Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Privilegierte Strukturen neu betrachtet

Abstract

Privilegierte Strukturen inspirieren den Entwurf von Substanzbibliotheken für die medizinische Chemie. Wir haben 1.4 Millionen bioaktive Substanzen hinsichtlich der Dominanz bestimmter chemischer Grundgerüste (“frameworks”) untersucht. Dabei diente die Shannon‐Entropie als ein quantitatives Maß für deren Promiskuität bezüglich der verschiedenen Targetfamilien. Diese Analyse offenbarte eine inverse Beziehung zwischen der Zahl an Wasserstoffbrückenakzeptoren und der beobachteten Promiskuität des Grundgerüsts. Des Weiteren scheinen sich strukturell einfache Gerüste besonders für Substanzbibliotheken mit unterschiedlichem Promiskuitätsgrad zu eignen, wohingegen sp3‐reiche heterozyklische Grundgerüste den Entwurf von Target‐fokussierten Bibliotheken ermöglichen. Die Resultate unserer Studie erlauben ein kritisches Hinterfragen von oft nur vermuteten besonderen Eigenschaften so genannter privilegierter Strukturen und weisen einen Weg zu deren systematischer Nutzung in der medizinischen Chemie.

Wirkstoffdesign: Eine Analyse von 1.4 Millionen biologisch aktiven Substanzen offenbarte eine inverse Beziehung zwischen der Zahl an sp3‐hybridisierten Atomen und der Zahl an Wasserstoffbrückenakzeptoren eines chemischen Grundgerüstes mit dessen Bindungsverhalten an vielen unterschiedlichen Zielproteinen.

Autoren:   Petra Schneider, Gisbert Schneider
Journal:   Angewandte Chemie
Jahrgang:   2017
Seiten:   n/a
DOI:   10.1002/ange.201702816
Erscheinungsdatum:   30.05.2017
Mehr über Angewandte Chemie
  • News

    Palladiumkatalysatoren schaffen das

    Schlüsselchemikalien werden in vielen Industriezweigen durch Palladiumkatalyse hergestellt. Die beiden wichtigen Reagenzientypen der Arylhalogenide und Alkyllithiumverbindungen ließen sich auf diese Weise jedoch noch nicht direkt miteinander verknüpfen. Jetzt hat ein Team von Wissenschaftle ... mehr

    Auf dem Weg zum Stromtransport der Zukunft

    Supraleitende Kabel könnten Strom verlustfrei transportieren. So müsste weniger Strom erzeugt, Kosten und Treibhausgase könnten eingespart werden. Eine aufwendige Kühlung steht dem entgegen, denn bisherige Supraleiter verlieren ihren elektrischen Widerstand erst bei extrem niedrigen Tempera ... mehr

    Kaskaden mit Kohlenstoffdioxid

    Kohlenstoffdioxid (CO2) ist nicht nur ein unerwünschtes Treibhausgas, sondern auch eine interessante Rohstoffquelle, deren Recycling wertvoll und nachhaltig sein könnte. Ein spanisches Forschungsteam stellt in der Zeitschrift Angewandte Chemie einen neuartigen katalytischen Ansatz zur Umwan ... mehr

Mehr über Wiley
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.