Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Template‐Directed Approach Towards the Realization of Ordered Heterogeneity in Bimetallic Metal–Organic Frameworks

Abstract

Controlling the arrangement of different metal ions to achieve ordered heterogeneity in metal–organic frameworks (MOFs) has been a great challenge. Herein, we introduce a template‐directed approach, in which a 1D metal–organic polymer incorporating well‐defined binding pockets for the secondary metal ions used as a structural template and starting material for the preparation of well‐ordered bimetallic MOF‐74s under heterogeneous‐phase hydrothermal reaction conditions in the presence of secondary metal ions such as Ni2+ and Mg2+ in 3 h. The resulting bimetallic MOF‐74s were found to possess a nearly 1:1 metal ratio regardless of their initial stoichiometry in the reaction mixture, thus demonstrating the possibility of controlling the arrangement of metal ions within the secondary building blocks in MOFs to tune their intrinsic properties such as gas affinity.

Geordnete Heterogenität in MOFs: Durch Einsatz eindimensionaler Metall‐organischer Polymere mit gut definierten Bindetaschen für sekundäre Metallionen als Strukturtemplate sowie ihre nachfolgende Umwandlung in dreidimensionale Metall‐organische Gerüste (MOFs) konnte auf einfache Weise ein wohlgeordnetes bimetallisches MOF‐74 hergestellt werden.

Autoren:   Daeok Kim, Ali Coskun
Journal:   Angewandte Chemie
Jahrgang:   2017
Seiten:   n/a
DOI:   10.1002/ange.201702501
Erscheinungsdatum:   29.03.2017
Fakten, Hintergründe, Dossiers
Mehr über Angewandte Chemie
  • News

    Fullerene überbrücken Leitungslücke in organischer Photovoltaik

    In der organischen Photovoltaik werden mittlerweile bemerkenswert hohe Wirkungsgrade erzielt. Allerdings müssen noch besser kombinierbare Materialien für den Zellaufbau gefunden werden, um Preis und Aufwand möglichst gering zu halten. Mit einer Zwischenschicht aus einem ionischen Polymer mi ... mehr

    Goldkugel im goldenen Käfig

    Forschern ist es gelungen, eine winzige Struktur aus 32 Goldatomen zu synthetisieren. Dieser Nanocluster hat einen Kern aus 12 Goldatomen, der von einer Schale aus 20 Goldatomen umhüllt ist. Wie die Wissenschaftler in der Zeitschrift Angewandte Chemie berichten, basiert die besondere Stabil ... mehr

    Aus dem Meer ins Labor

    Das Meer und seine riesige Zahl und Vielfalt an Lebewesen sind ein noch weitgehend unerforschter Fundus für Naturstoffe, die Ausgangspunkt für neue wirksame Pharmaka sein können, wie die Antitumormittel Trabectedin und Lurbinectidin. Aufgrund der nur sehr geringen Mengen, die aus Meeresorga ... mehr

Mehr über Wiley
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.