Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Ultraschnelle Schichtablösung von Graphit zu qualitativ hochwertigem Graphen durch Nutzung von Wechselstrom

Abstract

Um die Lücke zwischen Forschung im Labormaßstab und kommerzieller Anwendung zu schließen, ist die Massenproduktion von qualitativ hochwertigem Graphen unerlässlich. Hier wird eine skalierbare Exfolierungsstrategie beschrieben, die zur Herstellung von Graphenplättchen mit hohem Ertrag (75 %, 1–3 Schichten), geringer Defektdichte (C/O‐Verhältnis von 21.2), sehr guter Verarbeitbarkeit in Lösung und hervorragenden elektronischen Eigenschaften (Loch‐Mobilität von 430 cm2 V−1 s−1) führt. Durch die Anwendung von Wechselstrom erfolgt eine gleichzeitige Exfolierung an beiden Graphitelektroden, welche eine hohe Produktionsrate von über 20 g h−1 im Labormaßstab ermöglicht. Als Kathodenmaterial für Lithiumspeicher verfügen mit Graphen ummantelte LiFePO4‐Partikel über eine hohe Kapazität von 167 mAh g−1 bei einer C‐Rate von 1 nach 500 Zyklen.

Graphen „aus der Steckdose”: Eine einfache, kostengünstige und hocheffiziente Methode zur Exfolierung von Graphit zu qualitativ hochwertigem Graphen mittels Wechselstrom wurde entwickelt. Das Verfahren besitzt großes Potenzial, um die Kluft zwischen Laborforschung und kommerzieller Anwendung zu überbrücken.

Autoren:   Sheng Yang, Antonio Gaetano Ricciardulli, Shaohua Liu, Renhao Dong, Martin R. Lohe, Alfons Becker, Marco A. Squillaci, Paolo Samorì, Klaus Müllen, Xinliang Feng
Journal:   Angewandte Chemie
Jahrgang:   2017
Seiten:   n/a
DOI:   10.1002/ange.201702076
Erscheinungsdatum:   03.05.2017
Fakten, Hintergründe, Dossiers
Mehr über Angewandte Chemie
  • News

    Post-Lithium-Technologie

    Preiswerte und umweltfreundliche Metalle wie Natrium und mehrwertige Leichtmetalle sollen einmal Lithium in der Batterietechnologie ersetzen. Eine große Herausforderung ist jedoch die Entwicklung langlebiger und stabiler Elektroden mit hoher Energiedichte und gleichzeitig schneller Lade- un ... mehr

    Elektro-Tücher

    Abendkleider mit eingewebten LEDs sehen extravagant aus, aber sind vom Strom abhängig. Für solche tragbaren Stromquellen haben chinesische Wissenschaft ein zu Stoff verpressbares Elektrodenmaterial entwickelt, das leicht, stabil und leistungsfähig ist. Mikrofluidik, also winzige Flüssigkeit ... mehr

    Tetravinylallen, eine kleine, aber nützliche chemische Substanz, wurde erstmals hergestellt

    Viele Naturstoffe haben einen komplizierten molekularen Aufbau und lassen sich nur schwer im Labor herstellen. Hilfe könnte von einem kleinen Kohlenwasserstoff namens Tetravinylallen kommen, das australische Wissenschaftler zum ersten Mal synthetisiert haben. Chemiker könnten mit dieser Sub ... mehr

Mehr über Wiley
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.