Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Privilegierte Strukturen neu betrachtet

Abstract

Privilegierte Strukturen inspirieren den Entwurf von Substanzbibliotheken für die medizinische Chemie. Wir haben 1.4 Millionen bioaktive Substanzen hinsichtlich der Dominanz bestimmter chemischer Grundgerüste (“frameworks”) untersucht. Dabei diente die Shannon‐Entropie als ein quantitatives Maß für deren Promiskuität bezüglich der verschiedenen Targetfamilien. Diese Analyse offenbarte eine inverse Beziehung zwischen der Zahl an Wasserstoffbrückenakzeptoren und der beobachteten Promiskuität des Grundgerüsts. Des Weiteren scheinen sich strukturell einfache Gerüste besonders für Substanzbibliotheken mit unterschiedlichem Promiskuitätsgrad zu eignen, wohingegen sp3‐reiche heterozyklische Grundgerüste den Entwurf von Target‐fokussierten Bibliotheken ermöglichen. Die Resultate unserer Studie erlauben ein kritisches Hinterfragen von oft nur vermuteten besonderen Eigenschaften so genannter privilegierter Strukturen und weisen einen Weg zu deren systematischer Nutzung in der medizinischen Chemie.

Wirkstoffdesign: Eine Analyse von 1.4 Millionen biologisch aktiven Substanzen offenbarte eine inverse Beziehung zwischen der Zahl an sp3‐hybridisierten Atomen und der Zahl an Wasserstoffbrückenakzeptoren eines chemischen Grundgerüstes mit dessen Bindungsverhalten an vielen unterschiedlichen Zielproteinen.

Autoren:   Petra Schneider, Gisbert Schneider
Journal:   Angewandte Chemie
Jahrgang:   2017
Seiten:   n/a
DOI:   10.1002/ange.201702816
Erscheinungsdatum:   30.05.2017
Mehr über Angewandte Chemie
  • News

    Dotierte Photovoltaik

    Organische Solarzellen bestehen aus kostengünstigen Materialien und sind leicht herzustellen. In Wirkungsgrad und Stabilität liegen sie aber immer noch weit hinter den Solarzellen aus Silizium zurück. Ein deutsche-chinesisches Wissenschaftlerteam hat eine Möglichkeit gefunden, organische So ... mehr

    Einstufiges Analyse- und Entgiftungsverfahren

    Viele in Industrie und Landwirtschaft eingesetzte Chemikalien können Menschen und Umwelt gefährden, wenn sich schädliche Abbauprodukte davon anreichern. Forscher aus Thailand haben nun eine einfache biobasierte Methode entwickelt, mit der sie phenolische Gefahrstoffe in nur einem Schritt na ... mehr

    Gestreifte Leucht-Stäbchen

    Immer schneller und kleiner sollen elektronische Geräte werden – und dabei immer größere Datenmengen bewältigen. Neue Dimensionen könnten optische Quantenrechner eröffnen, die mit Licht als Informationsträger arbeiten. Dazu sind Materialien notwendig, die Photonen aufnehmen und weiterleiten ... mehr

Mehr über Wiley
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.