Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Highly Porous Thermoelectric Nanocomposites with Low Thermal Conductivity and High Figure of Merit from Large‐Scale Solution‐Synthesized Bi2Te2.5Se0.5 Hollow Nanostructures

Abstract

To enhance the performance of thermoelectric materials and enable access to their widespread applications, it is beneficial yet challenging to synthesize hollow nanostructures in large quantities, with high porosity, low thermal conductivity (κ) and excellent figure of merit (z T). Herein we report a scalable (ca. 11.0 g per batch) and low‐temperature colloidal processing route for Bi2Te2.5Se0.5 hollow nanostructures. They are sintered into porous, bulk nanocomposites (phi 10 mm×h 10 mm) with low κ (0.48 W m−1 K−1) and the highest z T (1.18) among state‐of‐the‐art Bi2Te3−xSex materilas. Additional benefits of the unprecedented low relative density (68–77 %) are the large demand reduction of raw materials and the improved portability. This method can be adopted to fabricate other porous phase‐transition and thermoelectric chalcogenide materials and will pave the way for the implementation of hollow nanostructures in other fields.

Poröse thermoelektrische Komposite mit einer extrem niedrigen thermischen Leitfähigkeit und hoher Leistungszahl wurden in großen Mengen aus in Lösung synthetisierten hohlen Bi2Te2.5Se0.5‐Nanostrukturen hergestellt. Die leichtgewichtigen Materialien erfordern weniger Rohmaterial und verbessern die Tragbarkeit thermoelektrischer Komponenten.

Autoren:   Biao Xu, Tianli Feng, Matthias T. Agne, Lin Zhou, Xiulin Ruan, G. Jeffery Snyder, Yue Wu
Journal:   Angewandte Chemie
Jahrgang:   2017
Seiten:   n/a
DOI:   10.1002/ange.201612041
Erscheinungsdatum:   12.01.2017
Fakten, Hintergründe, Dossiers
Mehr über Angewandte Chemie
  • News

    Tetravinylallen, eine kleine, aber nützliche chemische Substanz, wurde erstmals hergestellt

    Viele Naturstoffe haben einen komplizierten molekularen Aufbau und lassen sich nur schwer im Labor herstellen. Hilfe könnte von einem kleinen Kohlenwasserstoff namens Tetravinylallen kommen, das australische Wissenschaftler zum ersten Mal synthetisiert haben. Chemiker könnten mit dieser Sub ... mehr

    Eingewickelte Silber-Häufchen

    Unter Nanoclustern versteht man „Häufchen“ aus einigen wenigen Atomen, die oft interessante optische Eigenschaften zeigen und attraktive Sonden für bildgebende Verfahren werden könnten, etwa in der Biomedizin und Diagnostik. In der Zeitschrift Angewandte Chemie stellen Forscher einen Nanocl ... mehr

    Bunte Mikroreaktoren nutzen Sonnenlicht

    Die Sonne ist die nachhaltigste Energiequelle auf unserem Planeten und lässt sich nutzen, um photochemische Reaktionen in Gang zu bringen. In der Zeitschrift Angewandte Chemie stellen Wissenschaftler einen breit anwendbaren, kostengünstigen Photo-Mikroreaktor vor. Er basiert auf „lumineszie ... mehr

Mehr über Wiley
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.