Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Pentafluorethylkieselsäuren

Abstract

Reine, wasserfreie Hexafluorkieselsäure, H2[SiF6], ist immer noch schwer fassbar, obwohl ihre Existenz in wässriger Lösung ausführlich dokumentiert wurde. Beim Einengen entsprechender Lösungen tritt unausweichlich Zersetzung unter Bildung von Tetrafluorsilan und Fluorwasserstoff ein. Auch Oxoniumhexafluorosilicat ist bei Raumtemperatur nicht stabil. Partielle Substitution von Fluoratomen im [SiF6]2−‐Ion durch stark elektronenziehende Perfluoralkylgruppen führt zu einer erheblichen Stabilisierung der entsprechenden Fluorkieselsäure‐Derivate. So wurden mono‐ und bis(pentafluorethyl)substituierte Fluorkieselsäuren durch Umsetzung der zugehörigen Halogensilane (Si(C2F5)nX4−n, mit X=Cl, Br) mit Flusssäure (wässrige HF) synthetisiert und in Form ihrer Oxonium‐Salze als farblose Feststoffe isoliert. Die Präparate sind bei Raumtemperatur mehrere Monate ohne Zersetzung beständig und repräsentieren die ersten stabilen Hydrate von Fluorkieselsäuren.

Wasserfreie Hexafluorkieselsäure, H2[SiF6], ist eine schwer zu fassende Spezies, obwohl ihre Existenz in wässrigen Lösung ausführlich dokumentiert wurde. Substitution von Fluoratomen durch Pentafluorethylgruppen führt zu einer erheblichen Stabilisierung der entsprechenden Fluorkieselsäuren. Mono‐ und Bis(pentafluorethyl)‐Fluorkieselsäuren wurden durch Umsetzung der jeweiligen Halogensilane mit wässriger Flusssäure erhalten.

Autoren:   Nico Schwarze, Simon Steinhauer, Beate Neumann, Hans‐Georg Stammler, Berthold Hoge
Journal:   Angewandte Chemie
Jahrgang:   2016
Seiten:   n/a
DOI:   10.1002/ange.201609097
Erscheinungsdatum:   09.11.2016
Fakten, Hintergründe, Dossiers
  • Substitution
  • Halogensilane
  • Fluorwasserstoff
Mehr über Angewandte Chemie
  • News

    Brennstoff aus Treibhausgas

    Ein Schritt in Richtung CO2-Neutralität und damit zur Abmilderung des Treibhauseffekts sowie der Energiekrise könnte die Umwandlung von CO2 in Kohlenwasserstoff-basierte Brennstoffe wie Methan sein – angetrieben durch Sonnenlicht. In der Zeitschrift Angewandte Chemie stellt ein chinesisches ... mehr

    Ökonomische PEF-Herstellung

    Für Getränkebehälter lässt sich der Kunststoff PET sehr gut durch Polyethylenfuranoat (PEF) aus regenerativen Quellen ersetzen. Die Herstellung des Rohstoffs für PEF aus Biomasse ist jedoch bislang wenig effizient. Ein neuer Photokatalysator auf Titanbasis könnte die Rohstoffproduktion effi ... mehr

    Käfig mit Deckeln: Selektiver Einschluss von Seltenerdmetall-Hydraten in Wirtsmoleküle

    Metalle der Seltenen Erden sind unabdingbar für viele technische Produkte, von Smartphones, Notebooks über Akkus, Elektromotoren und Windräder bis zu Katalysatoren. Ein japanisches Team stellt in der Zeitschrift Angewandte Chemie einen molekularen „Käfig“ mit „Deckeln“ vor, mit sich bestimm ... mehr

Mehr über Wiley
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.