Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Entfernung von organischen, anorganischen und mikrobiellen Schadstoffen aus Wasser durch immobilisierte Polyoxometallat‐ionische Flüssigkeiten (POM‐SILPs)

Abstract

Die gleichzeitige Entfernung organischer, anorganischer und mikrobieller Schadstoffe aus Wasser durch ein einziges Material bietet deutliche Vorteile, insbesondere für den dezentralen Einsatz in entlegenen Regionen. Dieser Beitrag beschreibt ein Komposit, welches diese Aufgabe erfüllt. Es besteht aus Polyoxometallat‐ionischen Flüssigkeiten (POM‐ILs) die auf porösem Silika immobilisiert sind (POM‐SILP; supported ionic liquid phase) Dazu wurde eine wasserunlösliche POM‐IL bestehend aus antimikrobiellen Alkylammonium‐Kationen und Polyoxometallat‐Anionen mit einer Metallbindungsstelle auf porösem Silika abgeschieden. Mit dem Komposit lassen sich in einem einfachen Filtrationsprozess Schwermetallkationen, Radionuklide, organische und mikrobielle Verunreinigungen aus Wasser entfernen. Die neue Materialklasse zeigt, wie molekulares Design und Materialentwicklung zu innovativen Kompositen für die Wasseraufbereitung führen.

Multifunktionelle immobilisierte Polyoxometallat‐ionische Flüssigkeiten (POM‐SILPs) wurden für die Entferung organischer, anorganischer und mikrobieller Verunreinigungen aus Wasser entwickelt. Jede Komponente zielt selektiv auf eine Verunreinigung ab, sodass gifitige Schwermetalle, Radionuklide, aromatische Farbstoffe und Bakterien aus Wasser zielgerichtet entfernt werden können.

Autoren:   Sven Herrmann, Laura De Matteis, Jesús M. de la Fuente, Scott G. Mitchell, Carsten Streb
Journal:   Angewandte Chemie
Jahrgang:   2017
Seiten:   n/a
DOI:   10.1002/ange.201611072
Erscheinungsdatum:   12.01.2017
Fakten, Hintergründe, Dossiers
  • Bakterien
Mehr über Angewandte Chemie
  • News

    Fullerene überbrücken Leitungslücke in organischer Photovoltaik

    In der organischen Photovoltaik werden mittlerweile bemerkenswert hohe Wirkungsgrade erzielt. Allerdings müssen noch besser kombinierbare Materialien für den Zellaufbau gefunden werden, um Preis und Aufwand möglichst gering zu halten. Mit einer Zwischenschicht aus einem ionischen Polymer mi ... mehr

    Goldkugel im goldenen Käfig

    Forschern ist es gelungen, eine winzige Struktur aus 32 Goldatomen zu synthetisieren. Dieser Nanocluster hat einen Kern aus 12 Goldatomen, der von einer Schale aus 20 Goldatomen umhüllt ist. Wie die Wissenschaftler in der Zeitschrift Angewandte Chemie berichten, basiert die besondere Stabil ... mehr

    Aus dem Meer ins Labor

    Das Meer und seine riesige Zahl und Vielfalt an Lebewesen sind ein noch weitgehend unerforschter Fundus für Naturstoffe, die Ausgangspunkt für neue wirksame Pharmaka sein können, wie die Antitumormittel Trabectedin und Lurbinectidin. Aufgrund der nur sehr geringen Mengen, die aus Meeresorga ... mehr

Mehr über Wiley
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.