Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Halogenverbrückte supramolekulare Kapseln im Festkörper, in Lösung und in der Gasphase

Abstract

Supramolekulare Kapseln wurden durch neutrale Halogenbrücken (XBs) aufgebaut und im Festkörper, in Lösung sowie in der Gasphase untersucht. Die Geometrie der hoch organisierten Kapseln wird durch eine Röntgenkristallstruktur belegt, die den Aufbau aus zwei XB‐Hemisphären zeigt, die geometrisch durch H‐Brücken zu acht MeOH‐Molekülen verfestigt sind und zwei Benzol‐Gäste einschließen. Aufgrund von Desolvatationseffekten in protischen Lösungsmitteln führen Änderungen des XB‐Donors zu einer effektiveren Erhöhung der Assoziationskonstante als Änderungen des XB‐Akzeptors. Dies wird am Beispiel einer Tetrachinuclidin‐XB‐Akzeptorhemisphäre gezeigt. Mit einem Tetra(iodethinyl)‐XB‐Donor und einem Tetralutidin‐XB‐Akzeptor wird eine Assoziationskonstante in deuteriertem Benzol/Aceton/Methanol 70:30:1 bei 283 K von Ka=(2.11±0.39)×105 m−1 (ΔG=(−6.9±0.1) kcal mol−1) erreicht. Die Stabilität der XB‐Kapsel in der Gasphase wurde durch ESI‐MS bestätigt. Innerhalb der verlängerten Iodethinyl‐Kapsel wurde eine neue Gastbindungsstelle beobachtet.

Drei auf einen Streich: Die Geometrie neutraler dimerer Halogenbrücken(XB)‐Kapseln wurde durch Röntgenstrukturanalyse eines 12‐Komponenten‐Aufbaus erstmals bestätigt. Die XB‐Donor‐ und XB‐Akzeptorhemisphären wurden variiert und ergaben Solvatationseffekte, die zu einem neuen Konzept für die Erhöhung der Stabilität von XB‐Strukturen in protischem Lösungsmittel führen. Die Stabilität der XB‐Kapsel in der Gasphase wurde durch ESI‐MS bestätigt.

Autoren:   Oliver Dumele, Benedikt Schreib, Ulrike Warzok, Nils Trapp, Christoph A. Schalley, François Diederich
Journal:   Angewandte Chemie
Jahrgang:   2016
Seiten:   n/a
DOI:   10.1002/ange.201610884
Erscheinungsdatum:   21.12.2016
Fakten, Hintergründe, Dossiers
Mehr über Angewandte Chemie
  • News

    Elektrochemische Energie aus Meerwasser

    Unterwasserfahrzeuge, Tauchroboter oder Detektoren benötigen eine eigene Energieversorgung, wenn sie über längere Zeit unabhängig von Begleitschiffen unter Wasser betrieben werden sollen. Praktikabler als Akkus ist eine direkte elektrochemische Energiegewinnung aus Meerwasser. Ein neuer kos ... mehr

    Partitionierung von porösen Materialien

    Gase und Verunreinigungen können aus der Luft oder Flüssigkeiten mittels poröser, kristalliner Materialien gefiltert werden. Besonders metallorganische Gerüstverbindungen (englisch „Metal–organic framework“, kurz MOF) sind hierfür geeignet. Ihre Aufnahmekapazität haben Wissenschaftler durch ... mehr

    Lithium-Akkus unter der Lupe

    Akkus mit Anoden aus metallischem Lithium wären aufgrund ihrer höheren Kapazität herkömmlichen Lithium-Ionen-Akkus eigentlich deutlich überlegen. In der Praxis stehen jedoch Sicherheitsrisiken und kurze Lebensdauer dagegen. Um die Ursachen für Fehlfunktionen und vorzeitiges Versagen besser ... mehr

Mehr über Wiley
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.