Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

From O2− to HO2−: Reducing By‐Products and Overpotential in Li‐O2 Batteries by Water Addition

Abstract

The development of aprotic Li‐O2 batteries, which are promising candidates for high gravimetric energy storage devices, is severely limited by superoxide‐related parasitic reactions and large voltage hysteresis. The fundamental reaction pathway of the aprotic Li‐O2 battery can be altered by the addition of water, which changes the discharge intermediate from superoxide (O2) to hydroperoxide (HO2). The new mechanism involving HO2 intermediate realizes the two‐electron transfer through a single step, which significantly suppresses the superoxide‐related side reactions. Moreover, addition of water also triggers a solution‐based pathway that effectively reduces the voltage hysteresis. These discoveries offer a possible solution for desirable Li‐O2 batteries free of aggressive superoxide species, highlighting the design strategy of modifying the reaction pathway for Li‐O2 electrochemistry.

Die Zugabe von Wasser kontrolliert die Nebenreaktionen in der Sauerstoffreduktion, indem das aggressivere Superoxid (O2) in das moderate Hydroperoxid überführt wird. Die reversible Sauerstoff‐Peroxid‐Redoxreaktion gewährleistet ein niedriges Überpotential und ist damit der Elektrochemie an der Kathode/Li2O2‐Grenzfläche überlegen.

Autoren:   Yu Qiao, Shichao Wu, Jin Yi, Yang Sun, Shaohua Guo, Sixie Yang, Ping He, Haoshen Zhou
Journal:   Angewandte Chemie
Jahrgang:   2017
Seiten:   n/a
DOI:   10.1002/ange.201611122
Erscheinungsdatum:   29.03.2017
Fakten, Hintergründe, Dossiers
Mehr über Angewandte Chemie
  • News

    Kunststoff aus Vanillin

    Vom kostengünstigen Massenprodukt bis zum maßgeschneiderten Hightech-Material: Kunststoffe sind aus unserer heutigen Welt nicht mehr wegzudenken. Kehrseite der Medaille sind vor allem der Verbrauch fossiler Ressourcen und die wachsenden Abfallmengen. Ein neuer Ansatz könnten hochwertige Kun ... mehr

    Mehr Daten in der Chemie

    Unzählige chemische Experimente sind in Datenbanken zugänglich. Dennoch sind diese Daten nicht gut genug, um mithilfe von künstlicher Intelligenz (KI) und maschinellem Lernen bei neuen Synthesen Produktausbeuten vorherzusagen, hat ein Forschungsteam herausgefunden. Wie das Team in der Zeits ... mehr

    Mit Licht auf Titandioxid schreiben

    Forschende haben eine Beschichtung hergestellt, die mit UV-Licht beschreibbar ist und deren Schrift sich unter Luftsauerstoff wieder auslöscht. In vielen Fällen ließe sich damit Papierabfall vermeiden. Das Material besteht aus drei ungiftigen Grundkomponenten und wird durch einen einfachen ... mehr

Mehr über Wiley
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.