Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Privilegierte Strukturen neu betrachtet

Abstract

Privilegierte Strukturen inspirieren den Entwurf von Substanzbibliotheken für die medizinische Chemie. Wir haben 1.4 Millionen bioaktive Substanzen hinsichtlich der Dominanz bestimmter chemischer Grundgerüste (“frameworks”) untersucht. Dabei diente die Shannon‐Entropie als ein quantitatives Maß für deren Promiskuität bezüglich der verschiedenen Targetfamilien. Diese Analyse offenbarte eine inverse Beziehung zwischen der Zahl an Wasserstoffbrückenakzeptoren und der beobachteten Promiskuität des Grundgerüsts. Des Weiteren scheinen sich strukturell einfache Gerüste besonders für Substanzbibliotheken mit unterschiedlichem Promiskuitätsgrad zu eignen, wohingegen sp3‐reiche heterozyklische Grundgerüste den Entwurf von Target‐fokussierten Bibliotheken ermöglichen. Die Resultate unserer Studie erlauben ein kritisches Hinterfragen von oft nur vermuteten besonderen Eigenschaften so genannter privilegierter Strukturen und weisen einen Weg zu deren systematischer Nutzung in der medizinischen Chemie.

Wirkstoffdesign: Eine Analyse von 1.4 Millionen biologisch aktiven Substanzen offenbarte eine inverse Beziehung zwischen der Zahl an sp3‐hybridisierten Atomen und der Zahl an Wasserstoffbrückenakzeptoren eines chemischen Grundgerüstes mit dessen Bindungsverhalten an vielen unterschiedlichen Zielproteinen.

Autoren:   Petra Schneider, Gisbert Schneider
Journal:   Angewandte Chemie
Jahrgang:   2017
Seiten:   n/a
DOI:   10.1002/ange.201702816
Erscheinungsdatum:   30.05.2017
Mehr über Angewandte Chemie
  • News

    Elektrochemische Energie aus Meerwasser

    Unterwasserfahrzeuge, Tauchroboter oder Detektoren benötigen eine eigene Energieversorgung, wenn sie über längere Zeit unabhängig von Begleitschiffen unter Wasser betrieben werden sollen. Praktikabler als Akkus ist eine direkte elektrochemische Energiegewinnung aus Meerwasser. Ein neuer kos ... mehr

    Partitionierung von porösen Materialien

    Gase und Verunreinigungen können aus der Luft oder Flüssigkeiten mittels poröser, kristalliner Materialien gefiltert werden. Besonders metallorganische Gerüstverbindungen (englisch „Metal–organic framework“, kurz MOF) sind hierfür geeignet. Ihre Aufnahmekapazität haben Wissenschaftler durch ... mehr

    Lithium-Akkus unter der Lupe

    Akkus mit Anoden aus metallischem Lithium wären aufgrund ihrer höheren Kapazität herkömmlichen Lithium-Ionen-Akkus eigentlich deutlich überlegen. In der Praxis stehen jedoch Sicherheitsrisiken und kurze Lebensdauer dagegen. Um die Ursachen für Fehlfunktionen und vorzeitiges Versagen besser ... mehr

Mehr über Wiley
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.