Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Nicht‐ribosomale Peptidsynthese – Prinzipien und Perspektiven

Abstract

Nicht‐ribosomale Peptidsynthetasen (NRPSs) sind große Multienzymmaschinerien, die zahlreiche Peptide mit enormer struktureller und funktionaler Diversität erzeugen. Unter diesen Produkten befinden sich mehr als 20 auf dem Markt befindliche Wirkstoffe, darunter Antibiotika (Penicillin, Vancomycin), antitumorale Medikamente (Bleomycin) und Immunsuppressiva (Cyclosporin). In den vergangenen Jahrzehnten haben biochemische sowie strukturbiologische Studien mechanistische Einblicke in die hochkomplexen NRPSs gewährt. Dieser Aufsatz fasst den aktuellen Kenntnisstand über die zugrundeliegenden Mechanismen von NRPSs zusammen und gibt einen Überblick über die Vielfalt ihrer Produkte. Ebenso behandelt werden die Probleme und Herausforderungen, die mit der Umprogrammierung von NRPS‐Systemen einhergehen. Das Potenzial einer solchen Umprogrammierung liegt begründet in einer nachhaltigen Generierung von Wirkstoffanaloga und neuen Substanzbibliotheken, die anderenfalls kaum zugänglich sind.

Die Größe allein zählt nicht: Nicht‐ribosomale Peptide (NRPs) werden durch große Multienzymmaschinerien zusammengefügt und repräsentieren eine strukturell sehr vielfältige Klasse von Naturstoffen mit diversen Bioaktivitäten. Dieser Aufsatz liefert einen umfassenden Überblick über NRPs hinsichtlich ihrer Bioaktivitäten und ihrer Biosynthese sowie der Generierung neuartiger NRPs durch biokombinatorische Ansätze.

Autoren:   Roderich D. Süssmuth, Andi Mainz
Journal:   Angewandte Chemie
Band:   129
Ausgabe:   14
Jahrgang:   2017
Seiten:   3824
DOI:   10.1002/ange.201609079
Erscheinungsdatum:   21.03.2017
Fakten, Hintergründe, Dossiers
  • Peptide
  • Wirkstoffe
  • Vancomycin
  • Penicillin
  • Medikamente
  • Immunsuppressiva
  • Bleomycin
  • Biosynthese
  • Antibiotika
Mehr über Angewandte Chemie
  • News

    Kugelfischgift aus der Retorte

    In Japan gilt Kugelfisch als besondere Delikatesse, zum Gaumenkitzel kommt dabei ein Nervenkitzel, denn der Fugu enthält Tetrodoxin, ein starkes Nervengift. Niedrig dosiert erwies sich Tetrodotoxin in klinischen Tests als möglicher Opioid-Ersatz zur Linderung starker Schmerzen bei Krebspati ... mehr

    Nicht brennbarer Elektrolyt für Kalium-Hochleistungsbatterien

    Ein Team von australischen Wissenschaftlern hat einen nicht brennbaren Elektrolyten für Kalium- und Kaliumionen-Batterien entwickelt. Dieser Batterietyp wird als möglicher Ersatz für die Lithium-Speichertechnologien gehandelt. Wie die Autoren der in der Zeitschrift Angewandte Chemie bericht ... mehr

    Nanoprägung von Strukturfarben

    Strukturfarben entstehen, wenn das Licht an einer Oberflächenstruktur unterschiedlich gebrochen wird. Chinesische Wissenschaftler haben eine neuartige Lithographietechnik entwickelt, mit der solche Nanostrukturen bei Raumtemperatur in flexible Oberflächen geprägt werden können. Grundlage di ... mehr

Mehr über Wiley
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.