Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Seventeen‐Coordinate Actinide Helium Complexes

Abstract

The geometries and electronic structures of molecular ions featuring He atoms complexed to actinide cations are explored computationally using density functional and coupled cluster theories. A new record coordination number is established, as AcHe173+, ThHe174+, and PaHe174+ are all found to be true geometric minima, with the He atoms clearly located in the first shell around the actinide. Analysis of AcHen3+ (n=1–17) using the quantum theory of atoms in molecules (QTAIM) confirms these systems as having closed shell, charge‐induced dipole bonding. Excellent correlations (R2>0.95) are found between QTAIM metrics (bond critical point electron densities and delocalization indices) and the average Ac−He distances, and also with the incremental He binding energies.

Echte Minimumstrukturen von AcHe173+, ThHe174+ und PaHe174+ mit der höchsten bekannten Koordinationszahl in einer Schale werden auf der Grundlage von Dichtefunktionalrechnungen postuliert. Siehe optimierte Struktur: Actinium blau, Helium gelb.

Autoren:   Nikolas Kaltsoyannis
Journal:   Angewandte Chemie
Jahrgang:   2017
Seiten:   n/a
DOI:   10.1002/ange.201700245
Erscheinungsdatum:   16.05.2017
Fakten, Hintergründe, Dossiers
Mehr über Angewandte Chemie
  • News

    Spektroskopisch erfassbare Quantenbits

    Moleküle werden für Quantencomputer interessant, wenn sie einzeln ansteuerbare, miteinander wechselwirkende Quantenbit-Zentren aufweisen. Das ist der Fall in einem Molekülmodell mit drei unterschiedlichen Qubit-Zentren, das ein Forschungsteam jetzt in der Zeitschrift Angewandte Chemie vorst ... mehr

    Brennstoff aus Treibhausgas

    Ein Schritt in Richtung CO2-Neutralität und damit zur Abmilderung des Treibhauseffekts sowie der Energiekrise könnte die Umwandlung von CO2 in Kohlenwasserstoff-basierte Brennstoffe wie Methan sein – angetrieben durch Sonnenlicht. In der Zeitschrift Angewandte Chemie stellt ein chinesisches ... mehr

    Ökonomische PEF-Herstellung

    Für Getränkebehälter lässt sich der Kunststoff PET sehr gut durch Polyethylenfuranoat (PEF) aus regenerativen Quellen ersetzen. Die Herstellung des Rohstoffs für PEF aus Biomasse ist jedoch bislang wenig effizient. Ein neuer Photokatalysator auf Titanbasis könnte die Rohstoffproduktion effi ... mehr

Mehr über Wiley
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.