Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Redox Self‐Adaptation of a Nitrene Transfer Catalyst to the Substrate Needs

Abstract

The development of iron catalysts for carbon–heteroatom bond formation, which has attracted strong interest in the context of green chemistry and nitrene transfer, has emerged as the most promising way to versatile amine synthetic processes. A diiron system was previously developed that proved efficient in catalytic sulfimidations and aziridinations thanks to an FeIIIFeIV active species. To deal with more demanding benzylic and aliphatic substrates, the catalyst was found to activate itself to a FeIIIFeIVL. active species able to catalyze aliphatic amination. Extensive DFT calculations show that this activation event drastically enhances the electron affinity of the active species to match the substrates requirements. Overall this process consists in a redox self‐adaptation of the catalyst to the substrate needs.

Automatischer Katalysator: Ein effizienter Dieisenkatalysator vermittelt den Nitrentransfer auf Sulfide über einen aktiven FeIV‐Zustand, aktiviert sich aber von selbst zu FeV, wenn schwerer oxidierbare aliphatische Substrate vorliegen.

Autoren:   Eric Gouré, Dhurairajan Senthilnathan, Guillaume Coin, Florian Albrieux, Frédéric Avenier, Patrick Dubourdeaux, Colette Lebrun, Pascale Maldivi, Jean‐Marc Latour
Journal:   Angewandte Chemie
Jahrgang:   2017
Seiten:   n/a
DOI:   10.1002/ange.201612472
Erscheinungsdatum:   15.03.2017
Fakten, Hintergründe, Dossiers
Mehr über Angewandte Chemie
  • News

    Post-Lithium-Technologie

    Preiswerte und umweltfreundliche Metalle wie Natrium und mehrwertige Leichtmetalle sollen einmal Lithium in der Batterietechnologie ersetzen. Eine große Herausforderung ist jedoch die Entwicklung langlebiger und stabiler Elektroden mit hoher Energiedichte und gleichzeitig schneller Lade- un ... mehr

    Elektro-Tücher

    Abendkleider mit eingewebten LEDs sehen extravagant aus, aber sind vom Strom abhängig. Für solche tragbaren Stromquellen haben chinesische Wissenschaft ein zu Stoff verpressbares Elektrodenmaterial entwickelt, das leicht, stabil und leistungsfähig ist. Mikrofluidik, also winzige Flüssigkeit ... mehr

    Tetravinylallen, eine kleine, aber nützliche chemische Substanz, wurde erstmals hergestellt

    Viele Naturstoffe haben einen komplizierten molekularen Aufbau und lassen sich nur schwer im Labor herstellen. Hilfe könnte von einem kleinen Kohlenwasserstoff namens Tetravinylallen kommen, das australische Wissenschaftler zum ersten Mal synthetisiert haben. Chemiker könnten mit dieser Sub ... mehr

Mehr über Wiley
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.