derived acids provide the very characteristic old churchlike endnote of the frankincense odor.

Jahrtausende alte Düfte: (1S,2R)‐(+)‐cis‐ und (1S,2S)‐(+)‐trans‐2‐Octylcyclopropyl‐1‐carbonsäure wurden als weitere Bestandteile des Weihrauchharzes identifiziert – einer der ältesten bekannten aromatischen Substanzen. Beide Moleküle sind starke Duftstoffe, die entscheidend zum charakteristischen Weihrauchgeruch beitragen.

Autoren:   Céline Cerutti‐Delasalle, Mohamed Mehiri, Cecilia Cagliero, Patrizia Rubiolo, Carlo Bicchi, Uwe J. Meierhenrich, Nicolas Baldovini
Journal:   Angewandte Chemie
Jahrgang:   2016
Seiten:   n/a
DOI:   10.1002/ange.201605242
Erscheinungsdatum:   28.09.2016
Fakten, Hintergründe, Dossiers
Mehr über Angewandte Chemie
  • News

    Nanoprägung von Strukturfarben

    Strukturfarben entstehen, wenn das Licht an einer Oberflächenstruktur unterschiedlich gebrochen wird. Chinesische Wissenschaftler haben eine neuartige Lithographietechnik entwickelt, mit der solche Nanostrukturen bei Raumtemperatur in flexible Oberflächen geprägt werden können. Grundlage di ... mehr

    Wege zur Post-Petrochemie

    Ethylen ist eine der wichtigsten Grundchemikalien der chemischen Industrie, etwa als Ausgangspunkt für die Herstellung der verschiedensten Kunststoffe. In der Zeitschrift Angewandte Chemie stellen Wissenschaftler jetzt einen neuen elektrokatalytischen Ansatz für eine selektive, energieeffiz ... mehr

    Magnetische Nanopartikel mit ionischen Flüssigkeiten für die Wasseraufbereitung

    In vielen Teilen der Welt ist der Zugang zu sauberem Trinkwasser alles andere als selbstverständlich. Filtration großer Mengen ist aufgrund der langsamen Durchflussgeschwindigkeiten jedoch kaum praktikabel. In der Zeitschrift Angewandte Chemie stellen Wissenschaftler einen neuartigen Ansatz ... mehr

Mehr über Wiley
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.