Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Mikroemulsionen: neue Möglichkeiten zur Erweiterung der Synthese anorganischer Nanopartikel

Abstract

Mikroemulsionen (ME) sind ideal, um hochwertige anorganische Nanopartikel zu erhalten. Als thermodynamisch stabile Systeme mit einer Phase aus Nanometer‐großen Tröpfchen, die als Nanoreaktoren dienen, bieten sie für die Nanopartikelsynthese eine Reihe an Vorteilen. ME haben aber auch Nachteile, z. B. ihre Komplexität als Mehrkomponentensysteme, die geringe erhältliche Nanopartikelmenge, die begrenzte thermische Stabilität, der häufige Ausschluss hydrolysierbarer oder oxidierbarer Verbindungen von der Synthese, die partiell sehr aufwendige Abtrennung der Nanopartikel sowie die Entfernung Oberflächen‐gebundener Tenside nach der Synthese. Dieser Aufsatz soll einige Strategien zur Erweiterung der ME‐basierten Synthese anorganischer Nanopartikel aufzeigen. Dazu zählen die Kristallisation von Nanopartikeln mittels “Hochtemperatur‐ME”, die Synthese nanoskaliger Hohlkugeln, die Verwendung von H2O2 oder flüssigem NH3 als polare Tröpfchenphasen sowie die Synthese von unedlen Metallen und Nitriden in ME.

Nanoreaktoren in Mikroemulsionen sind ideal, um hochwertige anorganische Nanopartikel wie Bimetalle, nanoskalige Hohlkugeln, unedle Metalle, Peroxide oder Metallnitride zu synthetisieren. Dieser Aufsatz beschreibt verschiedene Möglichkeiten jenseits der üblichen Mikroemulsionssynthese von Nanopartikeln.

Autoren:   Silke Wolf, Claus Feldmann
Journal:   Angewandte Chemie
Jahrgang:   2016
Seiten:   n/a
DOI:   10.1002/ange.201604263
Erscheinungsdatum:   15.11.2016
Fakten, Hintergründe, Dossiers
Mehr über Angewandte Chemie
  • News

    Kugelfischgift aus der Retorte

    In Japan gilt Kugelfisch als besondere Delikatesse, zum Gaumenkitzel kommt dabei ein Nervenkitzel, denn der Fugu enthält Tetrodoxin, ein starkes Nervengift. Niedrig dosiert erwies sich Tetrodotoxin in klinischen Tests als möglicher Opioid-Ersatz zur Linderung starker Schmerzen bei Krebspati ... mehr

    Nicht brennbarer Elektrolyt für Kalium-Hochleistungsbatterien

    Ein Team von australischen Wissenschaftlern hat einen nicht brennbaren Elektrolyten für Kalium- und Kaliumionen-Batterien entwickelt. Dieser Batterietyp wird als möglicher Ersatz für die Lithium-Speichertechnologien gehandelt. Wie die Autoren der in der Zeitschrift Angewandte Chemie bericht ... mehr

    Nanoprägung von Strukturfarben

    Strukturfarben entstehen, wenn das Licht an einer Oberflächenstruktur unterschiedlich gebrochen wird. Chinesische Wissenschaftler haben eine neuartige Lithographietechnik entwickelt, mit der solche Nanostrukturen bei Raumtemperatur in flexible Oberflächen geprägt werden können. Grundlage di ... mehr

Mehr über Wiley
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.