Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Kontrolle der Freisetzungskinetik von Nanopartikeln aus 3D‐gedruckten Hydrogelgerüsten

Abstract

Die bisher größtenteils unerforschte Kombination aus Biofabrikation und Nanotechnologie ermöglicht eine örtlich und zeitlich aufgelöste Freisetzung von Wirkstoffen aus hierarchischen, zellbeladenen Biomaterialien. Als ein erster Schritt in Richtung der Verknüpfung dieser beiden Forschungsgebiete wird hier gezeigt, dass die Einstellung der elektrostatischen Nanopartikel‐Polymer‐ und Nanopartikel‐Nanopartikel‐Wechselwirkungen verwendet werden kann, um die Freisetzungskinetik von Nanopartikeln aus gedruckten 3D Hydrogelgerüsten zu steuern. Diese grundlegende Strategie kann für die räumliche und zeitliche Kontrolle der Freisetzungskinetik von nanopartikulären Wirkstoffträgern in biofabrizierten Konstrukten verwendet werden.

Formulierungen von positiv und negativ geladenen Silika‐Nanopartikeln oder sphärischen Gold‐Nanopartikeln mit einer Hydrogel‐Biotinte wurden für die Biofabrikation verwendet. Die schnelle Freisetzung der negativ geladenen Partikel sowie das gegensätzliche Verhalten der positiv geladenen Partikel werden demonstriert. Dieses allgemeine Prinzip könnte als Strategie für die Implementierung von Nanopartikeln in die Biofabrikation für die örtliche und zeitliche Kontrolle der Wirkstofffreisetzung dienen.

Autoren:   Bernhard Baumann, Tomasz Jungst, Simone Stichler, Susanne Feineis, Oliver Wiltschka, Matthias Kuhlmann, Mika Lindén, Jürgen Groll
Journal:   Angewandte Chemie
Jahrgang:   2017
Seiten:   n/a
DOI:   10.1002/ange.201700153
Erscheinungsdatum:   22.03.2017
Fakten, Hintergründe, Dossiers
  • Biomaterialien
Mehr über Angewandte Chemie
  • News

    Palladiumkatalysatoren schaffen das

    Schlüsselchemikalien werden in vielen Industriezweigen durch Palladiumkatalyse hergestellt. Die beiden wichtigen Reagenzientypen der Arylhalogenide und Alkyllithiumverbindungen ließen sich auf diese Weise jedoch noch nicht direkt miteinander verknüpfen. Jetzt hat ein Team von Wissenschaftle ... mehr

    Auf dem Weg zum Stromtransport der Zukunft

    Supraleitende Kabel könnten Strom verlustfrei transportieren. So müsste weniger Strom erzeugt, Kosten und Treibhausgase könnten eingespart werden. Eine aufwendige Kühlung steht dem entgegen, denn bisherige Supraleiter verlieren ihren elektrischen Widerstand erst bei extrem niedrigen Tempera ... mehr

    Kaskaden mit Kohlenstoffdioxid

    Kohlenstoffdioxid (CO2) ist nicht nur ein unerwünschtes Treibhausgas, sondern auch eine interessante Rohstoffquelle, deren Recycling wertvoll und nachhaltig sein könnte. Ein spanisches Forschungsteam stellt in der Zeitschrift Angewandte Chemie einen neuartigen katalytischen Ansatz zur Umwan ... mehr

Mehr über Wiley
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.