Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Ultraschnelle Schichtablösung von Graphit zu qualitativ hochwertigem Graphen durch Nutzung von Wechselstrom

Abstract

Um die Lücke zwischen Forschung im Labormaßstab und kommerzieller Anwendung zu schließen, ist die Massenproduktion von qualitativ hochwertigem Graphen unerlässlich. Hier wird eine skalierbare Exfolierungsstrategie beschrieben, die zur Herstellung von Graphenplättchen mit hohem Ertrag (75 %, 1–3 Schichten), geringer Defektdichte (C/O‐Verhältnis von 21.2), sehr guter Verarbeitbarkeit in Lösung und hervorragenden elektronischen Eigenschaften (Loch‐Mobilität von 430 cm2 V−1 s−1) führt. Durch die Anwendung von Wechselstrom erfolgt eine gleichzeitige Exfolierung an beiden Graphitelektroden, welche eine hohe Produktionsrate von über 20 g h−1 im Labormaßstab ermöglicht. Als Kathodenmaterial für Lithiumspeicher verfügen mit Graphen ummantelte LiFePO4‐Partikel über eine hohe Kapazität von 167 mAh g−1 bei einer C‐Rate von 1 nach 500 Zyklen.

Graphen „aus der Steckdose”: Eine einfache, kostengünstige und hocheffiziente Methode zur Exfolierung von Graphit zu qualitativ hochwertigem Graphen mittels Wechselstrom wurde entwickelt. Das Verfahren besitzt großes Potenzial, um die Kluft zwischen Laborforschung und kommerzieller Anwendung zu überbrücken.

Autoren:   Sheng Yang, Antonio Gaetano Ricciardulli, Shaohua Liu, Renhao Dong, Martin R. Lohe, Alfons Becker, Marco A. Squillaci, Paolo Samorì, Klaus Müllen, Xinliang Feng
Journal:   Angewandte Chemie
Jahrgang:   2017
Seiten:   n/a
DOI:   10.1002/ange.201702076
Erscheinungsdatum:   03.05.2017
Fakten, Hintergründe, Dossiers
Mehr über Angewandte Chemie
  • News

    Elektrochemische Energie aus Meerwasser

    Unterwasserfahrzeuge, Tauchroboter oder Detektoren benötigen eine eigene Energieversorgung, wenn sie über längere Zeit unabhängig von Begleitschiffen unter Wasser betrieben werden sollen. Praktikabler als Akkus ist eine direkte elektrochemische Energiegewinnung aus Meerwasser. Ein neuer kos ... mehr

    Partitionierung von porösen Materialien

    Gase und Verunreinigungen können aus der Luft oder Flüssigkeiten mittels poröser, kristalliner Materialien gefiltert werden. Besonders metallorganische Gerüstverbindungen (englisch „Metal–organic framework“, kurz MOF) sind hierfür geeignet. Ihre Aufnahmekapazität haben Wissenschaftler durch ... mehr

    Lithium-Akkus unter der Lupe

    Akkus mit Anoden aus metallischem Lithium wären aufgrund ihrer höheren Kapazität herkömmlichen Lithium-Ionen-Akkus eigentlich deutlich überlegen. In der Praxis stehen jedoch Sicherheitsrisiken und kurze Lebensdauer dagegen. Um die Ursachen für Fehlfunktionen und vorzeitiges Versagen besser ... mehr

Mehr über Wiley
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.