Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Katalytische reduktive Synthese und direkte Derivatisierung ungeschützter Aminoindole, Aminopyrrole und Iminoindoline

Abstract

Es wird eine Titan(III)‐katalysierte Radikalcyclisierung zu ungeschützten 3‐Aminoindolen, 3‐Aminopyrrolen oder 3‐Iminoindolinen vorgestellt. Die Reaktion ist ungefährlich, skalierbar und ermöglicht die leichte Isolierung der freien Produkte mittels Extraktion. Die Methode zeigt eine große Substratbandbreite auf und ermöglicht die direkte Stickstoffschützung oder Synthese von Peptidbausteinen in einer einzelnen Sequenz. Anellierte Bisindole sind ebenfalls aus den Cyclisierungsprodukten zugänglich.

Endlich frei: Eine Titan(III)‐katalysierte reduktive Cyclisierung ermöglicht die sichere und praktikable Synthese von ungeschützten Aminoindolen, ‐pyrrolen und weiteren aminierten Heterocyclen. Dieses Cyclisierungsverfahren ermöglicht darüber hinaus die direkte Funktionalisierung am Stickstoff über verschiedene Kupplungsmethoden in einer einzigen Sequenz.

Autoren:   Leonardus H. Leijendekker, Jens Weweler, Tobias M. Leuther, Jan Streuff
Journal:   Angewandte Chemie
Jahrgang:   2017
Seiten:   n/a
DOI:   10.1002/ange.201702310
Erscheinungsdatum:   26.04.2017
Fakten, Hintergründe, Dossiers
Mehr über Angewandte Chemie
  • News

    Post-Lithium-Technologie

    Preiswerte und umweltfreundliche Metalle wie Natrium und mehrwertige Leichtmetalle sollen einmal Lithium in der Batterietechnologie ersetzen. Eine große Herausforderung ist jedoch die Entwicklung langlebiger und stabiler Elektroden mit hoher Energiedichte und gleichzeitig schneller Lade- un ... mehr

    Elektro-Tücher

    Abendkleider mit eingewebten LEDs sehen extravagant aus, aber sind vom Strom abhängig. Für solche tragbaren Stromquellen haben chinesische Wissenschaft ein zu Stoff verpressbares Elektrodenmaterial entwickelt, das leicht, stabil und leistungsfähig ist. Mikrofluidik, also winzige Flüssigkeit ... mehr

    Tetravinylallen, eine kleine, aber nützliche chemische Substanz, wurde erstmals hergestellt

    Viele Naturstoffe haben einen komplizierten molekularen Aufbau und lassen sich nur schwer im Labor herstellen. Hilfe könnte von einem kleinen Kohlenwasserstoff namens Tetravinylallen kommen, das australische Wissenschaftler zum ersten Mal synthetisiert haben. Chemiker könnten mit dieser Sub ... mehr

Mehr über Wiley
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.