Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Dynamic Odd–Even Effect in Liquid n‐Alkanes near Their Melting Points

Abstract

n‐Alkanes are the textbook examples of the odd–even effect: The difference in the periodic packing of odd‐ and even‐numbered n‐alkane solids results in odd–even variation of their melting points. However, in the liquid state, in which this packing difference is not obvious, it seems natural to assume that the odd–even effect does not exist, as supported by the monotonic dependence of the boiling points of n‐alkanes on the chain length. Herein, we report a surprising odd–even effect in the translational diffusional dynamic properties of n‐alkanes in their liquid states. To measure the dynamics of the molecules, we performed quasi‐elastic neutron scattering measurements near their melting points. We found that odd‐numbered n‐alkanes exhibit up to 30 times slower dynamics than even‐numbered n‐alkanes near their respective melting points. Our results suggest that, although n‐alkanes are the simplest hydrocarbons, their dynamic properties are extremely sensitive to the number of carbon atoms.

Gerade‐ungerade‐Effekte sind für n‐Alkane im festen Zustand gut bekannt, werden im flüssigen Zustand jedoch nicht erwartet. Quasielastische Neutronenstreuung offenbarte einen überraschenden Gerade‐ungerade‐Effekt in den dynamischen Eigenschaften flüssiger n‐Alkane, der die Kauzmann‐Eyring‐Vorhersage verletzt. Das Ergebnis verlangt eine Überprüfung und Erweiterung der klassischen Theorien molekularer viskoser Strömungen.

Autoren:   Ke Yang, Zhikun Cai, Abhishek Jaiswal, Madhusudan Tyagi, Jeffrey S. Moore, Yang Zhang
Journal:   Angewandte Chemie
Jahrgang:   2016
Seiten:   n/a
DOI:   10.1002/ange.201607316
Erscheinungsdatum:   12.10.2016
Fakten, Hintergründe, Dossiers
Mehr über Angewandte Chemie
  • News

    Gut abgeschirmt, dennoch hochaktiv

    Gut abgeschirmt, dennoch hochaktiv dank gezielt eingestellter Nanoarchitektur: Der Einbau von Biomakromolekülen in maßgeschneiderte Metall-organische Gerüststrukturen gelingt mittels Peptiden als Modulatoren. Wie Wissenschaftler in der Zeitschrift Angewandte Chemie berichten, konnten sie so ... mehr

    Süßes oder saures Erdgas

    Erdgas, das größere Mengen an Schwefelwasserstoff (H2S) und Kohlendioxid (CO2) enthält, wird als Sauergas bezeichnet. Bevor es in die Pipeline darf, muss es „gesüßt“, d.h. die sauer reagierenden Verunreinigungen abgetrennt werden. Durch Abstimmung des Verhältnisses zweier molekularer Bauste ... mehr

    Besser als Cyclodextrine

    Zum Entzug von Giftstoffen, Medikamenten oder Geruchsstoffen aus der Umwelt werden behälterartige molekulare Substanzen verwendet, sogenannte Sequestriermittel. Wissenschaftler haben eine Gruppe solcher Substanzen entwickelt, die spezifisch Neurotransmitter-Medikamente sequestrieren. Die fa ... mehr

Mehr über Wiley
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.